Es gibt drei Arten von Nicht-Chinesisch-Muttersprachlern:

Die einen, für die chinesische Schriftzeichen ein zwar dekoratives, aber undurchschaubares Buch mit sieben Siegeln sind, so wie vielleicht auch die arabische, thailändische oder koreanische Schrift (nur etwas bekannter, dank Hongkong-Filmen). Sie nehmen zur Kenntnis, dass es sie gibt, und lassen es damit bewenden. Das ist die größte Gruppe.

Dann eine kleine Gruppe von Ausländern, die es wagen, diese Sprache und damit auch die Schriftzeichen zu erlernen. Die wundern sich immer wieder, wenn mit einer neuen Lektion im Lehrbuch wieder ein Dutzend neue Zeichen auf sie niederprasselt, die binnen weniger Tage memoriert sein wollen. So viele Eselsbrücken kann man sich gar nicht ausdenken, wie da gefragt sind. Und dann stellt man fest, dass man trotzdem keinen Zeitungsartikel lesen kann, vielleicht gerade mal den Sinn der Überschrift erfassen. (Ja, da spreche ich aus eigener Erfahrung.)

Und schließlich gibt es einige Menschen, die zwar keine Ahnung von chinesischen Schriftzeichen haben, sich aber trotzdem gerne damit schmücken – vermutlich gerade, weil sie so fremd und exotisch erscheinen. Und das kann tierisch in die Hose gehen.

Schauen wir uns doch mal dieses Bild an. Eine Messe oder ein Autohaus irgendwo in Deutschland. Und weil deutsche Autos an sich so langweilig sind, kann man sie prima mit solchen Aufklebern verschönern:

Schriftzeichen Aufkleber

Wieso sich jemand „Geburt“ oder „Böse“ auf die Karre kleben will, oder seinen Ferrari in „fa-la-li“ umbenennen, das lassen wir hier mal dahingestellt sein. Wer aber drei Euro und mehr für Aufkleber hinlegt, die in der Herstellung vermutlich ein paar Cent gekostet haben, der sollte zumindest korrekte Ware erwarten können. Ist aber nicht so:

Schriftzeichen Gross

Ein Klassiker, dieser Satz. „Ich liebe Dich“ heißt auf Chinesisch 我愛你 bzw. wǒ ài nǐ.

Dumm nur, dass die Schriftzeichen für „Liebe“ und „Du“ hier verstümmelt sind. Es fehlt jeweils ein Strich. So wär’s richtig:

wo ai ni

Man könnte sich ja alternativ „Ich libe Dih“ aufs Auto kleben. Käme bestimmt gut an. Oder man kann es so machen wie diese junge Dame, deren Heckscheibe ich irgendwann auf der B 71 knipsen konnte:

Zeichen Heckscheibe

Als ich diese Aufkleber sah, war ich zunächst verzweifelt – hatten sie doch so gar keine Ähnlichkeit mit irgendwelchen mir bekannten Zeichen. Bis ich dann den Kopf drehte und verstand: Sie kleben kopfüber. Eigentlich heißt es 牡羊座, und das steht für das Sternzeichen „Widder“. Ob die Aufkleber-Hersteller keine Markierungen für „oben“ und „unten“ aufdrucken?

Aber das eigene Auto zu verunstalten ist ja noch harmlos. So richtig problematisch wird es mit Tätowierungen. Es soll ja Leute geben, die sich so ziemlich alles in die Haut stechen lassen, wenn es nur chinesisch aussieht. Was da passieren kann, zeigt die wunderbare Website Hanzi Smatter immer wieder mit großer Deutlichkeit. Da gibt es Bilder wie die eines gewissen Robert, der sich den kompletten Rücken mit ziemlich sinnfreien und auch noch schlampig ausgeführten Zeichen hat zutätowieren lassen. Schön ist das nicht.

Warum chinesische Tattoos generell keine gute Idee sind, wieso sich Namen nicht „übersetzen“ lassen und wo die Unterschiede zwischen chinesischen und japanischen Zeichen liegen, darüber hat Benny (der zur zweiten o.g. Gruppe gehört) in seinem Blog einen ganz vorzüglichen Eintrag geschrieben, den ich nur jedem ans Herz legen kann.

So richtig toll sind dann aber erst die Leserkommentare unter dem Eintrag. Da sind massenhaft Eltern, Pärchen usw. per Google auf diese Seite gestoßen, und statt den Text ernst zu nehmen, ihn zu verstehen oder überhaupt nur zu lesen, quälen Sie den armen Benny mit Anfragen wie:

  • Ich möchte Nishy auf chinesischen Schriftzeichen tattovieren. Wie schreibt man Nishy auf chinesisch? Kannst du mir bitte helfen?
  • Ich möchte mir die Namen meiner Kinder in chinesischen Schriftzeichen stechen lassen. Kannst du mir da weiter helfen? Jeremy und Justin. Danke.
  • Ich bin auf der Suche nach der Überstzung von folgendem Spruch: “Ich bin ganz vollkommen, stark,mächtig,liebevoll, harmonisch und glücklich”
  • Ich möchte mir meinen namen PHILLIP Tätowieren lassen kann aber überall nur die zeichen für Philipp oder Phillipp finden ich hoffe ihr könnt mir helfrn wäre ganz dringend!!

Diese letzte Frage ist mein absoluter Favorit. Ganz großes Kino.

(Rechtschreibfehler wurden übrigens 1:1 übernommen.)

Während Benny vor solchen Aktionen warnt, scheinen Tattoo-Afficionados und andere Zeichen-Begeisterte z.B. auf dieser Seite eher Auskunft zu erhalten. Auch hier lohnt sich ein Blick ins Gästebuch.

(Nachtrag: Eine Sammlung westlicher Vornamen mit chinesischen „Übersetzungen“.)

(Nachtrag II: Eine leicht verständliche Erklärung der „Übersetzungs“-Problematik, danke an Dennis für den Hinweis, sh. Kommentare.)

An Eurer Stelle, liebe Leser, würde ich ganz schnell all die irgendwann mal gekauften billigen T-Shirts mit Schriftzeichen aus dem Schrank holen und einer fachmännischen Begutachtung unterziehen. Oder einfach nicht mehr tragen.

Sonst geht es Euch noch wie der Max-Planck-Gesellschaft…

Share on Facebook13Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

15 Kommentare zu “ Die wundersame Welt der chinesischen Tattoos ”

  1. Jens sagt:

    Umgekehrt kann man aber auch schrottig übersetzen …

    http://pinyin.info/news/2009/new-taipei-mrt-stations-and-wordy-names/

    „But “Taipei Nangang”? Ugh. That may work in Mandarin, but it’s lousy English. It follows the same unnaturally inverted pattern and redundancy that gave us “Taiwan Taoyuan International Airport,” or, as I like to call it, Chinglish International Airport.“

  2. kogenta85 sagt:

    Westler sind da eigentlich genauso wie die Asiaten mit unseren Sprachen. Es ist immer wieder lustig im McDonalds in den oberen Stockwerken zu sitzen und die Gebrauchsanleitung des Rettungsseils am Fenster zu lesen. Ich glaube, bei Bild 4 oder 5 wird man dann aufgefordert das Seil zu vergewaltigen (rape) ^^

    • Klaus sagt:

      Du isst in Taiwan bei McDonald’s? Um Himmels Willen, warum? (Aber ein Foto dieser Anleitung würde ich schon gern sehen…

      • Alex sagt:

        warum sollte man nicht bei Maccas essen? Nur weil man jetzt in Taiwan ist darf man nicht mehr ab und zu nen Big Mac geniessen? Mein Onkel (Thailandfan) ist genauso, wenn ich ihm erzaehle ich war in Phuket kommt nur „Phuket ist nicht Thailand“. Das es da trotzdem ganz nett sein kann ist ja egal und das man auch mal in Taiwan was anderes als 生炒牛肉飯 essen will ist „undenkbar“. 😉

      • Klaus sagt:

        Lass Dir den Appetit nicht verderben!

  3. Tilman Aretz sagt:

    Das Schriftzeichen für „Alkohol“ ist ebenfalls verstümmelt: Der linke Teil zeigt anstatt Wasser (drei Punkte) nur Eis (zwei Punkte). Vielleicht ein verschmitzter Versuch von Chinesen, das Wort „Allohol“ (ohne K) treffend als Schriftzeichen darzustellen, oder aber ein Hinweis auf Vorlieben des Schriftzeichendesigners, wie er/sie am liebsten seinen/ihren Whisky trinkt…

  4. Heinz Lohmann sagt:

    Ich nehme an, die Zeichen wurden aufgeklebt, und dann war halt eben zum Schluss noch ein Strich über, von demkeiner wusste, wo er hingehörte.

    Interessant übrigens, welche Tätowierkunstwerke man manchmal bei jungen Männern im Freibad sieht. Das ist aber eine ganz andere Spielklasse …

    • Klaus sagt:

      Beispiele bitte! 🙂

      • Heinz Lohmann sagt:

        Die jungen hier Taipei sind eher von der Sorte, die man gar nicht erst um Erlaubnis zu fragen sich traut. Ich habe schon mal eine komplette Rückentätowierung mit einer Guanyin gesehen. Sah ziemlich yakuzamäßig aus.

  5. Dennis sagt:

    Schöner Artikel, aber vielleicht eine Anmerkung zu Bennys (für mich ebenfalls großartige) Abhandlung: Für einen allenfalls durchschnittlich an chinesischen/japanischen Schriftzeichen interessierten Menschen viel zu viele Informationen, die gehen spätestens beim zweiten Fazit auf Standby. Die Abhandlung ist eher geeignet für angehende Sinologiestudenten oder Menschen mit Interesse an fundierten Grundkenntnissen. Beides habe ich bei „meinen Tattoojüngern“ über die Jahre noch nicht finden können…

    Falls es erlaubt ist: Auf http://fan1yi4.wordpress.com/namensubersetzung/ habe ich mal versucht, eine etwas „artgerechtere“ Information zu verfassen. Die Allermeisten haben sie bisher nach dem Lesen verstanden.

  6. AndyB sagt:

    Ich habe zwar nicht das gefunden, was ich ursprünglich gesucht habe (Infos zur Tatoo-Convention in Taipeh), habe mich aber köstlich amüsiert. Danke für den Exkurs!
    Übrigens gibt es auch tolle Geschichten zu total sinnlosen Schriftzeichen auf Bettdecken, T-Shirts o.ä. … Man sollte eben jemanden Fragen“der sich damit auskennt“…

  7. Dennis sagt:

    @AndyB

    Meinst du direkte Infos wie unter http://www.tattoo.tw/ oder private Bloginfos über die Veranstaltung?

  8. rike sagt:

    die kommentare zu bennys artikel sind wirklich SCHÖN!
    ich komme aus dem staunen über soviel geballten intellekt gar nicht mehr raus, escht ey.
    ich fand ja den toll :

    ***Salü Benny & Miao

    Hmm, habe eure Seite lange studiert, und doch krieg ich es nicht auf die Reihe den Namen “Schnurrli” in Schriftzeichen zu übersetzen! Vorallem die Buchstaben “Sch” bereiten mir grosse Mühe, aber auch beim Rest bin ich tatsächlich zu blond und auch zu blauäugig! =/
    Hmm, währe super mega lieb wenn iher mir helfen könntet!

    Danke viel mals,

    Eure Meli***

    Der hier ist auch super: ***Achja, wollte fragen, ob du auch in aramäisch übersetzen kannst?
    Vielen Dank im vorraus!***

Trackbacks & Pingbacks:

Leave a Reply to rike

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.