Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Archive for April, 2011

Taiwan’s first female candidate for president, Tsai Ing-wen of the Democratic Progressive Party (DPP), explains her ideas for putting cross strait relations on a multilateral basis, and about Taiwan’s trade relations with China.

After winning the DPP’s primaries, Tsai’s candidacy was confirmed on 27 April, 2011. Taiwan’s elections for President and Parliament are scheduled for 14 January, 2012.

On 23 April, 2011, Tsai met members of Taiwan’s international community to talk about her policy plans.

„A new generation of cross-strait relations“

„No exceptions for China“

„We need judicial reform“

Videos of the whole event can be seen here. Learn more in blogs here (David on Formosa) or here (Letters from Taiwan).

Tsai will be running against incumbent President Ma Ying-jeou (KMT), who has also given English press conferences in the past.

Other posts you might want to have a look at:

Cheap labor, no rights? Taiwan’s 2nd class foreigners

Jingmei Prison shows how Taiwan does not deal with its past

The strange case of Hsu Hsin-liang, who says he wants to run for President


Pressemitteilung vom Deutschen Institut in Taipeh:

Liebe deutsche und deutschsprachige Musikfreunde,

der bekannte deutsche Chor „Regensburger Domspatzen“ wird zwischen dem 28. April bis 10. Mai 2011 in Taiwan weilen und dabei sechs Konzerte geben:

  • 30.04.2011 19:30 Konzert in Chia-yi (Culture Center)
  • 01.05.2011 19:30 Konzert in Tainan (Culture Center)
  • 02.05.2011 19:30 Konzert in Kaohsiung (Culture Center)
  • 03.05.2011 19:30 Konzert in Taichung (Chung-hsin Hall)
  • 07.05.2011 19:30 Konzert in Hsinchu (Culture Center)
  • 08.05.2011 19:30 Konzert in Taipei (National Concert Hall)

Für Ihren extra angelegten Blog http://domspatzenintaiwan.blog.de haben sie sich leider ausgerechnet den Hoster blog.de ausgewählt, der seine Seiten für Taiwan sperrt (wegen Angst vor Spam aus China, angeblich). Wer das Blog also in Taiwan lesen will, muss den Tarnkappen-Umweg z.B. über hidemyass gehen.

Und hier wird schon mal auf Chinesisch Taiwanesisch/Minnan/台語 gesungen:
[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=vl2UYiYJDHg;]

Außerdem steht beim Deutschen Institut noch:

Am 29.04.2011 läuft der mehrfach preisgekrönte Film „Die Fremde“ (Englisch: „When we leave“, Chinesisch: „當你離開“ mit Sibel Kekilli ( bekannt aus „Gegen die Wand“) in den taiwanischen Kinos Ambassador-Changchun und Wonderful an.

Deutsche Webseite des Films
Youtube-Trailer mit chinesischen UT

– Ambassador-Changchun(長春戲院): Taipei, Changchun Rd., No. 172 台北市長春 路172號, Tel.: (02)25074141).
– Kino „Wonderful Theatre“ (auch „Majestic“)(真善美戲院): Taipei, Wanhua-Bezirk, Hanzhong-Rd., No. 116, 台北市萬華區漢中街116 號, Tel.: (02)23312270)


Deutsche Parlamentarier auf Taiwan-Mission

Drei leibhaftige CDU-Bundestagsabgeordnete und eine FDP-EU-Parlamentarierin sind zur Zeit auf Einladung der Regierung in Taiwan.

Darunter ist auch Klaus-Peter Willsch, der Vorsitzende des „Parlamentarischen Freundeskreises Berlin-Taipei“ – in Ermangelung diplomatischer Beziehungen eines der wichtigsten Gremien, um überhaupt politische Kontakte zwischen Taiwan und Deutschland zu haben.

Klaus Peter WIllsch

Kritik am deutschen Einreise-Verbot

Nach einem Treffen mit Ma Ying-jeous Ehefrau Chow Mei-ching im November 2010 in Berlin sagte Willsch angesichts des deutschen Einreiseverbots für Präsident Ma:

„Es ist bedauerlich, dass Repräsentanten eines demokratischen Landes, das vorbildlich für die gesamte Region ist, politisch sprichwörtlich links liegen gelassen wird. Aber wir müssen das Beste daraus machen.“

Das sind Worte, wie man sie aus der deutschen Politik gern öfter hören würde – anstelle der üblichen Ein-China-Appeasements, wie die Bundesregierung sie seit Jahr und Tag von sich gibt.

Zum Anhören: Ich habe Willsch zur deutschen Taiwan-Politik interviewt.

Pressemitteilung des Taiwan/ROC-Außenministeriums:

A Delegation from the Germany-Taiwan Parliamentary Friendship Group Visits Taiwan

At the invitation of the Ministry of Foreign Affairs of the Republic of China (Taiwan), Parliamentarian Klaus-Peter Willsch, Chair of the Germany-Taiwan Parliamentary Friendship Group, leads a five-member delegation to Taiwan from April 26 to 30, 2011.

Two other members of the Group is (sic) joining Chair Willsch: Parliamentarian Joachim Hoerster and Parliamentarian Uwe Schummer. All three of them belong to the German Christian Democratic Party. The rest of the delegation consists of the Chair’s spouse, Mrs. Annette Willsch, and assistant, Mr. Christian Raap.

The delegation will call on Minister of Foreign Affairs Timothy C.T. Yang, Minister of the Environmental Protection Administration Shu-hung Shen, Vice Minister of Economic Affairs Jung-Chiou Hwang, Secretary General of the Mainland Affairs Council Shu-Ti Chang, among others. Legislative Yuan Vice President Yung-Chuan Tseng and Deputy Minister of Foreign Affairs Dr. Lyushun Shen will respectively host luncheons in the delegation’s honor.

In addition, arrangements have been made for the delegation to visit the Council for Economic Planning and Development, Government Information Office, Hsinchu Science Park, National Palace Museum, AU Optronics Corporation, Aerospace Industrial Development Corporation, Tzuchi Foundation, Taroko National Park, and other cultural and economic establishments.

Chair Willsch, who has been serving the position of Chair of the Germany-Taiwan Parliamentary Friendship Group since February 2010, plays an active role in his party and the Budget Committee of the German Parliament. Parliamentarians Hoerster and Schummer belong to the Committee for Foreign Affairs and the Committee for Education and Research, respectively. Mrs. Annette Willsch is a publisher and Editor-in-Chief of the monthly magazine Rheingau-Taunus. Except for Parliamentarian Hoerster, this trip is the first for the members of the delegation. During their visit, the delegation members aim to obtain a better understanding of Taiwan’s most recent political, economic and cultural developments. With such knowledge, they will be able to further promote the substantive relations between Taiwan and Germany.

Dass Klaus-Peter Willsch zum ersten Mal  Taiwan bereisen soll, deckt sich nicht mit einer Meldung von Radio Taiwan International, derzufolge er im Februar mit 15 hessischen Weinköniginnen im Gefolge hier war.

Klarstellung, 3.5.2011: Die Weinköniginnen-Veranstaltung fand in der Taipeh-Vertretung Berlin statt, nicht in Taiwan. RTI hat sich im Kontinent vertan.

Todesstrafe in Taiwan

Joachim Hörster setzt sich offenbar besonders gegen die Todesstrafe ein. Da wird er in Taiwan bestimmt viel zu diskutieren haben. Parteiübergreifend wollen die Politiker hier ja die Todesstrafe erst abschaffen, wenn eine Mehrheit der Bevölkerung dahinter steht. Wenn die Väter des Grundgesetzes 1949 auch so gedacht hätten, würden wir in Deutschland wohl heute noch hinrichten. Bei dieser Argumentation frage ich mich: Würden die selben Politiker sich auch dem Volksempfinden beugen, sollte die Mehrheit der Bevölkerung in Umfragen fordern, z.B. die Einkommensteuer abzuschaffen?

Besuch von Bundestagsabgeordneten 2010

Hier noch ein Bericht aus dem Januar 2010 über den Taiwan-Besuch einer anderen MdB-Delegation.

FDP-Europaabgeordnete in Taiwan

Außerdem befindet sich gerade (und noch bis zum 29.4.) die FDP-Europaabgeordnete Alexandra Thein mit drei weiteren liberalen EU-Parlamentariern in Taiwan.

Laut Außenministerium treffen sie auch Präsident Ma und Taiwans Oppositionspartei DPP:

The delegation will have an audience with President Ma Ying-jeou, call on President of the Legislative Yuan Wang Jin-pyng, Minister of the Mainland Affairs Council Lai Shin-yuan, Deputy Minister of Foreign Affairs Dr. Lyushun Shen, and Deputy Minister of Economic Affairs Lin Sheng-chung, Director General of the Intellectual Property Office Wang Mei-hua, and meet with representatives from the Kuomintang party, the Democratic Progressive Party and the European Economic and Trade Office. President Wang Jin-pyng and Deputy Minister Lyushun Shen will host banquets in their honor. The delegation will also visit the National Palace Museum, Taipei 101, Taroko National Park, the Industrial Technology Research Institute, Hsinchu Science Park and Eco-City, among other cultural and economic establishments.

Per Twitter meldete sie sich nach ihrer Ankuft zu Wort – und verwendete für Taiwan die Kalter-Kriegs-Bezeichnung „freies China“, womit sie sowohl die EU, die chinesische Regierung, als auch sehr viele Taiwaner vor den Kopf stoßen dürfte – würde man jede Äußerung auf die Goldwaage legen.

Tweet von Alexandra Thein aus Taiwan

Aber Taiwans politische Situationist nun mal eine besonders verzwickte, und man kann über jeden westlichen Politiker froh sein, der überhaupt den Weg hier her findet.

Update in English, 30 Apr, 2011

After visiting Taiwan together with three other liberal Members of the European Parliament (see below) and meeting President Ma as well as DPP politicians, former Estonian Foreign Minister Kristiina Ojuland issued a remarkable press statement:

One-China policy has got no future in long term

The European Union is facing impressive economic developments in Taiwan, which has become the driving force for democracy and economic growth in the Far-East region (…)

Nevertheless, negotiations on the FTA can only be successfully concluded, when Taiwan keeps retaining a moratorium on death penalty (…)

In long term perspective the One-China policy is not and cannot be in the interest of the EU.

Now, while I personally oppose the Death Penalty on principle, I dislike the EU’s double standards when criticizing Taiwan while more or less tolerating executions in the US or Japan, not to mention the thousands of prisoners being killed in China every year.

More important, however, is the open questioning of the EU’s fatal „One-China policy“. While the European Parliament is probably the least powerful of the three major EU institutions, and the Liberals constitute but a minority fraction, it is good to see some common sense shining through once in a while.


Ich bitte alle, die „Brennpunkt Taipeh“ auf ihrer Homepage, Blogroll etc. verlinkt haben, die aktuelle Adresse zu verwenden:

http://www.intaiwan.de

Die alte URL (taipeh.wordpress.com) wird in Kürze nicht mehr gültig sein, so dass der Link dann ins Leere führt. Und das wäre doch schade.

Also bitte fix den Link ändern. Und die Lesezeichen. Am besten jetzt gleich.

Danke!

 

 

 


…und zwar nicht über unsere legendäre, in ganz Taiwan bekannte Fähigkeit, sich ausschließlich von Schweinshaxen zu ernähren. Nein, es ist Deutschlands Wirtschaftsleistung und, man höre und staune: gerechte Vermögensverteilung, die das taiwanische Wirtschaftsmagazin Business Weekly (商業周利) zu seinem aktuellen Titelthema bewogen hat.

Cover des Magazins Business Weekly

Von Deutschland kann Taiwan sich noch eine Ecke Käse abschneiden, soll das wohl heißen.

Was da steht?

Seine Fläche ist kleiner als eine chinesische Provinz, und es ist nicht abhängig von der Unterbewertung seiner Währung. Dennoch exportiert es fast so viel wie die USA , und seine Produkte verkaufen sich weltweit zu Höchstpreisen.

Sein Wirtschaftswachstum ist das größte der G7, aber der Abstand zwischen arm und reich ist am geringsten.

Wie kann es gleichzeitig reich und fair sein?

Das Deutschland-Wunder

Wir portraitieren drei deutsche Städte (i.e. Hamburg, Berlin, Stuttgart), erforschen die 100-jährige Struktur dieses starken Landes und finden Lösungen, um Taiwan langsam wieder zu beleben.

Ja, da wallen im 7/11 unvermittelt die patriotischen Gefühle auf. Besonders, wenn man gleich zu Beginn des 25-seitigen Berichts auf ein Hamburg-Hafenpanorama stößt.

Artikel über Hamburg

„Hamburg, Deutschlands größter Hafen.“ So ist das.

Wer nicht in Taiwan ist und trotzdem sein Wirtschaftschinesisch trainieren will, sollte sich mal diese Seite von Business Weekly ansehen. Offenbar kann die Artikel online lesen, wer einen Account angelegt hat.

Business Deutschland Familie

Blond und glücklich, so sind wir Deutschen wohl.

Über das Deutschland-Bild der Taiwaner hatte ich schon mal geschrieben.

Also, liebe Leser in Deutschland, ist die Lage wirklich so rosig?


Eine Folge aus meiner Taiwan-Kolumne im heimatlichen Anzeigenblatt.

Rechnen Sie noch immer Euro-Preise in D-Mark um? Dann seien Sie froh, dass Sie nicht in Taiwan leben – da ist die Rechnerei noch komplizierter. Eine pralle Brieftasche voller Hunderter und Tausender sieht zwar gut aus, aber hundert Neue Taiwan-Dollar (NTD) sind gerade mal 2,50 Euro wert (oder fünf Mark, wem das lieber ist).

Was kann ich mir dafür kaufen? Eine komplette Mahlzeit zum Beispiel. Ob in zahllosen kleinen Restaurants oder bei der Garküche am Straßenrand, in Taipeh kann ich mich für 1,50 bis drei Euro satt essen. Nudeln oder Reis mit Fleisch und viel Gemüse, mit oder ohne Suppe – wer hungrig bleibt, ist selbst Schuld. Viele Taiwaner kochen nie zu Hause, weil Essen gehen so günstig ist.

Taiwan ist im asiatischen Vergleich ein reiches Land, und daher sind die Preise hier nach deutschen Maßstäben günstig, aber nicht spottbillig. Grob geschätzt kosten Lebensmittel, U-Bahn-Fahrten oder Zeitungen etwa ein Drittel bis ein Viertel so viel wie in Deutschland. Den Liter Benzin gibt es für 80 Cent, einen Big Mac für 1,50. Natürlich sind auch die Einkommen entsprechend niedriger: (mehr …)