Nächstes Jahr wird das Hundertjährige gefeiert, und die Welt ahnt nichts davon. Über die „Republik China“ und die Tatsache, dass sie nicht deckungsgleich mit Taiwan ist, hatte ich vor einiger Zeit schon geschrieben: Between ROC and a hard place.

Nun flattert diese Veranstaltungs-Ankündigung in meine Mailbox:

Dr. Thomas Weyrauch
„CHINAS UNBEACHTETE REPUBLIK“
Einladung zum Vortrag mit anschließender Diskussion

Zeit: Mittwoch, 15. September 2010 um 19 Uhr
Ort: Landesvertretung des Saarlandes, In den Ministergärten 4, 10117 Berlin

Im Kontext des bevorstehenden 100. Geburtstages der Republik China (Taiwan) gibt Dr. Thomas Weyrauch einen Einblick in die historischen Zusammenhänge der frühen Republikjahre 1911-1949. Im Mittelpunkt stehen dabei die internen Machtkämpfe innerhalb der politischen Führung, die Kräfte zehrenden Auseinandersetzungen mit Nachbarstaaten sowie die Bedeutung der Einführung freier Wahlen auf chinesischem Boden.

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Imbiss. Als besonderen Gast begrüßen wir an diesem Abend den Repräsentanten der Taipeh Vertretung, Herrn Dr. Wei Wu-Lien.

Veranstalter: Deutsch-Chinesische Gesellschaft e.V.- Freunde Taiwans
Mit Unterstützung der Presseabteilung der Taipeh Vertretung

Rückantwort bitte bis zum 10. September 2010 an die Deutsch-Chinesische Gesellschaft unter: Fax 030-20361-410 oder dcg-berlin@t-online.de

Der Referent hat über die Republik China mindestens schon zwei Bücher mit insgesamt 800 Seiten geschrieben. Und Präsident Ma getroffen.

UPDATE: Rezension des Buches und Hinweis auf eine Veranstaltung am Donnerstag, 16.9., in Hamburg.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

8 Kommentare zu “ Das ROCt: Geschichtsstunde in Berlin ”

  1. justrecently sagt:

    Sein letztes Buch über die Republik China – kam dieses Jahr heraus -, habe ich gelesen und fand vor allem den republikanischen Blickwinkel interessant. Ob ich mir naechstes Jahr auch noch den zweiten Band an Land ziehe, der dann veroeffentlicht werden soll, weiss ich noch nicht. Es ist nicht gerade billig, und ich habe meine Zweifel, ob eine derart republik-chinesische Sicht Taiwan gerecht wird.
    (Aber gerade das macht mich natuerlich auch neugierig).
    Eine Zusammenfassung meiner Lese-Eindrücke sind hier; und wenn du zum Vortrag hingehst, stell ihm unbedingt ein paar Fragen und veroeffentliche seine Antworten hier!
    Revolutionaere Gruesse aus Deutschland.

  2. justrecently sagt:

    Ich warte, bis Herr Weyrauch nach Bremen kommt.

  3. Klaus sagt:

    Danke für die Infos! Tja, leider bin ich ja nicht in Deutschland, kann mir den Vortrag also nicht anhören. Will denn jemand hingehen?

  4. Anyun sagt:

    Die ROC zwischen 1911-1949 hat mit Taiwan eigentlich gar nichts zu tun. Taiwan war damals japanisches Territorium. Nach dem zweite Weltkriegs gibt es kein Vertrag, darin steht, das Taiwan gehört zu ROC.
    Die Republik China(ROC) als „Staat“ existiert tatsächlich nicht mehr in der Augen der Welt. Seit einigen Monaten bin ich auf dieses Ereignis aufmerksam und je mehr ich wusste, desto bin ich klarer geworden über der wahre heutige Status Taiwans.
    Was ist diese Republik China auf Taiwan eigentlich? Diese ROC auf Taiwan ist nicht dieselbe ROC vor 1949. Die USA bezeichnete die nach Taiwan geflogene Chinesen als geflogene Non-Communist Regimes¹. Der damalige Präsident von ROC war Li, ZongRen. Li, ZongRen war nicht nach Taiwan gekommen, sondern nach USA gegangen und sogar von der USA-Regierung als Staatspräsident empfangen wurde. Die ROC offizielle Regierung war eigentlich schon zu dieser Zeit gelöscht.
    Aus der Perspektive des Gesetzes von Krieg und Besatzung gesehen, nach 1945 war der Status Taiwans ungewiss und wartet auf die endgültige Entscheidung der Vereinten Nationen. Chiang, Kai-shek bekam den Befehl von dem US-General of the Army Douglas MacArthur, Supreme Commander for the Allied Powers (SCAP), die “General Order no.1”. und konnte seine KMT-Truppen nach Taiwan schicken, was grausames danach in Taiwan passierte, wissen wir jetzt alle. Sogar die US-Außenpolitische Evaluation und Reflexion sahen dies nachhinein als ein Irrtum ein, das steht in dem Buch von Richard Bush, die US hätte nicht Chiang Kai-shek nach Taiwan erlauben sollen!
    Das war der Grund, wieso Chiang unter dieser militärische Besatzung 1949 etwa ein und halb Million chinesische Flüchtlinge nach Taiwan transportieren konnte. Danach aufgrund des Koreakrieges und kalt Krieges, wurde Taiwan von der militärische bewaffnete Chiang, KaiShek-Regime weiter auf unbefriste Zeit besetzt.
    Die „ROC“ auf Taiwan ist nur eine chinesische Exil Regime, die nicht die Interesse Taiwans vertritt. Welche Taiwaner will dieses sogenannte Hundertjährige ROC mitfeiert? Wenn er die wahre „ROC“ geschichtliche Fakten studiert und kennt? Außerdem ohne diese ROC würden wir nicht bis heute noch so sehr von PRC massiv bedroht!
    ¹“Survival Potential of Residual Non-Communist Regimes in China“ (ORE 76-49)by CIA
    http://www.foia.cia.gov/search.asp
    key word ORE 76-49

  5. Anyun sagt:

    Die Links mit der Wörter funktionieren leider nicht.
    1. Seit einigen Monaten bin ich auf dieses Ereignis aufmerksam, meine ich http://taiwancivilgovernment.ning.com/
    2. Li, ZongRen http://de.wikipedia.org/wiki/Li_Zongren
    3. General Order no.1 http://www.taiwandocuments.org/japansurrender.htm

  6. Anyun sagt:

    Zu den Artikel von Prof. Jerome F. Keating:
    Smoke, Mirrors, a Scam? Are Taiwanese Orphans or Masters of Their House?
    http://zen.sandiego.edu:8080/Jerome/1285487087/index_html empfehle ich diese folgende „Antwort“ mit zu lesen. Diese ist von einen taiwanischen Politikwissenschaftler geschrieben, er forscht den politische Status Taiwans schon seit Jahren und hat zwei dicke Bücher darüber verfasst. Außerdem macht er einen Blog, in den alle politische Geschehens Taiwans sowohl geschichtlich auch gegenwärtig verfolgt und sehr gut besucht ist. Wenn weitere Frage gibt es, kann direkt in seinen Blog hinterlassen. Er antwortet auch in English. Der Blogautor ist einer weniger Experter in Taiwan, diesen politische Komplex gut versteht.
    (http://tw.myblog.yahoo.com/hoon-ting/article?mid=18338&sc=1#18486)

    „We should not mix up the concepts of „Sein“(what it is) and „Sollen“(what it should be). The democratic achievement is one thing, which we are very proud of, yet it is totally another thing to have statehood.

    It is not true that only democratic nation can enjoy statehood. Totalitarian state, communist state, monarchy enjoy the statehood as democratic state does. It shows an unpleasant truth that even Taiwanese fight hard; the democratic achievements can lead us not where being a state.

    Since the Treaty of Westphalia of 1648, states can only created legally under the recognition of other states, not under the grant of Pope. However, there still are many territories status and their different forms of governing authority such as self-governing associated states, full internal self-government and recognized as such by the UN, state of federal states, princely states, half-states, divided nations, concessions, leased territories, mandated territories, tryst territories, Dominions, Crown colonies, Free State, commonwealth, Freely Associated States, Special International Regime, Condominium or Tri-dominium, Free city, autonomous republics, Grand Duchy and many others. They look like states, yet not states. Taiwanese, with their simple mind, often think if Taiwan is not a province then it must be a state.

    Let’s go back to Lin-Hartzell’s case. The court did not rule out the possibility of Lin-Hartzell’s argument that Taiwan is under the US’s authority in a way. The court said it is the exclusive authority of the executive department. The court can only decide after the executive department made theirs.

    Dr. Keating is right; it is dangerous to put our fate into the hands of the US. But it is the bitter truth we have to face whether we like it or not. Taiwan, not ROC, should be recognized as a state by other states. And what is more, if Taiwan enjoys statehood, she is a state already. We do not have to fight for it. Taiwan is yet to be a state. She needs the recognitions from other states or international community. And before that we should make our independence declaration to our administering authority, which is not ROC, and to international community. Some say our administering authority is Beijing. And Lin and Hartzell say it is the US, for she is the Principle Occupying Power under the San Francisco Treaty. Some say UN. Few say it is Japan etc. There is no way for Taiwan to get her statehood from nowhere. Now we can see what in fact Lin and Hartzell’s contribution might be in our long way toward legal independence. That does not mean it is nothing all the previous efforts contributed. Rather, Lin and Hartzell’s efforts tell us there is one lagal phase that we should take very care of.

    Dr. Keating should read this article. I believe it is written by an American lawyer, nothing to do with Lin and Hartzell. the legality of US martial law on Formosa through the ROC Taiwan authorities (http://tw.myblog.yahoo.com/hoon-ting/article?mid=18339&prev=-1&next=18338
    )“

  7. justrecently sagt:

    Außerdem ohne diese ROC würden wir nicht bis heute noch so sehr von PRC massiv bedroht! (#4)

    Es gibt sicher gute Gründe, einen taiwanischen Staat zu wollen und keinen „nationalchinesischen“. Aber das größte Problem ist, dass Taiwan weder als „ROC“ noch als „Taiwan“ besonders weithin anerkannt ist.
    Unabhängig davon würde allerdings China Taiwan weiterhin bedrohen – aus geostrategischen und aus pseudo-ideologischen Gründen.

    Davon unabhängig wünsche ich Taiwan eine zunehmende diplomatische Anerkennung durch andere Staaten. Es ist inakzeptabel, dass eine demokratische und fortschrittliche Gesellschaft international am Rande stehen soll.

Trackbacks & Pingbacks:

  1. […] das Verhältnis Taiwan <-> Republik China habe ich hier schon mal was geschrieben, und ausführlicher hier: “Between ROC and a hard place”. […]

Kommentar abgeben