Was ist Freiheit?

Dieser Frage sind meine Kollegen Dennis Gastmann und Matthias Sdun kürzlich in Taiwan nachgegangen. Das Ergebnis lief nun in der Reihe „Mit 80.000 Fragen um die Welt“ im NDR-Fernsehen und ist mehr als acht Minuten lang.

Der Beitrag steht auf Youtube.

Oder direkt hier:

Es ist ein wichtiger Film geworden, in dem viele einfache Wahrheiten über Taiwan und China ausgesprochen werden, die man in den Medien sonst viel zu selten hört.

Dennis Gastmann Taiwan Soldaten

Ich hatte ja schon berichtet, dass ich Matthias und Dennis in Taiwan bei der Vorbereitung und dem Dreh zur Seite stehen konnte. Daher bin ich auch selbst ein kleines bisschen stolz auf dieses Ergebnis.

Dennis Gastmann Taiwan Falun Gong

Dennis Gastmann trifft Rapper und Tiananmen-Veteranen

Die Gesprächspartner in dem Beitrag sind:

  • Arthur Liao von Falun Gong in Taiwan
  • Shieh Jhy-Wey (Xie Zhi-Wei, 謝志偉), rappender Polit-Talkmaster, Deutschprofessor und ehemaliger Vertreter Taiwans in Berlin
  • Wu’er Kaixi, einer der Studentenführer vom Tiananmen, außerdem Uighure und Exilant.

Ansehen: Ein Wu’er Kaixi-Video, in dem er Taiwans Regierung kritisiert.

Taiwan: Die Sendung mit dem Klaus

Und weil es thematisch so schön passt: Hier ein schon etwas älterer NDR-Beitrag: Taiwan erklärt von den Extra 3-Kollegen und vom… Klaus.

Share on Facebook25Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

14 Kommentare zu “ Dennis Gastmann berichtet aus Taiwan ”

  1. Klaus sagt:

    > Bitte korrigieren Sie es.

    😀 Das dürfte schwierig werden, gesendet ist gesendet. (Und die zuständige Stelle bin ich schon mal gar nicht. Schreiben Sie doch mal ins andere Forum.)

    Aber aufgestoßen ist mir die Formulierung auch. Schade eigentlich, wenn so ein Wortspiel am Ende doch nur missverständlich gerät.

  2. Nanyingfuping sagt:

    Die Moderatorin hat gesagt,“ Die Antwort sucht ausgerechnet auf einer chinesischen Insel.“
    Taiwan ist doch keine chinesische Insel. Bitte korrigieren Sie es.

  3. Anyun sagt:

    Mein folgender Kommentar warte schon seit ca. 12 Stunden auf Freischaltung in NDRs Forum, ist ihn zu schwer zu verstehen?:-)
    Der chinesische Exilant Wu’er Kaixi, einer der Studentenführer vom Tiananmen, hat im Film gesagt, dass es gab nicht viel Unterschied vor 60 Jahre zwischen China und Taiwan. Seine Kenntnis ist leider falsch, weil vor 60 Jahre hatte Taiwan schon 50 Jahren der japanischen Kolonialzeit. (Im Jahr 1895 hat die Qing-Dynastie Taiwan an das Kaiserreich Japans für immer abgetreten und die Qing-Dynastie gelang davor ca. 200 Jahre nur ein Drittel Taiwans zu verwalten.)
    Die Unterschied zwischen China und Taiwan im Jahr 1945 war ernorm groß: In Taiwan wurden nur taiwanisch und japanisch gesprochen. In China dagegen verschiedene Dialekte und Mandarin. Taiwan war modernisiert und hat sich viel besser entwickelt als China.

    Herr Wu’er Kaixi meint eigentlich, dass er glaubt, China nach der wirtschaftlich Entwicklung irgendwann auch demokratisieren würde, ähnlich wie in Taiwan hat man geschaft, von einen diktatorischen Ein-Paitei-system KMTs Herrschaft(38 Jahre per Kriegsrecht) zu befreien.

    Die mühsam errungene Demokratie Taiwans ist in Wirklichkeit eine sehr lange Weg gewesen, ein pernamenter Kampf der taiwanische Demokratie-Aktivisten und Exilanten. Ohne der Unterstützung vieler internationaler Organisationen und Demokratie-liebenden Menschen und Medien wäre es unmöglich. Ob die Demokratie Taiwans weiter erhalten kann und ob China irgendwann zu demokratisieren anfangen kann, hängen sehr von der Unterstützung internationaler Gemeinschaft ab.
    Ich dank NDR ganz herzlich, diesen Thema zu berichten!

  4. Kuaile Long sagt:

    Aber bis auf diese kleinen Fehler ist der Beitrag sehr gut.

    Endlich werden auch in den großen Medien Taiwans Probleme mit der KPC und KMT wahrheitsgetreu und unverzerrt dargestellt.

  5. Britta sagt:

    Ja, ärgerliche Einleitung der Moderatorin. Macht viele Bemühungen zunichte und spiegelt auf den ersten Blick schlechte Recherche wider. Andererseits könnte der NDR damit auch bewusst Ärger aus dem Weg gegangen sein? Dafür entwirft der Beitrag im Anschluss wieder ein tolles Bild Taiwans und zeigt ganz deutlich die entscheidenden Unterschiede zur Volksrepublik auf. Freut mich und hoffe, dass es einige Leute gesehen haben!

  6. Anyun sagt:

    Der original Satz “Freiheit ist Nicht Mehr als der Abstand zwischen Jäger und Gejagtem.” stammt aus einem Gedicht mit dem Namen “Komplizen” hat der chinesische Dichter Bei Dao, im Jahre 1985 geschrieben.
    Im Jahre 1989 wurde Bei Dao angeklagt, angeblich mit seiner Gedichte die Studentenrevolte auf dem Tiananmen-Platz aufzuhetzen und ins Exil gezwungen.

    Seine Wörte sind oft sehr nebulös und dunkel, genau reflektierten die unterdrückte chinesische Gesellschaft. Im dieselben Gedicht schrieb er weiter “Nein, wir sind nicht unschuldig – Haben uns längst zu Komplizen der gespiegelten Geschichte gemacht…” Wenn er seine chinesische Mitbürger, die von totalitären Herrscher mit Haft und Folter unterdrückte, schon verdammte, weil sie wagten sich nicht ihre Mund aufzumachen vor ihren Regime. Dann wie heißt den Beistand der deutsche Regierung mit der verdammte chinesische Regieme?

  7. Giang sagt:

    Hallo, bin zufällig auf Ihrer Seite gelandet. Es freut mich immer tierisch, wenn ich solche nette Berichte über Taiwan lese. Liebe Grüsse

  8. Liebe Zuschauer/Fans & Freunde von Klaus Bardenhagen,

    freut mich sehr, dass Ihr so rege über unseren Film diskutiert. Wir hatten eine tolle Zeit in Taiwan und waren von der Offenheit der Menschen wirklich beeindruckt.

    Mehr Diskussionen & Asien-Filme findet Ihr übrigens auf meinem Blog: http://ndr.de/weltbilderblog.

    Besucht mich doch auch mal bei Facebook: http://www.facebook.com/pages/Dennis-Gastmann/131803231915

    …oder bei Twitter: http://twitter.com/80000fragen

    Viele Grüße aus Hamburg,

    Dennis Gastmann („Hallo, ich bin Dennis“)

  9. chinajurist sagt:

    Sorry, dass ich hier so zusammenhangslos einfach meine Gedanken hinstelle, aber es hat mich doch amüsiert, dass sich über die Formulierung „chinesische Insel“ aufgeregt wird.

    Taiwan wird von 23 Staaten anerkannt, die Weltgemeinschaft erkennt Taiwan eben nicht an – daher ist die Bezeichnung „chinesische Insel“ eine pragmatische, letztlich doch korrekte Tatsache, alles andere wäre lediglich eine Meinung.

    Viele liebe Grüße,
    Tuanyuan 😉

  10. Klaus sagt:

    Ach lieber Chinajurist,

    wenn alles so einfach wäre, wie Du es hier darstellst… hättest Du recht. Ist aber nicht ganz so.

    „Ein-China-Politik“ (VR China) ist eben nicht gleich „Ein-China-Politik anerkennen“ (D) und schon gar nicht „Ein-China-Politik zur Kenntnis nehmen“ (USA). „China“ ist nicht gleich „Volksrepublik China“ ist nicht gleich „Republik China“ ist nicht gleich „Taiwan“.

    Und gehören 23 Staaten nicht zur „Weltgemeinschaft“?

    Ehrlich, man könnte jetzt stundenlang Wortklauberei betreiben und sich Begriffsdefinitionen um die Ohren hauen. Habe ich aber keine Lust drauf. In Sachen Taiwan ist nur sicher, dass nichts sicher ist.

    Warst Du schon mal hier?

  11. Klaus sagt:

    Ach so, und 中華 oder 中華民國 ist natürlich auch nicht gleich 中國 ist nicht gleich 中華人民共和國。

    Nur der Vollständigkeit halber.

Trackbacks & Pingbacks:

  1. […] auf dieses NDR-Video zum Thema „Freiheit in Taiwan“, das hier schon mal Thema […]

  2. […] Den letzten Schliff hat diesem Non-Profit-Projekt die Hamburger Produktionsfirma freeeye.tv gegeben, mit der ich schon seit längerem zusammenarbeite. Die Jungs sind auch verantwortlich für ein Highlight des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, die Reihe „Mit 80.000 Fragen um die Welt“, die sie bereits einmal zu mir nach Taiwan geführt hatte. […]

Kommentar abgeben