Eine halbe Million Menschen erwartet Taiwans Oppositionspartei DPP heute zu einer Großdemonstration in Taipeh. In mehreren Zügen ziehen die Menschen vor den Präsidentenpalast, um gegen die Politik von Präsident Ma Ying-jeou und seiner Partei Kuomintang (KMT) zu demonstrieren.

Kurz vor dem ersten Jahrestag von Mas Amtsantritt protestieren sie vor allem gegen seinen Kurs der Annäherung an China, den sie als zu rasch und schädlich für Taiwans Souveränität bezeichnen. Wichtige Abkommen hatte die KMT im direkten Dialog mit Chinas KP getroffen, also ohne gewählte Volkvertreter einzubeziehen. Außerdem plant Ma, ein Freihandelsabkommen mit China abzuschließen, ohne es durch eine Volksabstimmung ratifizieren zu lassen. Und schließlich steht eine Änderung des Versammlungsrechts an, die laut DPP (offizielles Blog) solche Massenkundgebungen in Zukunft unterbinden könnte.

DP 517 Demo

Gut zusammengefasst finden sich weitere Informationen bei Taiwan Matters, ebenso wie ein Youtube-Videoaufruf.

Solche Riesen-Demontrationen gab es schon mehrfach seit dem Amtsantritt von Ma. Weil die DPP im Parlament mit weniger als einem Drittel der Sitze derzeit wenig ausrichten kann, verleiht sie ihren Positionen auf diese Weise Ausdruck. Und erinnert damit natürlich bewusst an ihre Anfänge als unterdrückte Gegenbewegung zum KMT-Einparteienstaat, die mit Protestmärschen einen langen Marsch bis an die Spitze des Staates begann – und zurück in die Oposition.

Taipei Grossdemo

Übrigens wird Präsident Ma die Massen nicht vor der Tür seines Palastes aufmarschieren sehen. Er hat schon einen Termin in einer anderen Stadt.

Nachtrag: Ein Bericht mit Fotos von der parallel stattgefundenen Demo in Kaohsiung und weitere interessante Links bei Blickpunkt Taiwan.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

9 Kommentare zu “ Volle Straßen in Taipeh ”

  1. R.Wadel sagt:

    Die Tragödie Taiwans: Ein korrupter Ex-Präsident und ein gegenwärtiger Präsident bei dem man den Eindruck hat, dass er mit der KPCh ins Bett geht.

  2. Schweitzergarde sagt:

    Verstehe nicht ganz über was sich die Leute in Taiwan aufregen. Sie haben ganz eindeutig für den Herrn Ma gewählt und geholfen hat er den Reichen des Landes ordentlich (die in China Geschäfte machen).

    Ich war auf der Demo. Das Durchschnittsalter der Demonstranten war weit über Rentenalter und natürlich will Niemand auf Mandarin Chinesisch erklären über was sie sich eigentlich aufregen. Ich traff auf einen Touristen aus Singapur, der hat weit weniger Probleme Mandarin zusprechen.

    Interessant ist es auch, das fast ohne Ausnahme jeder in Taipeh sich als Chinese versteht…alles ist Chinese food, Chinese music, Chinese cutsom, etc..Es steht ja sogar auf dem Reisepass Republik China.

    Es gab bei der Demo in Taipeh einen Unfall, was aber Herr Xie (ehemaliger Vertreter der Republik China in Deutschland) gleich als Gewalt der Polizei bezeichnete. Also bei der Dunkelheit und bei dem Gedrengel auf der Demo, kann es natürlich leicht passieren, das ein 21 jähriger Polizist mal unaufmerksam ist. Das ist nicht schön, aber lange noch nicht ein politisches Attentat.

    • Klaus sagt:

      > Interessant ist es auch, das fast ohne Ausnahme jeder in Taipeh sich als Chinese versteht…alles ist Chinese food, Chinese music, Chinese cutsom, etc..Es steht ja sogar auf dem Reisepass Republik China.

      Und wenn Du die Geschichte Taiwans und die Ansichten des „Grünen Lagers“ kennst, weißt Du auch, warum das so ist. Die „Republik China“ hat die Insel Taiwan nach der Kapitulation Japans 1945 besetzt – mit Genehmigung der USA. Und die KMT-Regierung hat jahrzehntelang mit Druck und Terror dafür gesorgt, dass sich gefälligst jeder primär als Chinese zu verstehen hat, nicht als Taiwaner. Inklusive dem Zwang, Mandarin zu sprechen – das war für die Taiwaner 1945 eine Fremdsprache. Kein Wunder, dass viele auf einer DPP-Demo lieber Taiwanesisch sprechen. Für uns Ausländer ist das natürlich ein Problem, und PR-technisch auch nicht klug.

      So etwas wie eine eigene Identität Taiwans konnte sich bei vielen Menschen erst in den 90ern und nach dem Machtwechsel 2000 herausbilden. Aus Sicht des Grünen Lagers hat Taiwan bis heute immer unter Fremdherrschaft gestanden – Holländer, Chinesisches Kaiserreich, Japaner, Republik China.

      Und frage die Menschen mal genau, was sie unter „chinesisch“ verstehen. Es gibt ja den gar nicht so feinen Unterschied zwischen 中華人 (der chinesischen Volksgruppe zugehörig und 中國人 (Chinese). Hast Du schon mal einen Taiwaner getroffen, der sich als 中國人 bezeichnet? Ich nicht.

      Österreicher räumen auch ein, dass sie die deutsche Sprache sprechen, aber wenn Du sie als „Deutsche“ bezeichnest, hauen sie Dir ihre Wiener Schnitzel um die Ohren.

  3. TW_David sagt:

    „Verstehe nicht ganz über was sich die Leute in Taiwan aufregen.“ <– Richtig, du verstehst sie nicht!!! (…und wirst es auch nicht, falls du auch so ein Kind warst – im Kindergartenalter, wo einem der Satz "Taiwan gehört zu China" jahrelang vorgedrällert wird und man noch von nichts eine Ahnung hat. Widerworte gibt es keine. Dieser Satz wird auswendig gelernt, so wie das 1×1, auch wenn man noch gar nichts unter dem Satz versteht.

    "Sie haben ganz eindeutig für den Herrn Ma gewählt…" <– weil die Amerikaner damals den Bush gewählt haben, heißt das noch lange nicht, dass sie auch mit seiner Politik einverstanden waren.

    "…und geholfen hat er den Reichen des Landes ordentlich (die in China Geschäfte machen)." <– klar, die meisten Reichen sind ja auch KMT Anhänger. Die Profitieren davon, der Großteil der Taiwanesen hat von diesen Geschäften mit China nichts. Die Reichen KMT Anhänger werden immer reicher und sind zufrieden. Haben evtl. einen Zweitsitz in China. Die werden immer zufrieden sein, schließlich können sie damit rechnen, dass ihre Partei immer hinter ihnen stehen wird (und umgekehrt versteht sich auch natürlich).

    -Outsourcing, Investitionen und zwielichtige Machenschaften in China, wären wieder ein weiteres Thema über das man noch Tage lang diskutieren könnte.

    "…und natürlich will Niemand auf Mandarin Chinesisch erklären über was sie sich eigentlich aufregen." <– wieso sollten sie auch. Es ist ihr Recht in welcher Sprache sie demonstrieren wollen. Sie nehmen ihre Rechte zur freien Meinungsäußerung war. (jahrzehnte lange Unterdrückung der Sprache, da pfeif ich drauf auf Mandarin). Demonstriere schließlich ja für ein TAIWAN, da werd ich doch wohl logischerweise auf taiwanesisch demonstrieren.

    "Interessant ist es auch, das fast ohne Ausnahme jeder in Taipeh sich als Chinese versteht…" <– dass würde ich gern live erleben, wenn ich sie durch Taipeh begleite und sie die Menschen darüber fragen. Wäre allein schon auf die Reaktion auf diese Frage gespannt.

    "…alles ist Chinese food, Chinese music, Chinese cutsom, etc.." <– tja, wenn der Inder/Thailänder… um die Ecke Ihnen Chinese food, Chinese music usw. verkauft, heißt das auch nicht, dass er gleich Chinese ist. LOL, was für eine Aussage. Da könnt ja jeder her gehen und sagen "du bist Italiener", weil du Italien food verkaufst.

    "Es steht ja sogar auf dem Reisepass Republik China." <– Tja, wenn die internationalen Staaten den Reisepass mit (nur) dem Aufdruck "TAIWAN" anerkennen würden, dann hätte man das schon längst umgeändert.

    Tja, hätte der Polizist sie umgefahren, dann würden sie ganz andere Töne schwingen. Was verstehen sie unter "unaufmerksam"?! Haben sie die Frontbereich bzw. Windschutzscheibe des Polizeiautos gesehen. So was darf einfach nicht vorkommen! Egal ob politisch oder nicht politisch motiviert. Ich wünsche es keinem, wenn man auf der Straße, aufgrund solch einer "Unaufmerksamkeit" angefahren wird.

  4. Schweitzergarde sagt:

    So eine Frechheit!

    Da fragt mal nach und der Deutsche muss immer gleich beleidigen, aber 2 Weltkriege anfangen und auch noch verlieren!

    Also ich kann bei der Mehrheit in Taipeh nicht im geringsten die Meinung der Herren aus Deutschland vorfinden.

    Die Mehrheit meiner Taiwan chinesischen Arbeitskollegen empfinden sich als Chinesen und empfinden die KMT als eine saubere und zielgerichtete Partei. Laut Meinungsumfrage hat Ma immer noch die Mehrheit seiner Bürger auf seiner Seite, da viel Geld im Spiel ist.

    Es ist nun tatschache das die Republik China Taiwan nicht als Land ansieht http://www.tpg.gov.tw/e-english/index.htm .

    Da haben 8 Jahre DPP Regierung auch nicht viel geändert.

    Es liegt ja auf der Hand das die Menschen in Taiwan sehr stolz auf ihre chinesischen Wurzeln sind und nur zu gern ein großes Stück vom chin. Wirthschaftskuchen wollen. Ich möchte hier mal erinnern, das der ehemalige Bundeskanzler Kohl damals als erste die VRC besuchte und sogar vor der Armee seinen Tribut bezeugte und es war sein Nachfolger Schröder der meinte das Deutschland geschichtlich verpflichtet ist China bei der Wiedervereinigung zu helfen.

    Herr B. jeder dem ich ansprach nennt sich 中國人 und alles ist 中國的…Den Vergleich mit Österreich finde ich zu weit hergeholt. Fast ohne jede Ausnahme empfand jeder Deutsche den ich traff Österreich als Teil Süddeutschlands und die deutschsprachige Schweiz als Teil dessen. Das freud mich nicht besonders, aber es tut ja nicht weiter weh, da Deutschland kann Raketen auf die Schweiz richtet und auch die Schweiz, Östereich und Deutschland keine Hallensteindocktrin betreiben wie die Chinesen auf beiden Seiten.

    Wenn den Herren Taiwan derart an ihren Herzen liegt schreiben Sie doch Ihren Bundestagabgeordneten oder der Kanzlerin, während sich die SPD in der sozialistischen Internationalen mit der KPC trifft.

  5. TW_David sagt:

    „So eine Frechheit!“ …LOL LOL LOL

    Welche Frechheit meinen Sie und was hat das alles auf einmal mit Weltkrieg zu tun?!

    Schade, dass Sie etwas gegen Meinungsfreiheit und Gedankenvielfalt haben. Ist aber nicht verwunderlich, wenn man in China über alles diskutieren kann, solange es nicht um die Unabhängigkeit von Taiwan, Tibet, Menschenrechte etc. geht! Da wird dann gleich mal der Zensurstempel aufgedruckt, Meinungen dem Erdboden gleichgemacht oder gänzlich einem die Wörter verdreht.
    Oftmals manifestiert sich hier und da schon mal eine Weltvorstellung die einem im Kindesalter eingeimpft wurde. Andere Meinungen werden gänzlich ausgeblendet oder bis aufs erbittertste bekämpft. Kein Wunder das solch eine Engstirnigkeit entsteht, wenn einem im Kleinkindalter der Satz „Taiwan gehört zu China!“ eingedrichter wird, ohne jegliche Begründung, geschweige denn ohne zu Wissen was der Satz bedeutet. Aber schön brav auswendig lernen, meine kleinen VR-Kinder.

    „Die Mehrheit meiner Taiwan chinesischen Arbeitskollegen empfinden sich als Chinesen und empfinden die KMT als eine saubere und zielgerichtete Partei. Laut Meinungsumfrage hat Ma immer noch die Mehrheit seiner Bürger auf seiner Seite, da viel Geld im Spiel ist.“
    – -> …naja, vielleicht sind Ihre Arbeitskollegen ja Festlandchinesen (wer weiß?! ehem. Anhänger/Nachkommen der KP?! illegale Flüchtlinge?) … wenn sie KMT Anhänger sind, dann ist es nicht verwunderlich, dass Sie zu Ma stehen. Scheint so als würde man vor lauter Geldgier, auf andere Mitmenschen und deren Weltvorstellungen pfeifen. So lang die KMT an der Macht ist, wird Ihnen alles recht sein (womöglich würden sie auch auf die Unabhängigkeit verzichten, solange das Geld und der Zugang zur Macht stimmt). Ahja, wenn Ihre Arbeitkollegen China so gern mögen, können sie ja nach China ziehen. Vl geht/gefällt es Ihnen dort besser?! Sie könnten Ihnen doch den Vorschlag mal vorbringen, wenn die sich schon so mit dem Festland verbunden fühlen.

    „Es ist nun tatschache das die Republik China Taiwan nicht als Land ansieht.“ … Ich würde es als einen unabhängigen STAAT ansehen ;P
    Aber mit ein paar tausenden Raketen auf die Insel gerichtet und der Androhung mit Krieg. Tja, da ist es schwer zu diskutieren. Stellen Sie sich vor, Sie stehen mit dem Rücken zur Wand und man bedroht Sie. Glaube Sie würden auch sehr an ihrem Leben hängen.

    „Es liegt ja auf der Hand das die Menschen in Taiwan sehr stolz auf ihre chinesischen Wurzeln sind und nur zu gern ein großes Stück vom chin. Wirthschaftskuchen wollen.“
    – -> mag schon sein, dass die Menschen chinesische Wurzeln haben. (Aber, nur weil der Mensch aus Afrika stammt, heißt das noch lange nicht das wir alle Afrikaner sind) … Die Geschichte verändert sich. Menschen, Kulturen entwickeln sich.

    Bzgl. chin. Wirtschaftskuchen: der kann hie und da mal bitter schmecken. Viele Taiwanesen hatten anfangs viele Mio. in China investiert. Viele Fabriken wurden erichtet oder zur gänze ans Festland ausgelagert (ist ja legitim). ABER viele Investoren wurden mit Subventionen gelockt, niedrigen Zinsen und es wurde einem viel Honig um den Mund geschmiert (kaum Auflagen). War die Firma dann betriebsbereit, kommt der Staat ins Spiel. Dies und jenes passt nicht. Umweltauflagen werden auf einmal nicht mehr eingehalten. Lizensen werden nicht mehr vergeben oder eingezogen. Zinsen steigen und just in dem Moment wo der Investor vor dem Bankrott steht, übernimmt der Festlandchinese den Betrieb.

  6. Klaus sagt:

    Taiwaner? Chinese? Oder beides, oder wie oder was?

    Das hier ist interessant:
    http://taiwanfocus.blogspot.com/2009/05/taiwaner-oder-chinese.html

  7. Klaus sagt:

    Alles klar, die „Schweitzergarde“ hat sich als Fake rausgestellt. War alles nicht so gemeint. Seltsamer Humor…

Trackbacks & Pingbacks:

Leave a Reply to Klaus

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.