Die Lieferung amerikanischer Verteidigungswaffen bringt Taiwan endlich mal wieder in den Fokus großer deutscher Medien. Nun ist auch auf Zeit.de ein lesenswerter Artikel erschienen: Gelbe Karte. Obama rüstet Taiwan auf – muss das sein? Ja!

Die Waffenlieferungen, vor allem aber die strategische Zweideutigkeit der USA sind also nicht nur eine Überlebensversicherung für Taiwan; sie haben China auch auf einen Weg der Annäherung gezwungen, den es andernfalls vielleicht gar nicht beschritten hätte.

Die Autorin Angela Köckritz hat selbst mal in Taiwan studiert. Eigene Erfahrung ist eben durch nichts zu ersetzen.

Auch hier treiben sich in der Kommentarspalte wieder die üblichen demokratiefeindlichen Witzfiguren herum. Und einige Nutzer, die wissen, wovon sie schreiben.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Kommentare zu “ Wahre Worte ”

  1. Grerd sagt:

    Ich habe die ersten Kommentare dort gelesen und war entsetzt. Reflexhaft werden die Amerikaner als „Aggressoren“ bezeichnet, ohne dass die Autoren die spezifische Situation verstanden hätten, obwohl die Autorin des Artikels sie doch gut umrissen hat. Leider verwendet auch die Autorin an einer Stelle den irreführenden und m.E. historisch unzutreffenden Begriff der „Wiedervereinigung“, den man wenn überhaupt nur mit einem langen historischen Exkurs bis zurück in die Qing-Zeit verwenden kann…

  2. Alex sagt:

    Den Amerikanern geht’s nur um eins: Zugang zu Rohstoffen und ein weltumspannendes Netz von Stützpunkten.
    Taiwan ist ein Teil dieses Netzes, genau wie Teile des nahen und mittleren Ostens.
    Annäherung TW-VRC? Ich glaube, dass würde den Amis nicht sehr gefallen.

Trackbacks & Pingbacks:

Leave a Reply to Alex

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.