Der in Hamburg ansässige „Taiwan-Freundeskreis Bambusrunde e.V.“, erwähnenswert nicht zuletzt wegen seines Newsletters, weist auf eine weitere Taiwan-Veranstaltung in Deutschland hin:

Vom 17. April – 31. Oktober 2010 wird die Ausstellung „Taiwan – das Königreich der Schmetterlinge“ in der Schmetterlingsfarm Trassenheide auf der Ferieninsel Usedom zu sehen sein.

Die Ausstellung zeigt lebende Schmetterlinge aus Taiwan in der großen Tropenhalle, in Ergänzung mit Museumsausstellung von Präparationen und eine umfangreiche Bilderausstellung aus Taiwan. Im Insektenkino wird ein Film der Wanderfalter Taiwans mit Namen „Schmetterlingscode“ gezeigt.

Diese Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit Schmetterlingsfarm Trassenheide und der Taipeh Vertretung in der Bundesrepublik Deutschland, Büro Hamburg sowie der Zoologischen Gesellschaft in Taiwan organisiert.

Eröffnung der Veranstaltung ist der 17. April 2010 um 13.00 Uhr. Die Ausstellung wird voraussichtlich bis Ende Oktober 2010 in Europas größter Schmetterlingsfarm (Museumsteil), Wiesenweg 5, 17449 Trassenheide zu sehen sein. Informationen gibt es auch unter www.schmetterlingsfarm.de

Das ist natürlich eine prächtige Gelegenheit, auf diesen Blogeintrag hinzuweisen, den ich vor mehr als zwei Jahren verfasst habe, während meines ersten Taiwan-Aufenthalts. Da hat man uns Auslandsjournalisten-Stipendiaten quer durchs Land gefahren, damit wir sehen darüber berichten, dass man sich in Taiwan große Mühe gibt, Wander-Schmetterlinge vom Tod auf der Autobahn zu retten. Wenn ich mir ansehe, wie hier fröhlich weiter Industrieparks eröffnet und Flächen versiegelt werden, bin ich mir mittlerweile nicht mehr so sicher, wie ernst Taiwan es mit dem Umweltschutz wirklich meint.

Muss man kennen: Taiwan Heute

Wo wir gerade dabei sind, in der Vergangenheit zu wühlen: Tilman Aretz hat mich durch einen Blog-Kommentar darauf aufmerksam gemacht, dass die Regierung ihrem zweimonatlich erscheinenden deutschen Magazin Taiwan Heute eine neu gestaltete Homepage spendiert hat. Erhalten geblieben ist glücklicherweise die Archivfunktion, mit der sich alle Ausgaben im Volltext durchsuchen lassen – bis zurück zum Herbst 1988. Damals war Taiwans letzter Diktator Chiang Ching-kuo erst wenige Monate tot, und die gefürchtete Geheimpolizei Taiwan Garrison Command bestand noch. Bis zur Demokratie war es damals noch ein weiter Weg.

Obwohl (und manchmal auch weil) sie immer die ofizielle Meinung der jeweiligen Regierung wiedergeben, sind die 22 Jahrgänge Taiwan Heute eine unschätzbar wertvolle Fundgrube an Informationen zu fast allen denkbaren Taiwan-Themen. (Das gilt natürlich auch für das englische Gegenstück Taiwan Panorama.)

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Keine Kommentare zu “ Aus dem fernen Osten nach Ostdeutschland ”

Kommentar abgeben