Ist McDonald’s Bubble-Tea-Werbung rassistisch?

Ob das die Art Aufmerksamkeit ist, die McDonald’s Deutschland sich für seinen Bubble Tea-Verkaufsstart gewünscht hat?

Die neue Werbekampagne kommt nicht nur ungefähr so grellbunt und aufdringlich daher wie das, was in Deutschland als Bubble Tea gilt. Viele Asiaten sowie Deutsche und Amerikaner asiatischer Abstammung finden das Spiel mit Klischees alles andere als lustig.

Bubble Tea gibt's in Deutschland mittlerweile wirklich überall. Aber was sind das für Farben?

Einer der meistgelesenen Beiträge auf diesem Blog: Wie Bubble Tea in Deutschland ankam

Was so durch die Social Media-Kanäle (insbesondere Twitter) geht, habe ich hier mal mit Storify zusammengefasst.

 

Was denkt Ihr? Ist die Kritik gerechtfertigt?

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

3 Kommentare zu “ Wie McDonald’s sich mit Bubble Tea-Werbung Rassismus-Vorwürfe einhandelt ”

  1. simon sagt:

    sorry wie kann ich jetzt den zusammengefassten artikel von den storify ablesen????

    bin noch neu in diesem Land:-)

    danke

Trackbacks & Pingbacks:

  1. […] Wie sich das über Twitter entwickelte, und wie McDonald’s sich eine halbherzige Entschuldigung abrang, habe ich in diesem Eintrag zusammengefasst: Wie McDonald’s sich mit Bubble Tea-Werbung Rassismus-Vorwürfe einhandelt […]

Kommentar abgeben