Motorroller, Motorroller (mit Familie), Ampel, Taxi, Motorroller, Bus, Taxi, Fußgänger, Auto, Motorroller (mit Hund), Motorrad, Bus, Taxi, Hupen, Ampel, Abgase, Countdown, Motorroller-Lawine, durchschlängeln, Hupe, 7/11, Motorroller links, Motorroller rechts, Auto, Taxi, Motorroller.

Willkommen in Taipeh.

(Anklicken zum Vergrößern.)

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

7 Kommentare zu “ Der total verrückte Verkehr in der abgefahrenen Stadt Taipeh ”

  1. Dennis sagt:

    6. Regel: Eine rote Ampel erfüllt nur dann den Zweck eines Haltesignals, wenn es den Verkehrsteilnehmern aufgrund des herannahenden Seitenverkehrs nicht mehr möglich ist, ihre Fahrt fortzusetzen. Die üblichen 5-10 Sekunden bis zum Wechsel der Grünphase können also trotz roter Ampel noch genutzt werden.

    7. Regel: Verkehrspolizisten haben schickte Westen, tolle Leuchtstäbe, laute Pfeifen und können winken. Das wars. Sie tun mir aber auch irgendwie leid. Ist schon scheiße stundenlang in stinkenden Abgasen und zumeist noch im Regen zu stehen und von keiner Sau beachtet zu werden.

    8. Regel: Wer den längsten hat…nee, wer am längsten hupt, der hat Recht. Mein inoffizieller mitgehörter Huprekord liegt bei mehr als 20 Sekunden.

    9. Regel (a): Straße ist das, worauf man mit einem Motorroller fahren kann, z.B. Bürgersteige.

    9. Regel (b): Parkplatz ist das, worauf man mit einem Motorroller parken kann, siehe (a).

    10. Regel: Zebrastreifen sind vorhanden. Eine Funktion dafür nicht.

  2. Sehr gut geschrieben. Ich war ein bisschen schockiert, als ich all diese Motoroller zum ersten Mal sah, ich glaubte ich war im falschen Film. Hab auch darüber geschrieben.

    http://mykafkaesquelife.blogspot.com/2010/07/taiwan-scooterland.html

    Neben Italien und China ist Taiwan eines der grösten Motorroller produzierenden Länder der Welt.

  3. Gerd sagt:

    Einen Vorteil gibt es. In Taiwan besteht niemand auf seinem „Recht“ und lässt einen z.B. beim Spurwechsel nicht rein wie oft in D. Es wird immer reagiert, ausgewichen, reingelassen. Aus dieser Perspektive betrachtet fahren die Taiwaner kooperativer als es in D oft der Fall ist.

  4. Dennis sagt:

    Nunja, ich frage mich ob es etwas mit Kooperation zu tun hat, wenn man denjenigem die Spur lässt, der sowieso schon zur Hälfte auf der eigenen Spur ist oder es lediglich das letzte Mittel zur Vermeidung eines Blechschadens ist. 😉

  5. Dezhong sagt:

    In dem Zusammenhang hat es etwas Erleuchtendes, sich mit Taiwanern zu unterhalten, die schon mal Urlaub in Vietnam gemacht haben und die dann halb entsetzt, halb erstaunt von „den vielen Motorrollern“ und den „lebensgefährlichen Verkehrsverhältnissen“ dort erzählen. Alles ist anscheinend immer noch irgendwie steigerbar.

  6. Dennis sagt:

    Was die wohl verbrochen haben, um diesen Dienst schieben zu müssen? 😉

  7. Klaus sagt:

    Ist das schön: Ihr habt alle recht. Finde ich.

    @Dennis: Prima beobachtet. Arme Polizisten.

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben