Die Taiwaner sterben aus

Es mag seltsam klingen aus dem Land mit der zweithöchsten Bevölkerungsdichte aller Flächenstaaten weltweit (nur übertroffen von Bangladesch), ist aber so: Taiwan entvölkert sich. Und zwar noch schneller als Deutschland, denn die Insulaner sind (neben Notebooks und Stinke-Tofu) auf noch einem Gebiet Weltspitze: Taiwan hat laut einer neuen Statistik die niedrigste Geburtenrate der Welt.

Jede Frau bringt hier im Schnitt gerade noch ein Kind zur Welt. 1951 waren es noch sieben. Sogar China (wo es ja eigentlich eine Ein-Kind-Politik gibt) liegt bei 1,6. Das Time Magazine hat sich jetzt diesem Thema gewidmet. Einige Schlüsselpassagen aus dem lesenswerten Artikel:

Taiwan’s Health Minister (…) warned that if the island continues on this track, the population would experience a future labor shortage and that the next generation of children would have significant difficulty covering the health costs of their aging parents. That intense financial pressure, he said, could raise the future suicide rate. The Education Minister (…) predicted that one-third of Taiwan’s colleges will close in just 12 years if the trend continues.

In a society where the cost of living is high, the notion that kids are an unwelcome burden — taboo in many cultures — has become an accepted idea. (…) Students interviewed 100 residents of Taiwan between the ages of 20 and 40 about their family plans. One-third didn’t plan to have any children for fear of losing two precious things: money and freedom.

Only a third of Taiwan’s women are married by age 30, in contrast to 20 years ago, when the average age for marriage for women was 26. Many more men have also been marrying women from other Asian countries like China and Vietnam (…) Today, 1 in 8 babies in Taiwan is born to a non-Taiwanese mother.

Auch die Taipei Times hat sich des Themas angenommen:

„Young people don’t come out of school with the idea that they want to raise a family (…) There’s a reaction among young women, who see how many children their mothers had, and watched them spend all that time looking after household matters, and that’s not necessarily what they want to do.”

Weakening family ties consolidate this mindset, as young people migrate from the countryside into the cities, away from the watchful eyes of their parents and grandparents. This relieves them from pressure put on them by the older generation to produce children, and many instead opt for a materially comfortable single existence.

The dearth of births will eventually mean there are not enough people in the labor force to support a growing number of elderly. Current forecasts are that in 2051, more than one in three Taiwanese will be 65 years or older, up from one in 10 now.

Die Gründe für diese Entwicklung sind m.E. vergleichbar mit Deutschland: Eine Gesellschaft im Übergang zum postindustriellen Zeitalter. Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung und den eigenen Arbeitsplatz. Eine von Abstiegsängsten geplagte Mittelschicht. Unerschwingliche Immobilien (zumindet in Taipeh). Frauen, die immer besser ausgebildet sind, aus ihren Fähigkeiten etwas machen wollen und keine Lust haben, sich an einen eher traditionell eingestellten Mann zu binden.

Die Regierung erwägt nun u.a., eine Art Kindergeld nach deutschem Vorbild einzuführen. Dabei dürfte klar sein, dass sich junge Menschen nicht mit ein paar Euro (oder Taiwan-Dollar) mehr im Monat dazu bewegen lassen, ihren Lebensentwurf zu überdenken.

Nachtrag: Despite incentives, nation’s birth rate continues to drop

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

3 Kommentare zu “ Warum es in Taiwan zu wenig Kinder gibt ”

  1. susanne m. sagt:

    Das gleiche Problem hat auch Japan. Dort wurde letztes Jahr prognostiziert, dass in 60 Jahren die Bevölkerung von heute 126 Millionen (2010 waren es noch 128 Mio) auf ca. 84 Millionen sinken wird
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c6/Population_of_Japan_since_1872.svg

    Ein ähnliches Problem haben auch die deutschsprachigen Staaten, wenn da nicht die Einwanderung wäre….

  2. susanne m. sagt:

    Dabei hatte ich den Eindruck, dass ich hier mehr Kinder sehe als in Japan, insbesondere Kleinkinder. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich hier mehr Kinderwagen sehe als in Japan, wobei auch hier tragen oder selber gehen häufiger vorkommt als zu Hause, dünkt mich.

Trackbacks & Pingbacks:

Leave a Reply to Klaus Bardenhagen

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.