Wenn an dieser Meldung auch nur die Hälfte wahr ist, werde ich mich ab sofort über gar nichts mehr wundern:

Die Kriminalpolizei von Taiwan arbeitet an Plänen, Polizisten aus der Volksrepublik China in Taiwan zu stationieren (und umgekehrt) – angeblich, um gemeinsam Kriminalität besser bekämpfen zu können.

Diese Wahnsinnsidee hat das Crime Investigation Bureau (unbedingt mal die Website ansehen!) nun Präsident Ma und den Gremien, die mit China verhandeln, zur Überprüfung vorgelegt. Sie könnten theoretisch z.B. bei den Cross Strait Talks, also den Verhandlungen mit China, Ende des Jahres auf den Tisch kommen.

Das muss man sich mal vorstellen: Auf der einen Seite ist eine demokratische Nation. Auf der anderen Seite eine Diktatur, die ständig mit Krieg droht und Menschenrechte mit Füßen tritt. Und nun soll die Demokratie sich freiwillig und ohne Not Schergen dieses Regimes ins Land holen?

Das wäre ungefähr so, als hätte Polens Polizei im Frühjahr 1939 Kollegen der Gestapo eingeladen, um in Danzig gemeinsam nach Zigarettenschmugglern zu fahnden. (Ich bitte um Entschuldigung für die Bemühung von Godwins Gesetz, aber hier passt es.)

Bin sehr gespannt, ob dieser Wahnwitz nun von der KMT-Regierung schleunigst in der Luft zerrissen wird. Ansonsten kann Ma m.E. die Schlüssel zum Präsidentenpalast auch gleich selbst in Peking abliefern.

Flagge einholen

Taiwan: Der letzte holt die Flagge ein?

Michael Turton malt den Teufel an die Wand: Was wäre, wenn chinesische Polizisten in Taiwan Verhaftungen durchführen können?

„(…) recall the tale of Wang Bingzhang, the PRC dissident now doing life in China. He was kidnapped by Chinese secret agents in 2002 in Vietnam and dragged off to China. If the Chinese aren’t going to scruple at taking people from Vietnam… and they have precedent: the US rendition program, our illegal kidnap and torture program. Not merely a US national shame, it also creates a legal precedent for similar PRC activities. We can hardly criticize the PRC if Tsai Ing-wen (Taiwans Oppositionsführerin) disappears in the night.

And don’t forget, the Chinese will then have access to all the information that local police have access to, in the very least. That, I suspect, will be far more interesting and useful to PRC intelligence than Ruan Ming or Wuerkaixi (zwei Chinesische Dissidenten, die in Taiwan leben). Or even Tsai Ing-wen.“

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Keine Kommentare zu “ Geht's noch? ”

  1. Dezhong sagt:

    (Ich bitte um Entschuldigung für die Bemühung von Godwins Gesetz, aber hier passt es.)

    Dabei wäre es auch ohne möglich gewesen, wie die heutige Taipei Times zeigt:

    Otherwise, given Beijing’s non-recognition of Taiwan and the risk that these personnel could be used as fifth columnists, allowing Chinese police to operate in Taiwan would be akin to the Czechs welcoming Soviet police to their country prior to the invasion in 1968.

    Anscheinend gibt es noch kein Gesetz für Sowjetvergleiche. 😉

Trackbacks & Pingbacks:

Leave a Reply to Dezhong

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.