Wohnen in Taipei: Ein teures Vergnügen

Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung beschäftigt sich dieses Mal u.a. mit den steigenden Preisen für Wohneigentum.

In Taipeh kosten Wohnungen 1:1 umgerechnet mittlerweile so viel wie in Hamburg – wenn nicht mehr.

Beim Verhältnis zwischen den Preisen für Eigentumswohnungen und Wohnhäusern in der Hauptstadt Taipeh und dem Einkommen der Durchschnittsbürger herrscht seit Jahren ein starkes Missverhältnis. Sollte ein Arbeiter mit einem mittleren Einkommen versuchen, sich eine Wohnimmobilie in Taipeh Stadt anzuschaffen, so müsste er theoretisch 13,7 Jahre ohne Essen und Trinken auskommen.

Lesen Sie dazu auch meinen Artikel über das Leben in Taiwan.

Außerdem geht es u.a. um die Erfolgsgeschichte des Bubble Tea, den Tod eines früheren taiwanischen Kardinals und eine Ausstellung des Nationalen Palastmuseums in Tokio.

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Keine Kommentare zu “ Teure Wohnungen, Geschichte des Bubble Tea: Taiwan Aktuell #552 ”

Kommentar abgeben