Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Archive for Januar, 2010

How the former Jingmei Prison was transformed again and again

The Jingmei Human Rights Memorial and Culture Park in New Taipei City is a former military prison. It now serves as a memorial of Taiwan’s White Terror era.

This is a text I sent to the Taipei Times as a letter to the editor in early 2010.

For years, the debate surrounding the former Jingmei Prison in Xindian has been covered extensively in the media. Therefore, I did not know whether to laugh out loud or just bang my head against the wall when I read the statement by Council for Cultural Affairs (CCA) Minister Emile Sheng in the Taipei Times: „We plan to (…) hear more opinions, look more into the history that the site represents and then carefully plan the future of the park“, he said – almost one and a half years after the newly elected KMT government closed the prison memorial and turned its management over to the CCA. Now, it is called Jingmei Human Rights Memorial and Culture Park (景美人權文化園區).

If even foreigners like me or Michael Turton like me can grasp the meaning of Jingmei Prison, how can Emile Sheng after all this time of being responsible come up with such a ridiculous statement?

I visited Jingmei Prison three times over the past one and a half years, each time getting a valuable lesson about how Taiwan tries to come to terms with its past as a dictatorship – or not.

Jingmei Human Rights Memorial Courtyard

First visit: June 2008

In June 2008, the Jingmei Human Rights Memorial was still as when it had opened in 2007 – an impressive reminder of how authoritarian regimes can ruin people’s lives. But there were hardly any visitors, and I do not remember signs to help us find the place.

Second visit: June 2009

Coming back in June 2009, the prison was closed to the public. The government had ordered the CCA to come up with a new exhibition. We managed to get access, anyway. (Blogger David Reid did, too.)

Some CCA employees reluctantly showed us around the compound, but did not let us access the cell tract, for fear of our safety. They said the previous exhibition had focussed too much on specifically Taiwanese political aspects, and the new one would also be about human rights in other parts of the world. I feared the worst, as President Ma also announced he „hoped to see a park where the public could come and relax, learn about human rights, and where artists could exhibit their works.“

By the way, why did Mr. Sheng not point to this statement when the CCA was recently attacked for art exhibits in the park? Obviously, he just followed orders.

Check out this excellent photo gallery on Flickr with pics and comments from June 2008 and June 2009.

Jingmei Human Rights Memorial prison cell tract

Third visit: December 2009

In December 2009, the place was open again, now named „Human Rights Memorial and Cultural Park“. Again, even on the weekend, there were almost no visitors.

Going there, I was relieved to see that the changes made werde not fundamental. The cells could still be accessed, as could the courtroom in which the „Kaohsiung Eight“ were sentenced in 1980 in the government’s last big-scale attempt to crush Taiwan’s opposition.

But I noticed some subtle changes that lessened the impact the memorial had on me.

First, in 2008 there was a video monitor set up in the Military courtroom. It showed photos of dozens of soldiers who had been sentenced to death in that very room – before and after their execution. Rarely had I seen such a spine-chilling and thought-provoking installation in any memorial I had visited. It is gone now.

Second, the exhibition in the cell tract now ends on a positive note: „(…) people in Taiwan have already stepped out from the shadow of political persecution and White Terror. Dawn of human rights appears in Taiwan. In the future, we have to go further for promoting human rights from political aspect to diverse aspects.“

Apart from the typically shoddy English translation, this gives the impression that everything is fine in Taiwan, as the political past has successfully been dealt with. Based on my observations, I would say this is not the case.

Jingmei Human Rights Memorial exhibition

A German prison memorial

I come from Germany, where we have made our own experiences with all kinds of dictatorships. In Berlin, there is a memorial with a meaning quite similar to Jingmei Prison. It is the former Stasi (State Security Agency) prison Hohenschönhausen, where East Germany’s communist dictatorship arbitrarily incarcerated and tortured people without due trial – much like it happened in Taiwan, too.

Today, as some East Germans yearn for the „good old times“ when they had no freedom but their jobs were safe, school classes regularly visit this memorial and listen to former inmates talking about their experiences. There were more than 300.000 visitors in 2009.

Schools and teachers in Taipei and Taipei County (New Taipei City) should be encouraged to visit Jingmei Prison with their students, get a first hand impression of their country’s dark past and listen to people who had to suffer through torture and imprisonment. And if they do not want to come, it should be made a mandatory part of the curriculum. Only by confronting the past can people finally come to terms with it and will not fall for lame excuses like the one Emile Sheng just offered.

Taipei City’s 228 Memorial Museum: Not on the maps

Taipei MRT map 228 Peace Park

Talking about hiding the past, there is one more striking example of that in Taipei: The National 228 Memorial Museum, as important a reminder as the Jingmei Prison, is missing from the maps found in Taipei’s MRT stations. While even banks are meticulously included, there is no indication that the 228 museum even exists. Little wonder, then, that is is also empty most of the time, as tourists cannot find it and school classes are not brought there. How about doing something about that, Mr. Sheng?

While I generally appreciate the Taipei Times for coming up with lots of exclusive stories, I must say that over the months, their coverage of the Jingmei debate was based too much on reporting official statements, instead of just visiting the place and documenting the changes.


Ich bin wirklich kein Militarist. Den Kriegsdienst habe ich verweigert, gegen den Irak-Krieg demonstriert, und beim Gerede von „Friedensmissionen“ oder „Stabilisierungseinsätzen“ bekomme ich Wut.

Seit ich in Taiwan lebe, ist mein Wertesystem nun ein wenig durcheinander geraten. Denn angesichts der ungebremsten Aufrüstung der Volksrepublik China, die keinen Hehl daraus macht, im Fall der Fälle Taiwan anzugreifen (und das hieße zunächst einmal: mit einem Raketenhagel zu überziehen), begrüße ich alles, was diesen Schritt unwahrscheinlicher macht. Neben einem möglichst starken Militär Taiwans mit vielen, vielen Abwehrraketen ist das vor allem die Präsenz der US-Armee in der Region.

Der Taiwan Relations Act ist seit mehr als 30 Jahren der seidene Faden, in dem die Freiheit Taiwans baumelt. Ohne dieses Gesetz, das die USA verpflichtet, Taiwans Entwicklung als wichtige Angelegenheit zu betrachten und Verteidigungswaffen zu liefern, wäre es unter Garantie bereits vor langer Zeit zum Anschluss ans Festland gekommen.

Soldaten der taiwanischen Armee.

Ob die USA auch militärisch zugunsten Taiwan eingreifen würden (d.h. einen Krieg mit China riskieren), darüber steht nichts im TRA, und das lässt die US-Regierung auch stets ungeklärt (wie überhaupt den Status Taiwans, an dessen verfahrener Situation die USA die Hauptschuld tragen).

Womöglich könnte die Entscheidung aber schneller akut werden, als uns alles das lieb ist. Wer sich mal gepflegt gruseln möchte, dem empfehle ich die Lektüre des Berichts „Defense Planning for the Long Haul“ des US-Thinktanks CSBA. Als PDF gibt es eine Pressemitteilung und den kompletten Bericht. Die Taipei Times hat darüber berichtet.

Die Autoren gehen von einer hypothetischen Situation aus: Im Jahr 2019 kommt es in China aufgrund eines verlangsamten Wachstums und der alternden Gesellschaft zu sozialen Spannungen (zu viele junge Männer ohne Perspektive, unzureichendes Rentensystem) und massiven Unruhen. Anstatt gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen (vgl. Tiananmen), setzt die Regierung auf die Nationalismus-Karte. Da die Volksbefreiungsarmee nach 20 Jahren Aufrüstung in der Luft und zu See stark genug ist, blockiert China Taiwan und fordert die Regierung in Taipeh auf, einen Status als Sonderverwaltungszone à la Hongkong zu akzeptieren. Die Frage ist nun: Sind die USA auf diese Situation vorbereitet, und wie werden sie reagieren?

Exerzieren vor der CKS-Halle in Taipeh.

Da die PDF-Datei offenbar gegen Copy & Paste geschützt ist (wusste gar nicht, dass das geht), kann ich hier nicht die spannendsten Passagen zitieren. Ich empfehle daher nachdrücklich die Lektüre der Seiten 41-46 und 60-63. (Im Rest geht es um Szenarios in Nigeria und Iran.)

Das liest sich leider alles sehr plausibel. Es soll niemand behaupten, er sei nicht gewarnt worden.

Taiwans eigene Armee wird gar nicht erwähnt. Die war der VR zwar jahrzehntelang überlegen, aber die Zeiten sind dank Chinas Aufrüstung vorbei. Das wird sich bis zum Jahr 2019 auch bestimmt nicht mehr ändern.


Öfter mal was Neues: Dies ist ein Gastbeitrag von Jens Kastner, der in seinem Blog auch über andere interessante Dinge schreibt.

Nachdem die Wahl von Taiwans oppositioneller Democratic Progressive Party, der DDP, gewonnen war, verbreiteten Piratensender triumphierend die Siegesnachricht. Die Moderatoren vergaßen auch nicht die Hörer zu erinnern: „Taiwan hat gesiegt, das wird der Kuomintang-Regierung eine Lehre sein. Beim Lehre erteilen aber nicht die Gesundheit vergessen, also ganz schnell zum Hörer greifen und Gesundheitsartikel bestellen! Für Taiwan!“

Nach dem Jahresbericht des amerikanischen Nierenerkrankungsdatensystems USRDS von 2009 werden in keinem Land der Welt mehr Dialysen durchgeführt als in Taiwan. Die fünf Gebiete des Landes, in denen am häufigsten das Blutreinigungsverfahren nach Nierenversagen angewandt wird, sind Chiayi City, Pingdong County, Tainan County, Nantou County und Kaohsiung County. Ist es ein Zufall, dass genau in diesen Gegenden die Standorte und Hauptsendegebiete der Piratensender liegen?

Bis zum Jahre 1987 war Taiwan eine Diktatur, die mit Hilfe des Kriegsrechts regiert wurde. Erst 1996 wurde frei und demokratisch gewählt, und dass es dazu kam, war zu einem großen Teil Piratensendern zu verdanken, die eingerichtet wurden, um über den Äther gegen die Herrschaft der Kuomintang unter Präsident Chiang Ching-kuo, dem Sohn von Generalissimo Chiang Kai-shek, zu wettern.

Seitdem die Kuomintang mit Ma Ying-jeou die letzen Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, ist der Anlass zum „Über die Regierung schimpfen“ wieder gegeben, und die Anzahl von Piratensendern in ganz Taiwan wird heutzutage auf 190 geschätzt. Die meisten sind konzentriert im Zentrum und im Süden des Landes, wo traditionell die DPP unterstützt wird.

Immer noch werden die Sender ohne Lizenzen betrieben, und da Illegalität nun mal das Ausbleiben von Werbeeinnahmen mit sich bringt, verdienen sich die meisten Betreiber durch Medikamentenverkauf den Lebensunterhalt. Und so entsteht eine seltsame Symbiose von Quacksalbertum und Politik.

„Frau Xiumei, konnten Sie denn gut schlafen von den Pillen, die ich Ihnen letzes mal verkauft habe?“ Jianzai, der Piratensendermoderator nimmt live auf Sendung die Anrufe seiner Hörer entgegen. Jianzai ist gut im flirten, und Frau Xiumei kichert am Telefon. Blumig reden ist sein Spezialgebiet, in seinen Sendungen verkauft Jianzai Töpfe, Baumwollstrümpfe, Medikamente und Glücksbringer und macht nebenbei kräftig Werbung für die DPP. Vor allem Hausfrauen Ende Fünfzig sind begeistert.

„Herr Gangbo, ist der Kohl hinter Ihrem Haus schon erntereif?“ Jianzai nimmt den nächsten Anruf entgegen und plappert munter drauflos. Eigentlich weiß er gar nicht, wo Herr Gangbo wohnt, aber bei seinem letzten Anruf hatte Herr Gangbo den Kohl erwähnt, und Jianzai macht sich immer genaue Notizen beim Live-Telefonieren mit den Hörern. Das zahlt sich aus: Kaum auf den Kohl angesprochen, bestellt Herr Gangbo ein paar Packungen Medikamente.

„Könnte ich nicht so gut reden, würde ich keine Medikamente an den Mann bringen können“, sagt der Piratensendermoderator Jianzai nicht ohne Stolz, „besonders mit den älteren Bauern klappt das gut.“

Nur einen Steinwurf entfernt von Jianzais Studio – einem ausgedienten Schiffscontainer – steht der Bauer Lin Quan-sheng auf seinem Feld und macht, was ein Bauer so macht: Er jätet. Von Zeit zu Zeit krächst eine Stimme aus dem kleinen Radio in seiner Tasche: „Wenn Sie diese Art von Kopfschmerz haben, wählen bitte Sie die kostenlose Informationsnummer…“
Eine strenge weibliche Stimme ermahnt danach: „Nicht vergessen, auch den Familienangehörigen weiterempfehlen! Dann begehen Sie eine gute Tat.“
Lin griff schon oft zum Hörer, und weiterempfohlen hat er auch. Der 65-Jährige ist wie fast alle Taiwanesen durch die Nationale Krankenversicherung versichert, trotzdem setzt er seit vielen Jahren schon auf Eigenbehandlung durch Selbstmedikation.

Die Gesundheitsprobleme, die aus diesem Phänomen zu enstehen scheinen, sind besorgniserregend. Der Vizepräsident von Kaohsiungs E-Da Krankenhaus Tsan-Jung Yu und der Spezialist für Nierenerkrankungen Zhang Min-Yu machten in einem Fernsehinterview darauf aufmerksam, dass die Zahl der Bürger Taiwans, die wegen falscher Einahme von Medikamenten Nierenversagen erleiden, ständig steige. Yu und Zhang erklärten, dass sie nicht anders könnten als die Schlussfolgerung zu ziehen, dass die besondere Höhe der Anzahl der Nierenerkrankungen im Süden Taiwans mit den Medikamentenverkauf der Piratensenden im Zusammenhang stehe.

Ungeachtet dessen vermischt Moderator Jianzai weiterhin Verkaufsförderung von pharmazeutischen Produkten und Politik: „Ach, Frau Ayu! Sie haben ja schon so lange nicht mehr angerufen, ich hatte schon gedacht, Sie wären mit der Familie nach Taipeh gefahren, um gegen Ma Ying-jeou zu demonstrieren!“


Von März bis Mai 2008 hatte ich ja zum ersten Mal in Taiwan einen Chinesisch-Kurs besucht. Die ersten sechs Wochen waren hart, aber danach machte es Spaß. Seit einem halben Jahr habe ich nun jeden Vormittag zwei Stunden Unterricht im Sprachzentrum der NTNU (National Taiwan Normal University, „Shida“).

我在台北師大念中文。這是我最近寫的報告。大家歡迎用為了學德文,介紹德國歷史什麼的。你覺得好用的話,請寫e-mail告訴我。

Wir schreiten flotten Schrittes voran und haben mittlerweile das dritte Buch der Reihe „Practical Audio-Visual Chinese“ fast durchgearbeitet. (Für Kenner: das blaue.) Seit ein paar Monaten habe ich das Gefühl, dass man mit den neuen Vokabeln auch sinnvolle Dinge ausdrücken und nicht mehr nur nach dem Weg zum Bahnhof fragen kann.

Um einen Eindruck davon zu geben, womit wir uns zur Zeit beschäftigen, hier ein Referat, das ich vor kurzem im Kurs gehalten habe. Das Thema von Lektion 11 war Geschichte, und so sollte jeder etwas über sein Heimatland erzählen.

Wessen Rechner die chinesischen Schriftzeichen nicht korrekt anzeigt, der kann hier vielleicht Abhilfe finden.

Ein patriotischer Moment am Rande der World Games in Kaohsiung.

德國二十世紀的歷史

Deutschlands Geschichte in 20. Jahrhundert

為了了解德國二十世紀的歷史,就要從第一次世界大戰說起了。那時候,德國是一個帝王國家。從一九一四年起,跟法國,英國,美國和俄國打仗。因為打不贏這麼多國家的關係,德國軍隊一天比一天弱了。

Um die deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert zu verstehen, muss man beim Ersten Weltkrieg beginnen. Damals war Deutschland ein Kaiserreich. Ab 1914 führte es Krieg gegen Frankreich, England, Amerika und Russland. Weil sie gegen so viele Länder auf verlorenem Posten stand, wurde die deutsche Armee immer schwächer.

一九一八年,軍人起來革命,推翻德國帝王和他的政府。革命的軍人和工人原來要實行共產主義。不過,有勢力的政治家支持民主主義,宣布新民主德國。結果,一九一九年建立德國共和國。 不過,民主一直沒辦法安定。是很多人民不支持民主的關係。他們以為德國的勢力應該比較大,弱了都是民主的錯。

1918 begannen die Soldaten einen Aufstand, was zum Sturz des deutschen Kaisers und seiner Regierung führte. Die aufständischen Soldaten und Arbeiter wollten ursprünglich den Kommunismus einführen. Einflussreiche Politiker unterstützten jedoch die Idee der Demokratie und riefen ein neues, demokratisches Deutschland aus. So wurde 1919 eine deutsche Republik gegründet. Die Demokratie konnte sich jedoch nie wirklich stabilisieren, da viele Bürger sie nicht unterstützten. Sie meinten, Deutschland müsse stärker sein, und die Demokratie sei Schuld an seiner Schwächung.

Eines von sieben oder acht deutschen Restaurants in Taipeh.

從一九二九年開始,有世界經濟危機。很多人失業了,生活越來越辛苦。希特勒xi1te4le4領導的納粹na4cui4黨就在這個時候發展起來了。一九三二年的國會選舉,大部分的選民投票給納粹黨。第二年,希特勒成功推翻了民主。納粹黨很快建立了獨裁制度,完全控制人民的生活。誰不同意,就被關起來,打死。

1929 begann die Weltwirtschaftskrise. Viele Menschen wurden arbeitslos, das Leben wurde immer schwieriger. Die von Hitler geführte Nazi-Partei begann sich zu dieser Zeit zu entwickeln. Bei den Parlamentswahlen 1932 wurden die Nazis zur stärksten Partei. Im darauf folgenden Jahr gelang es Hitler, die Demokratie zu stürzen. Die Nazis errichteten schnell eine Diktatur, in der das Leben der Bürger komplett kontrolliert wurde. Wer widersprach, wurde verhaftet oder getötet.

雖然三十年代的時候,德國經濟看起來好像進步了很多,但是納粹政府其實一直準備打仗。一九三九年,德國開始跟波蘭打仗,結果發生了第二次世界大戰。第二次世界大戰的時候,德國跟義大利和日本聯合起來打仗。因為德國打不贏俄國的關係,再加上美國跟英國聯合起來了,德國在一九四五年投降了。

Zwar sah es in den dreißiger Jahren so aus, als ob die deutsche Wirtschaft sich erholte. Eigentlich bereiteten die Nazis jedoch die ganze Zeit den Krieg vor. 1939 griff Deutschland Polen an, wodurch der Zweite Weltkrieg ausbrach. Im Zweiten Weltkrieg war Deutschland mit Italien und Japan verbündet. Weil Deutschland Russland nicht bezwingen konnte und sich außerdem Amerika mit England verbündete, kapitulierte Deutschland 1945.

Der Berliner Bär streifte durch den Trailer für das Taipei Film Festival 2009.

戰爭結束了以後,有四個打敗德國的國家:美國,英國,法國和俄國。他們把德國分成四部分。俄國統治東德,實行了共產主義。同時西德人一九四九年建立了民主國家。

Nachdem der Krieg beendet war, gab es vier Siegermächte: Amerika, England, Frankreich und Russland. Sie teilten Deutschland in vier Teile auf. Russland kontrollierte den Osten Deutschlands und führte den Kommunismus ein. Zur gleichen Zeit gründeten die Westdeutschen 1949 eine Demokratie.

從這個時候起,有兩個德國,各有各的制度。西德經濟五六十年代發展的非常快,所以人民支持民主。因為從東部遷到西部的人一天比一天多,一九六一年東德政府設立一道很長的圍牆,把自己的人民關起來。

Von diesem Zeitpunkt an gab es zwei Deutschlands, jedes mit seinem eigenen System. Die westdeutsche Wirtschaft entwickelte sich in den fünfziger und sechziger Jahren ausgesprochen schnell, so dass die Menschen die Demokratie unterstützten. Weil immer mehr Menschen vom Osten in den Westen zogen, errichtete die ostdeutsche Regierung 1961 eine lange Mauer und sperrte die eigene Bevölkerung ein.

Wer sich in Taiwan ein deutsches Auto leisten kann, der fährt auch gern ein original germanisches Zweit-Nummernschild spazieren.

不過,因為俄國的共產主義弱了,再加上東德人越來越不滿,就發生了和平的革命。一九八九年十一月九號柏林圍牆倒了。大家終於可以隨便來往東西了。這一定是德國最近的歷史上最重要,最快樂的一天。

Weil der Kommunismus in Russland jedoch schwächelte und außerdem die Ostdeutschen immer unzufriedener wurden, kam es zur friedlichen Revolution. Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Endlich konnte jeder wieder nach Belieben von Ost nach West reisen. Das war sicherlich der wichtigste und glücklichste Tag in Deutschlands neuerer Geschichte.

不到一年以後,一九九零年十月三號,德國統一了。從那一天起德國是一個團結,民主又和平的國家。因為德國在歐洲的正中間,而且經濟是歐洲最大的,再加上德國歷史上有很多悲慘的地方,所以這是一個非常幸運的發展。

Nicht einmal ein Jahr später, am 3. Oktober 1990, wurde Deutschland wiedervereinigt. Seit diesem Tag ist Deutschland eine geeinte, demokratische und friedliche Nation. Weil es mitten in Europa liegt und die größte Wirtschaft Europas hat, und weil es in der deutschen Geschichte so viele dunkle Kapitel gibt, ist das eine sehr glückliche Entwicklung.

Buchtitel: "Vom Blut-und-Eisen-Kanzler zur neuen Eisernen Lady"


Google hat bekannt gegeben, Suchergebnisse in China künftig nicht mehr zu zensieren – selbst, wenn das bedeuten würde, sich aus China zurückziehen zu müssen. Wenn das ernst gemeint ist, ist es ein Kracher. Damit zersplittert die wohlmeinende Fassade, die Chinas Regierung ihrer „Great Firewall“ zu geben versucht, mit einem Schlag. Und andere Unternehmen könnten ermutigt werden (und den Druck spüren), ebenfalls Konsequenz zu zeigen.

Grund für die Entscheidung war nach Angaben von Google eine großangelegte Hacker-Attacke, die vermutlich dem Zweck diente, auf Gmail-Konten von chinesischen Menschenrechts-Aktivisten zuzugreifen.

Außerdem habe man entdeckt, dass regelmäßig auf Gmail-Konten von Nutzern in Europa, China und den USA zugegriffen worden sei, die für Menschenrechte in China eintreten. Diese Zugriffe seien vermutlich via Spyware, Passwort-Phishing o.ä. erfolgt.

These attacks and the surveillance they have uncovered–combined with the attempts over the past year to further limit free speech on the web–have led us to conclude that we should review the feasibility of our business operations in China. We have decided we are no longer willing to continue censoring our results on Google.cn, and so over the next few weeks we will be discussing with the Chinese government the basis on which we could operate an unfiltered search engine within the law, if at all. We recognize that this may well mean having to shut down Google.cn, and potentially our offices in China.

Freiheit in Taiwan: Fortschritt oder Rückschritt?

Nach Taiwan. Die Organisation Freedom House veröffentlich jährlich eine Rangliste „Freedom in the World“. Deren Ergebnisse nehmen Taiwans Regierungen seit Jahren zum Anlass, den Fortschritt der Demokratisierung in Taiwan herauszustellen.

Im neuesten Ranking schneidet Taiwan nun sowohl besser als auch schlechter ab als im Vorjahr:

In Taiwan, increased government efforts to enforce anticorruption laws were marred by flaws in the protection of criminal defendants’ rights, and new legislation restricted the political expression of academics.

Taiwan’s political rights rating improved from 2 to 1 due to enforcement of anticorruption laws that led to the prosecution of former high-ranking officials, the annulment of several legislators’ elections owing to vote-buying, and the investigation of over 200 candidates for alleged vote-buying in local elections.

Taiwan’s civil liberties rating declined from 1 to 2 due to flaws in the protection of criminal defendants’ rights that were exposed during anticorruption prosecutions and a high-profile murder case, as well as a law that infringes on academic freedom by barring staff and scholars at public educational facilities from participating in certain political activities.

Ich werde die Zitate in Kürze noch mit Links zu den dahinter steckenden Ereignissen ergänzen.

In diesem Zusammenhang noch einmal der Hinweis auf die neueste Pressefreiheits-Rangliste von Reporter ohne Grenzen, in der Taiwan von Rang 36 auf 59 zurückgefallen ist.

Und auf dieses NDR-Video zum Thema „Freiheit in Taiwan“, das hier schon mal Thema war:


Hinter dem sperrigen Kürzel ECFA versteckt sich das seit Monaten am heißesten diskutierte politische Thema Taiwans, das die Debatte noch mindestens ein halbes Jahr bestimmen wird. Das „Economic Cooperation Framework Agreement“ ist ein geplantes Wirtschaftsabkommen zwischen Taiwan und China. Nach dem Willen beider Regierungen soll es im Mai bei einer Verhandlungsrunde in China unter Dach und Fach gebracht werden. Taiwans Oppositon warnt, das ECFA sei in Wirklichkeit ein Meilenstein auf dem Weg, Taiwan wirtschaftlich von China abhängig zu machen und einer Vereinigung den Weg zu ebnen.

Das ECFA soll in bestimmten Bereichen Zollschranken und Investitionsbeschränkungen aufheben und ist damit de facto ein Freihandelsabkommen. Welche Bereiche es genau berühren soll, ist noch unklar. Es kursieren sogenannte Early Harvest-Listen mit bestimmten Branchen, aber auch um die gibt es einige Verwirrung.

Diese Demonstranten in Taichung wollen kein ECFA mit China.

Vielen Wirtschaftsvertretern aus dem Ausland kann es mit dem ECFA nicht schnell genug gehen. Die Europäische Handelskammer in Taipeh etwa drängt immer wieder auf den Abschluss. Da ist offenbar viel Geld zu verdienen.

Vizepräsident Vincent Siew hatte schon im Wahlkampf 2008 und Jahre vorher für einen „Cross Strait Common Market“ mit China geworben, auch als Vorsitzender einer entsprechenden Stiftung.

Vor kurzem habe ich für die Deutsche Welle einen Radiobeitrag vor dem Hintergrund des ECFA-Streits produziert. Thema: Die Verhandlungen zwischen Taiwan und China im Dezember in Taichung (Taiwans drittgrößter Stadt), und die Proteste dagegen.

Den Beitrag kann man sich bei der Deutschen Welle anhören oder auch nachlesen.

Proteste in Taichung. Aufschrift: "Taiwan und China - Ein Land auf jeder Seite."

PRO – Die Argumente der Regierung (Kuomintang, KMT):

  • Taiwan droht wirtschaftliche Isolation, weil mit Jahresbeginn ein Freihandelsabkommen zwischen China und den zehn ASEAN-Staaten in Kraft getreten ist. Dadurch wird Taiwan als Handelspartner unattraktiver.
  • Also muss Taiwan selbst solche Abkommen schließen, und zwar zuerst mit China als wichtigstem Handelspartner.
  • Das ECFA wird es Taiwan erleichtern, anschließend Freihandelsabkommen mit anderen Staaten (USA, Japan, ASEAN, Südkorea, EU) zu schließen.
  • Zwar gehen durch das ECFA zunächst in einigen Branchen Arbeitsplätze verloren, aber die langfristigen Vorteile wiegen das wieder auf, so dass die Bilanz unterm Strich positiv ausfällt.
  • Das ECFA ist eine rein wirtschaftliche Angelegenheit und berührt weder Taiwans Souveränität noch andere politische Fragen. Einen „Ausverkauf“ Taiwans wird es nicht geben.
  • Durch eine Werbekampagne und Infoveranstaltungen soll die Öffentlichkeit über den Nutzen des ECFA aufgeklärt werden.
  • Das Abkommen wird vom Parlament abgesegnet, unterliegt also der demokratischen Kontrolle.

Stacheldraht-Absperrung rund um das Tagungshotel in Taichung.

CONTRA – Die Argumente der Opposition (Demokratische Fortschrittspartei, DPP):

  • Für China gibt es im Hinblick auf Taiwan keine rein wirtschaftlichen Fragen. Alles, was China unternimmt, soll den Anschluss Taiwans an die Volksrepublik unausweichlicher machen. Einige chinesische Experten bezeichnen das ECFA unverholen als wichtigen Schritt zur Vereinigung.
  • Taiwan sollte zunächst Freihandelsabkommen z.B. mit den USA oder Japan abschließen und sich nicht von vornherein auf China konzentrieren.
  • Niemand weiß bislang, was genau das ECFA regeln soll. Es ist eine „Black Box“, die Regierung enthält der Öffentlichkeit bewusst Informationen vor und belässt es bei vagen Versprechen.
  • Durch das ECFA wird Taiwan mit billigen Produkten aus China überschwemmt, viele Arbeitsplätze gehen verloren.
  • Wenn chinesische Firmen und Fonds in Taiwan investieren dürfen, können sie Taiwans Aktienmarkt nach Belieben auf Talfahrt schicken, indem sie im großen Stil verkaufen.
  • Wenn Taiwan wirtschaftlich von China erpressbar ist, braucht es keine militärische Invasion mehr, um eine Vereinigung zu erzwingen.
  • China wird Dritte weiterhin daran hindern, mit Taiwan Freihandelsabkommen zu schließen. Taiwan kann wirtschaftlich in der Welt nur noch unter der Vormundschaft Chinas agieren. Die Regierung müsste China zumindest darauf drängen, ins ECFA eine Garantie aufzunehmen, dass Peking Abkommen zwischen Drittstaaten und Taiwan nicht blockiert. Das lehnt sie aber ab.
  • Eine Abstimmung im Parlament ist eine Farce, weil die KMT dort sowieso eine satte Mehrheit hat.
  • Weil das ECFA Fragen der Souveränität Taiwans berührt, muss es eine Volksabstimmung geben.

Die Flagge hatte ein Abgeordneter gegenüber vom Hotel anbringen lassen. Taiwans Regierung versteckt sie bei Verhandlungen mit China normalerweise.

Bei der Gelegenheit noch einmal eine Übersicht meiner Taiwan-Berichte in der Deutschen Welle aus dem Jahr 2009:

  • Schatten der Vergangenheit über Taiwan (August)
    Taiwan gilt als Muster-Demokratie, doch die Wunden aus der Zeit der Diktatur sind noch lange nicht verheilt. Kritiker warnen nun, die Regierungspartei Kuomintang wolle die Geschichte zu ihren Gunsten umschreiben
  • Brisanter Besuch des Dalai Lama (September) (auch Chinesisch)
    Scharfe Kritik aus China begleitet den Besuch des Dalai Lama in Taiwan. Dabei sei alles völlig unpolitisch, versichern die Beteiligten. Die Atmosphäre in Taiwan ist trotzdem angespannt.
  • Lederhose, Logik und die Vielfalt Deutschlands (September) (auch Chinesisch)
    In Taipeh wirken deutsche Filme exotisch. Auf einem Festival konnten Taiwans Kinogänger nun eine cineastische Entdeckungsreise unternehmen. Dabei stießen sie auch auf Deutschlandbilder abseits gängiger Klischees.
  • Trügerische Harmonie in der Taiwanstraße (Oktober)
    Die kleine, aber strategisch wichtige Insel Taiwan ist seit 60 Jahren de facto unabhängig von China und hat sich dazu noch zur Muster-Demokratie entwickelt. Den Machthabern in Peking ist das ein Dorn im Auge.
  • Zündfunke für Taiwans Demokratie (Dezember)
    Vor 30 Jahren versuchte Taiwans Regierung, die demokratische Opposition zu zerschlagen. Doch der “Zwischenfall von Kaohsiung” wurde zum entscheidenden Wendepunkt und Anfang vom Ende der Diktatur.
  • Proteste bei Taiwan-China-Treffen (Dezember)
    Unterhändler Taiwans und Chinas bereiten bei Verhandlungen in Taichung ein umstrittenes Wirtschaftsabkommen vor. Kritiker befürchten, Taiwan könnte sich von China abhängig machen.

Anhänger von Falun Gong nutzten den Besuch des chinesischen Gesandten, um gegen die Verfolgung ihrer Bewegung durch Chinas KP zu protestieren.