Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

The other day, I found this Kuomintang campaign flyer in my mailbox. It looks like a good example of how the party is trying to win over undecided voters by focussing on issues like economy and administrative performance.

Divisive topics like the future of cross-strait relations, national identity and self-identification, references to the Chen Shui-bian era or ad-hominem corruption accusations are largely avoided on this flyer.

By clicking on the pics, you should be able to see the full-res version and read the text.

The front page (on the right in the above picture) contrasts some of the KMT’s and DPP’s candidates for the legislator-at-large seats in the parliamentary election. It was apparently a smart move by the KMT to include some well-respected representatives from outside the political field, even forcing the DPP to reluctantly call this step „commendable“.

The back of the flyer (on the left in the above picture) depicts DPP candidate Tsai Ing-wen as unreliable and constantly changing her opinions. Quoting from media publications, the KMT contrasts Tsai’s former (left) and more recent (right) statements regarding these topics:

  • old-age pension for farmers
  • 18% preferred savings interest rate for government officials
  • ECFA
  • nuclear policy
  • direct flights to China
  • the Kuokuang naphta cracker project
  • her identification with the ROC

Comparisons like this are an easy way to discredit a political opponent – look long enough, and you will find examples for every politician contradicting himself. The average reader has no way of verifying if those quotes have been taken out of context or not, nor is he interested in doing so.

On the flyer’s inside, the KMT touts its government performance in the past four years, mostly by quoting statistics and contrasting them with the DPP administration. I will just pick some examples.

  • The very first item mentions the price for rice wine, which the KMT claims to have lowered from 180 to 25 NTD, while it had surged from 20 to 180 NTD unter the DPP. Frankly, I do not understand the significance of the price of rice wine for the average voter, but this is one of Ma’s favourite catchphrases that he uses in many campaign speeches.
  • The KMT claims that average salaries have risen 2073 NTD during their first three years, but only 1029 NTD during the DPP’s eight years. This contrasts with many ordinary Taiwanese‘ impression that their incomes are stagnating, while the wealthy are better off than ever. The widening wealth and income gap is one of Taiwan’s big problems that voters expect their politicians to solve.
  • In terms of economic growth, the KMT proudly mentions a record growth rate of 10.88% for 2011, while the growth rate during the DPP administration was between -1.65% and 6.19%. Now, this could just be a typo, but the 10.88% actually apply for 2010, not 2011. This year, it will more likely be 4.4%. Also, the extraordinary growth of 2010 has to be seen in relation to the -1.9% drop the year before, caused by the global economy crisis. Taking 4.4% for 2011 and the historical data from this site, I get at an average growth rate of 3.8% for the years 2000-2007 and 3.4% for the years 2008-2011.

Of course, you can prove – or refute – almost everything by carefully selecting the „right“ statistics to quote. Politicians and campaign managers are especially good at that, not only in Taiwan.

Also, there is no law requiring parties to be fair or balanced in their campaigning. I remember well how, during Germany’s 2005 campaign, then-chancellor Gerhard Schröder ruthlessly attacked Angela Merkel’s superior tax concept, ad nauseam raising the example of a poor single mom night nurse who would have to pay higher taxes if the conservatives got their way. In the end, Schröder still lost, but it might have been this zeroing in on an actually irrelevant side aspect that cost Merkel’s party so many votes she had to enter a Grand Coalition with Schröder’s party.

I think this KMT flyer shows – amongst other things – that campaigning in Taiwan can actually be quite similar to Western democracies. Like everywhere, parties selectively use (sometimes misleading) statistics in order to win over undecided voters. But at least, they can appeal to reasoning, not only to deep-seated resentments. If they choose to do so.

I am a German reporter living and working in Taiwan. Click here for more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Google Plus and Plurk.

Other posts you might want to have a look at:

Please keep your comments focussed on the matter at hand – the content of the flyer and its implications for the current campaign. I will not publish partisan bickering or comments that serve no other reason than to glorify one party/candidate or discredit the other.


Deutschland und Taiwan – eine Geschichte voller Missverständnisse. Dass die Menschen hier glauben, wir Germanen würden uns hauptsächlich von Schweinshaxen ernähren, und was sie sich sonst für Vorstellungen machen, darüber hatte ich hier schon einmal geschrieben.

Aktuellere Übersicht von 2016: Acht deutsche Taiwan-Newsletter

Und andersherum ist es um das Taiwan-Wissen in deutschen Breiten ja auch nicht so besonders gut bestellt. Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, sich zu informieren! Und dazu muss man nicht mal Wikipedia bemühen. Diese Informationsquellen sind viel ergiebiger:

Noch Ideen für Ergänzungen? Bitte fleißig kommentieren. Beachten Sie auch die deutsche Taiwan-Blogroll in der Spalte rechts.


Alle Jahre wieder: Weihnachten in Taiwan

*聖誕節快樂!

Ob in Deutschland oder Taiwan, irgendwie läuft das Fest von Jahr zu Jahr ähnlich ab. Wer also neugierig ist, wie sich Weihnachten in Taiwan anfühlt, lese bitte meinen Text über das vorige Jahr.

Weihnachten in Taiwan: Bericht

Chinesisch-Deutscher Kultur- und Wirtschaftsverband

Meine persönliche Dosis Vorfreude habe ich mir hier in Taipeh kürzlich auf der sehr gelungenen Weihnachtsfeier des Chinesisch-Deutschen Kultur- und Wirtschaftsverbandes abgeholt. Ein interessanter Verein.

Reporter in Taiwan

Ein kleines Weihnachtsgeschenk für mich ist dieser Artikel über ausländische Journalisten in Taiwan, der nun auch in deutscher Übersetzung in Taiwans offizieller Regierungs-Zeitschrift erschienen ist, und in dem ich ein wenig über meine Arbeit in Taiwan erzähle.

Der deutsche Weihnachtsmann im Postamt von Himmelpfort hat dieses Jahr übrigens schon 2600 Briefe von Kindern aus Taiwan bekommen – Spitzenplatz! Ob die hier nun alle Deutsch lernen?


Eine Folge aus meiner Taiwan-Kolumne im heimatlichen Anzeigenblatt.

„Ganz schön verbaut hier!“ Das war mein allererster Eindruck von Taiwan, als ich vor bald vier Jahren landete. Überall Wohnhäuser, Straßen, Brücken und rund um Taipeh Satellitenstädte, die fließend ineinander übergehen. Menschenleere Landschaft wie in meiner norddeutschen Heimat, über die man einfach mal den Blick schweifen lassen kann, gibt es hier wohl nicht – dachte ich. Doch da hatte ich mich getäuscht.

Taiwan ist wirklich ein Land der Extreme. Kleiner als Niedersachsen, hat es etwa dreimal so viele Einwohner. Die drängeln sich zum allergrößten Teil in der westlichen Küstenebene, wo auch die Hauptstadt Taipeh liegt. Zwei Drittel der Insel aber sind kaum besiedelt, denn da ragt von der Nord- bis zur Südspitze ein Gebirge auf, vor dem die deutschen Alpen nur als Hügelkette durchgehen würden. Weil Taiwan an einer Plattengrenze liegt, haben sich hier die höchsten Berge Asiens östlich des Himalaya aufgetürmt, mit mehr als 200 Gipfeln über 3000 Meter. Der höchste überragt mit 3952 Metern noch den Fujiyama in Japan, heißt Jadeberg, und jeder Taiwaner hat sich fest vorgenommen, ihn einmal im Leben zu erklimmen. Da steht mir noch was bevor.

Bequemer zu erreichen ist eines von Taiwans spektakulärsten Naturwundern an der Nordostküste: Die Taroko-Schlucht. Wo ein Fluss über Jahrmillionen sein Bett gegraben hat, windet sich hier eine schmale Straße 20 Kilometer lang zwischen Marmor-Felswänden hindurch, die zu beiden Seiten hunderte Meter senkrecht in die Höhe steigen. Ein atemberaubener Anblick, vor dem jede Weitwinkel-Kamera versagt. Steinige Wanderwege führen in Seitentäler, Hängebrücken überspannen Abgründe, Wasserfälle stürzen in die Tiefe. Manche Wege sind gesperrt, weil die Natur sich durch Erdrutsche und Steinschläge zurückholt, was der Mensch ihr abgerungen hat.

Ursprünglich gab es hier keine Touristen, sondern nur Eingeborenenstämme, die auf uralten Trampelpfaden zur Jagd gingen oder von Dorf zu Dorf zogen. Manchmal kombinierten sie beides, denn Taiwans Ureinwohner waren berüchtigte Kopfjäger, wovon auch die frühen chinesischen Siedler sie nicht abbringen konnten. Erst die japanischen Kolonialherren bauten Anfang des 20. Jahrhunderts Straßen in die Berge, um die Stämme unter Kontrolle zu bringen.

Nachdem 1949 die nationalchinesische Armee nach Taiwan geflüchtet war und zehntausende Soldaten beschäftigt werden mussten, ließ die Regierung sie die jetzige Straße ins Bergmassiv schlagen. Hoch an einer Felswand erinnert der „Schrein des ewigen Frühlings“ an hunderte Arbeiter, die bei den waghalsigen Sprengarbeiten ums Leben kamen.

Taiwans Ureinwohner jagen heute höchstens noch Wildschweine. Wie in Amerika oder Australien haben viele sich unter Aufgabe ihrer Traditionen in die moderne Gesellschaft integriert. Andere versuchen, in ihren angestammten Gebieten ihre Geschicke möglichst selbst zu bestimmen – so sehr im Einklang mit der Natur, wie es heute noch möglich ist. In der Taroko-Schlucht verkaufen sie Schnitzereien an Touristen, und Kinder führen abends im Hotel traditionelle Tänze und Kostüme vor – ein Projekt, um benachteiligten Familien zu helfen und um daran zu erinnern, dass Taiwans ursprüngliche Bewohner keine Chinesen sind.


 


With exactly one month to go until Taiwan’s presidential and legislative elections on January 14, I want to share some good sources of English information about what is going on.

Except for the party homepage, I am not aware of more English info by the KMT. I also did not find anything from the PFP. Suggestions are welcome.

I am a German reporter living and working in Taiwan. Click here for more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Google Plus and Plurk.

Other posts you might want to have a look at:


Eine Folge aus meiner Taiwan-Kolumne im heimatlichen Anzeigenblatt.

Wer im Büro nach dem Mittagessen ins Leistungsloch fällt, kennt in Deutschland vor allem ein Mittel dagegen: Eine Tasse heißen Kaffee. Der wird auch in Taiwan getrunken, aber gegen Müdigkeit hilft hier vor allem der kollektive Büroschlaf. Wenn ich während der meist einstündigen Mittagspause ins Großraumbüro eines taiwanischen Unternehmens komme und die Lunchboxen verzehrt sind, vertreibt sich nur ein Teil der Angestellten die Zeit mit Facebook & Co. Die anderen schlafen, den Kopf auf die Arme gebettet, direkt auf der Schreibtischplatte. So ein Nickerchen soll ja sehr gesund sein, liest man auch in Deutschland immer wieder, und der Konzentration förderlich. Hauptsache, es dauert nicht länger als eine halbe Stunde – sonst fällt man in den Tiefschlaf und ist für den Rest des Tages erst recht nicht mehr zu gebrauchen.

Aber nicht nur im Büro staune ich über die Fähigkeit der Taiwaner, in unbequemen Stellungen und vor aller Augen ins Reich der Träume hinüberzugleiten. Bauarbeiter schlummern auf Holzplatten mitten zwischen ihren Werkzeugen, Pendlern fallen auf dem Heimweg in der vollbesetzten U-Bahn ganz selbstverständlich die Augen zu, und Studenten ratzen im Hörsaal in der Pause zwischen zwei Vorlesungen. Ich beneide die Taiwaner um diese Fähigkeit und frage mich manchmal, ob dafür ein Gen verantwortlich sein könnte, das die Wissenschaft noch nicht identifiziert hat. Und dann hole ich mir noch einen Kaffee.

Dabei läuft das Leben zumindest in Taiwans Metropolen eigentlich sehr schnell getaktet. Die meisten Menschen wirken immer geschäftig, rotieren zwischen Job und Familie, machen Überstunden, drängeln sich auf dem Motorroller durch den Verkehr, zum Einkaufen oder ins Restaurant. Anspannung liegt in der Luft, aber kein Stress. Denn irgendwie gelingt doch immer wieder die Balance zwischen Anforderungen und Entspannung. Und wenn es nur ein paar Minuten Schlaf sind, die man dem Alltag abringt.

Wahrscheinlich liegt es an der Erziehung, dass Taiwaner so schnell wegschlummern können. In Kindergarten und Grundschule gehört der Gruppenschlaf zum festen Programm, und wer es einmal gelernt hat, beherrscht es bis ins hohe Alter. Dem Sohn einer deutschen Freundin, der eine Zeit lang einen Kindergarten in Taipeh besucht hat, wollte das Einschlafen dagegen partout nicht gelingen. Nur mit einer Ausnahmegenehmigung der Erzieherin durfte er schließlich etwas lesen und musste sich nicht mehr jeden Tag schlafend stellen.

In diesem Blogeintrag finden sich meine schönsten Fotos von schlafenden Taiwanern.