Angeblich reden die Taiwaner nur über eines noch lieber als über Essen: Politik. Das Land befindet sich im Endspurt eines hitzigen Wahlkampfs, am kommenden Samstag (22.3.) wird ein neuer Präsident gewählt. Diese Wahl gilt als richtungsweisend für die Zukunft der Insel in den kommenden Jahren, vor allem was das Verhältnis zur Volksrepublik China angeht.

Anhänger der Regierungspartei DPP auf einer Wahlkampfkundgebung:

Wahlkampf Jubel

Um die Meldungen der kommenden Tage einordnen zu können, empfehle ich die Lektüre der Seite Über Taiwan, die ich noch einmal überarbeitet habe. Dort findet sich eine Zusammenfassung der politischen Geschichte Taiwans, mit besonderem Augenmerk auf dem Taiwan-Konflikt. Der Text ist zwar etwas länger ausgefallen, aber die Lage hier ist nun mal besonders kompliziert.

Wer die Situation kennt, versteht auch solche Meldungen:

Warum ist für die Taiwaner der Besuch des Premierministers der Salomonen so ein Grund zur Freude?

Zeitung Solomon

Warum gibt es in Kiribati einen Taiwan-Park?

Warum findet in Taipeh ein Wirtschaftsgipfel u.a. mit Haiti und der Dominikanischen Republik statt?

Und warum befürchten die Taiwaner, dass China die Olympischen Spiele nutzen könnte, um ihnen auch noch die letzten Verbündeten abspenstig zu machen?

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Ein Kommentar zu “ Kleines Land, große Politik ”

Trackbacks & Pingbacks:

  1. […] von Taiwans diplomatischen Verbündeten. Das sind nämlich nur 23 Stück. Da muss man sich jedes Land warmhalten, und sei es noch so klein. Kann sich jemand an die Szene in “Fahrenheit 9/11″ erinnern, […]

Kommentar abgeben