Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Archive for Oktober, 2012

Flüge von Deutschland nach Taiwan und zurück – wann sind Tickets am günstigsten, in welcher Richtung sollte man buchen, und welche Airline macht die besten Angebote?

So schön es in Taiwan ist, von Zeit zu Zeit will jeder mal in die alte Heimat zurückkehren. Dann beginnt das Kopfzerbrechen: Wo soll man buchen, zu welcher Zeit zahlt man drauf, lohnt sich ein Direktflug?

Vor dem gleichen Dilemma stehen alle, die aus Europa für einige Wochen oder auch länger nach Taiwan kommen wollen.

Die einzige Nonstopverbindung Taiwan-Deutschland bietet bekannterweise Taiwans Fluggesellschaft China Airlines auf der Strecke Taipeh-Frankfurt. Konkurrent EVA Air fliegt direkt (sh. Kommentare) nach Wien.

Es kursieren viele Theorien darüber, ob es günstiger ist, möglichst früh zu buchen oder abzuwarten, über Feiertage in der einen oder anderen Richtung zu fliegen, oder ob Hin- und Zurückflüge mit Start in Europa generell günstiger sind als in der anderen Richtung.

Ich habe einfach mal ein paar Stichproben vorgenommen und über die Suchmaschine Expedia.de/Fluege die günstigsten Verbindungen TPE-FRA-TPE sowie FRA-TPE-FRA für verschiedene Zeiträume herausgesucht. Dazu zum Vergleich die Direktflüge mit China Airlines. Die Reisen erstrecken sich jeweils über genau zwei Wochen.

Über Weihnachten

Reisezeitraum: 20.12.2012 bis 03.01.2013

Taipeh – Frankfurt – Taipeh

Günstigste Verbindung: 797 EUR mit China Eastern (Hinflug 7 Stunden Aufenthalt in Shanghai, Rückflug 5,5 Stunden)

Direkt mit China Airlines: 47.100 NTD (1240 EUR) (Rückflug 02.01. oder 04.01.)

Frankfurt – Taipeh – Frankfurt

Günstigste Verbindung per Expedia.de: 1234 EUR mit Air China (Hinflug 1,5 Stunden Aufenthalt in Peking, Rückflug 4 Stunden)

Direkt mit China Airlines: 900 EUR (Abflug 17.12.), 1180 EUR (Abflug 19.12.) bzw. 1460 EUR (Abflug 21.12.)

Über Chinesisch Neujahr

Reisezeitraum: 05.02. bis 19.02.

Taipeh – Frankfurt – Taipeh

Günstigste Verbindung: 757 EUR mit China Eastern (Hinflug 7 Stunden Aufenthalt in Shanghai, Rückflug 5,5 Stunden)

Direkt mit China Airlines: 52.100 NTD (1370 EUR) (Rückflug 18.02.)

Frankfurt – Taipeh – Frankfurt

Günstigste Verbinding per Expedia.de: 825 EUR mit Cathay Pacific (Hinflug 3,5 Stunden Aufenthalt in Hongkong, Rückflug 1,5 Stunden)

Direkt mit China Airlines: 830 EUR (Abflug 04.02. oder 06.02.), 740 EUR (06.02. bis 17. o. 21.02.)

Frühjahr 2013

Reisezeitraum: 01.04. bis 15.04

Taipeh – Frankfurt – Taipeh

Günstigste Verbinding: 755 EUR mit China Eastern (Hinflug 3,5 Stunden Aufenthalt in Shanghai, Rückflug 5,5 Stunden)

Direkt mit China Airlines: 47.100 NTD (1240 EUR) (Abflug 31.03. o. 02.04.)

Frankfurt – Taipeh – Frankfurt

Günstigste Verbinding: 629 EUR mit China Eastern (Hinflug 5,5 Stunden Aufenthalt in Shanghai, Rückflug 3,5 Stunden)

Direkt mit China Airlines: 740 EUR (Rückflug 14. oder 16.04.)

Das sind natürlich nur einige stichprobenartige Zahlen ohne Gewähr, die kein endgültiges Urteil erlauben. Ein vorläufiges aber wohl schon.

Was lernen wir daraus?

  1. Die Preise liegen zwischen 629 und 1370 EUR.
  2. Der Direktflug mit China Airlines kann die günstigere Variante sein, aber offenbar eher in der Richtung FRA-TPE-FRA.
  3. Die Umsteige-Verbindungen scheinen in der Richtung TPE-FRA-TPE generell günstiger zu sein als umgekehrt.
  4. Es lohnt sich offenbar tatsächlich, weit im Voraus zu buchen.

Tipps und Erfahrungsaustausch rund ums Buchen findet man im deutschsprachigen Forum von Forumosa.com. In diesem Thread geht es um Flüge Deutschland-Taiwan und zurück, in diesem hier um Buchungen in umgekehrter Richtung.

Meine Erfahrung

Ich bin in den vergangenen Jahren stets die Strecke Taipeh-Hamburg-Taipeh geflogen und war daher auf andere Verbindungen angewiesen. Zum Beispiel:

  • Taipei-Bangkok-Amsterdam-Hamburg mit KLM
  • Taipei-Hongkong-Frankfurt-Hamburg mit Cathay Pacific/Lufthansa
  • Taipei-Hongkong-Zürich-Hamburg mit EVA Air und Swiss
  • Taipei-Shanghai-Frankfurt-Hamburg mit China Eastern (die Maschine fliegt an einigen Tagen der Woche von Frankfurt direkt weiter nach Hamburg)

Für diese Strecken (hin und zurück) habe ich zwischen 650 und 900 EUR gezahlt.

Im Großen und Ganzen lässt sich wohl sagen: Wer für weniger als 700 Euro von Deutschland nach Taiwan und zurück fliegt (oder umgekehrt), macht ein Schnäppchen. Wer mehr als 900 Euro zahlt, sollte sich noch mal nach Alternativen umsehen.

Liebe Leser, was sind Eure Erfahrungen? Welche Geheimtipps könnt Ihr noch teilen?

Ein Beitrag von Klaus Bardenhagen


For the 10th time, the Taiwan LGBT Pride Parade took place in the streets of Taipei today. Tens of thousands of people participated; probably as many as 50,000.

Apart from making everybody have a good time, the organizers wanted to raise attention for legalizing same-sex marriages. More background here. And AFP reports: „Taiwan is one of the most culturally liberal societies in East Asia.“

Here are some pictures and videos I took today. Enjoy!

Big hair, big bodies.

This is not the Super Mario I remember!

This girl posed almost naked in front of Taiwan’s national parliament, and no one bothered. Freedom feels good.

Many fantastic costumes on the street today.

The parade passed by a Christian church on Linsen Rd. in downtown Taipei.

What does it take to get on the band wagon?

I am a German reporter living and working in Taiwan. Click here for more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Google Plus and Plurk.

Other posts you might want to have a look at:


Taiwanese Diaoyu activist trusts Beijing more than Tokyo

English video interview: Leading Taiwanese Diaoyutai activist Lin Shiaw-shin suggests joint PRC-Taiwan patrols.

The uninhabited Senkaku Islands in the East China Sea are administered by Japan. Like the People’s Republic of China, Taiwan (a.k.a. Republic of China) claims the Diayutai Islands, as they are known in Chinese, as its territory. Some Taiwanese groups have been protesting against Japan for decades.

With the subject making headlines and the ROC government loudly stating its claims, these groups have recently gained more traction. Lin Shiaw-shin (Lin Hsia-hsin, 林孝信) is one of their most influential leaders. I interviewed him for a report on Deutsche Welle.

In the interview, Lin suggests joint patrols by China and Taiwan and does not rule out that the conflict might escalate to a point where shots are fired. This is the video:

On 23 September 2012, Lin’s group staged a large demonstration in Taipei. Some sources report up to 5000 participants. The „Alliance to Protect Diaoyu Islands by Everyone“ was not directly involved with a Taiwanese fishing fleet and Coast Guard ships heading toward the islands and engaging in a water cannon battle with the Japanese side on 25 September.

Because his anti-Japanese activities did not fit the official policy of the time, the ROC government put Lin on its blacklist in the 1970’s and confiscated his passport, preventing him from returning to Taiwan for many years.

After WWII, Japan has consistently been one of Taiwan’s most important allies. The PRC has never ruled out invading Taiwan and is doing everything it can to keep Taiwan off the diplomatic stage.

Interview Transcript

Why did you become a Diaoyutai activist 40 years ago?

(0:30) At that time, we students studying overseas in American colleges, in American graduate studies, we have lots of students from Taiwan over there. And at that time, most of us, we are really angry at the Japanese invasion, the Japanese occupation, and they just try to kick away the fishing people over there. We are just very angry at this kind of Japanese behaviour. And we think we have the full evidence that it belongs to Taiwan, is one of the near isles of Taiwan. It is not part of Japan at all.

What do you demand from the Japanese government?

(1:25) The Diaoyutai belong to us. So we want the Japanese government unconditionally retreat from that island. In the past 40 years plus, their boats just circle around that isles. And our fishing boats when try to fish there, which had been fishing for more than couple hundred years… They were displaced by Japanese boats. We protest against their behaviour.

Why do you think the Japanese are acting the way they are?

(2:25) Number one, we think the Japanese government eagerly wants to have some oil or gas reserves over the continental shelf of Eastern Asia. Because the territory of Japan is not in the continental shelf. So they don’t have any right to exploit the mines over there. Only when they occupy Diaoyutai, they have the right to exploit those oil or natural gas or other minerals under the sea. So I think that is the most important reason why Japan tries to occupy that isles. And next, we think that Japanese militarism try to return to their past, try to enjoy the past glory before WWII. At that time, ever since the Meiji Restauration in the 19th century, they tried to occupy the territory of their neighboring countries or even to occupy a foreign country, like Liuqiu. Liuqiu actually was an independent state before 1879. It was occuped by Japanese government. After WWII, they should be allowed to be independent. But unfortunately, in 1972 they occupy Liuqiu again. And I think that is the same story. The next step is try to occupy the Diaoyutai isles.

Are you satisfied with the actions of Taiwan’s government?

(4:55) Yes, we are satisfied, but we thought the Japanese government or militarism they really don’t disregard our protections. So we would like, want our government to protect more strong. (…) For example, if they don’t retreat from there, then we should try to consider cooperation with mainland China to protect that islands.(…) Maybe they have some joint force to safeguard our fishing boats over there.

So Beijing’s claims on the islands bother you less than Tokyo’s?

(5:55) Because the problem between the different sides of the strait is another problem. We still don’t settle on this one problem. But definitely, Diaoyutai don’t belong to the Japanese government. We have dispute between the mainland China government. But the eventual problem still has to be settled between the people of both sides of the strait. That has nothing to do with the Japanese government. No matter the fact, Diaoyutai doesn’t belong to Japan.

Would PRC forces close to Taiwan’s coast not pose a danger?

(6:45) The problem between Taiwan and mainland China is another bigger problem. According to my judgement, Beijing government won’t do that kind of things, no. They try to peacefully settle the problem between mainland China and Taiwan. It is not in the interest of them to do this way. (So you rather trust the government in Beijing more than…) Yes. Because up to now I don’t think the Diaoyutai problem, they do anything harmful to our people or fishing people at all. They just try to protect against Japan, have the same goal as us.

What do you think of the violent anti-Japanese protests in China?

(7:50) I think it is not very good behaviour. But also I can understand why they have this kind of behaviour. Because Japanese militarism invaded China and caused more than 35 Mio. peoples suffering during their invasion. So most people, most Chinese people in mainland, their relatives or their good friends, or somebody they (?) suffer this kind of invasion. So that’s why they have this kind of emotion. So I can understand their emotion, and I sympathize their feeling, because they are victims.

What do you think about the U.S. backing Japan’s claims?

(8:50) We are not satisfied with the stand of the U.S. goverment. We think they are not useful. (…) Because even if they understand we have dispute, we have, as I just mentioned before, we have the older evidence that Diaoyutai belongs to us. But the U.S. government has just disregarded this evidence, and besides they seem to side with the Japanese government, so we think they are not useful.

Do Taiwanese independence supporters also join your protests?

(9:35) We just quickly formed this kind of coalition. We are a coalition. So this organization, we really don’t care what is your stand in terms of this problem. We welcome all different kind of, or we respect their political attitude, we don’t ask their political attitude. Only problem (?) is you want to protect Diaoyutai against the Japanese invasion.

Could the Diaoyutai conflict escalate into war?

(10:20) According to the past experience, number one, I think Japanese government, they will be restricted by the United States government. It is not in the interest of United States policy to see there is really a hot war break out here. And for the Beijing government in the past 60 years also, I think they are quite reasonable, quite restrict. So I don’t think there is going to have a really big war, but if there happen just to have some some small military events, it’s possible. (So there might be shots fired?) Shots fired, it’s possible.

The View From the Other Side

A Japanese Twitter user sent me this video as a reply. I guess it serves to show how each side thinks they have all truth to themselves.

Personally, I cannot identify with nationalism of any kind. In a letter to the Taipei Times, a reader jokingly suggested that Japan, China and Taiwan should all relinquish their claims on the islands and transfer sovereignty to one of the small Pacific island nations nearby. I think this suggestion has a lot of charme.

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Plurk, and Google Plus.

English posts you might want to have a look at:


Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass wird heute 85. In Taiwans Nationalem Literaturmuseum in Tainan ist vor wenigen Tagen eine Ausstellung über sein Werk eröfnet worden, in der auch mehr als 100 Aquarelle, Grafiken usw. zu sehen sind.

Ursprünglich wollte Grass selbst zur Eröffnung nach Taiwan kommen, aber er muss sich gesundheitlich schonen. Statt dessen hatte er diese Video-Grußbotschaft geschickt:

Anlässlich das Geburtstags habe ich einen Text für die Deutsche Welle geschrieben, der in drei Sprachen online steht:


Eine sechsköpfige A-Capella-Gruppe aus Deutschland ist gerade auf Taiwan-Tournee: Sonic Suite ist eine Vokalband, die nur mit der eigenen Stimme arbeitet und mit verschiedenen Auszeichnungen, wie beispielsweise dem Deutschen Rock & Pop-Preis aufwarten kann.

Eine musikalische Grußbotschaft an Taiwan:

Die Auftritte finden im ganzen Land verstreut statt:

  • 15th Oct.: Taipei, Gala Concert Zhongshan Hall 19:30- 21:30
  • 16th Oct.: Changhua, MingDao University 19:00- 20:30
  • 17th Oct.: Taiping/Taichung, National Chin-Yi University of Technology 19:00- 20:30
  • 18th Oct.: Taichung, Mingdao High School 15:05- 16:50
  • 19th Oct.. Hualien, National Dong Hwa University 19:00- 20:30
  • 20th Oct.: Taipei, Beitou Grand View Resort 19:30- 21:00
  • 23th Oct.: Tainan, National Cheng Kung University 19:30- 21.00

Mehr Infos auch auf Facebook.

Die Band ist zum ersten Mal in Taiwan. Der Grund: Das Taiwan Choral Music Center (TCMC) hat das „Taiwan International Contemporary A Capella Festival“ veranstaltet, wofür sich Sonic Suite durch den ersten Platz beim „vokal.total“ in Graz qualifiziert hatten.

So beschreibt die Band sich selbst:

Ansteckende Grooves, Improvisationen und eine lockere, ungezwungene Atmosphäre sind die Zutaten für ein Hörerlebnis, das noch lange in den Ohren des Publikums nachhallt. Sonic Suite ist eine Vocalband, die mit ihrem ganz eigenen musikalischen Stil aus Pop, Soul und R‘n‘B vor allem eines erkennen lässt, eine unglaubliche Leidenschaft für Musik und den Willen neue Wege zu betreten. Ihre Begeisterung hat bereits ein breites internationales Publikum erreicht und der Band zahlreiche renommierte Auszeichnungen eingebracht. Das liegt nicht zuletzt an der Authentizität und Natürlichkeit der Gruppe, die mit dem persönlichsten Instrument von allen, der eigenen Stimme, neue, faszinierende Klangkulissen erzeugt – mal Orchester, mal Percussion, mal akustische Landschaft. Als einer der weltbesten Beatboxer verblüfft Indra Tedjasukmana – rhythmisches Fundament der Gruppe – mit einem schier unmöglich erscheinenden Repertoire an Sound-Effekten.

Viel Spaß!


Lesung von Chen Kohua – ein Dichter aus Taiwan

Donnerstag, 18. Oktober 2012 um 18:30 Uhr
Büro der Taipeh Vertretung, Mittelweg 144, 1. Stock, 20148 Hamburg
Eintritt frei

Werk: „I and I’s Synonyms“
Moderation & Übersetzung: Martina Hasse

Chen Kohua 陳克華 wurde in Hualien im Osten der Insel Taiwan geboren. Er absolvierte ein Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule in Taipei und forschte nach seinem Doktorat über Ophtalmologie in Harvard. Heute ist Chen Oberarzt der Augenabteilung des Veterans General Hospital in Taipei, Assistenzprofessor für Augenheilkunde an der National Yangming University und arbeitet auch an der Medizinischen Universität in Taipei. Chen Kohua erhielt Literaturpreise der China Times, der United Daily News, der Taiwan Literature Foundation, des Erziehungsministeriums, sowie den Jahrespreis der Vereinigung für moderne Gedichte auf Chinesisch und weitere Auszeichnungen.

Chen Kohuas literarisches Schaffen umspannt viele Genres. Er schreibt moderne Gedichte, Essays, Kurzgeschichten und Skizzen, Theaterstücke, Reportagen, Liedtexte und Filmrezensionen. Insgesamt hat er über 30 Bücher veröffentlicht. Manche seiner Gedichte wurden für die Bühne bearbeitet und aufgeführt. Chen Kohua ist nicht nur in der Literatur, sondern auch in der Musik, in der Malerei und als Fotograf tätig. Er produzierte eine CD mit eigenen Liedern, veranstaltete über 20 Ausstellungen seiner Bilder und Fotos und trat oft im Theater und Fernsehen auf.

Link: Gedichte mit Übersetzungen

Chen Kohuas literarische Entwicklung kann man am besten an seinen Gedichten und Essays erkennen, in denen er sich von einer „keuschen Jungfrau“ zu einem Striptease-Star und am Ende zu einer „angehenden Nonne“ verwandelte, wie er selbst anmerkt. Die frühen Gedichte aus seiner Schul- und Studienzeit sind lyrische Geständnisse jugendlicher Gefühle. Später erscheinen allmählich immer sinnlichere Verse, bis hin zu dem Buch „Köpfen steht auf Gedichte“, die Sex und Politik ungeschminkt darstellen. Damit sprengt er den traditionellen Rahmen der Lyrik und zieht die öffentliche Moral in Zweifel. Sozialer Widerstand und Umsturz der moralischen Werte werden zu Strategien seines Schreiben. Chen Kohua verbirgt seine Homosexualität keineswegs, sondern legt vielmehr in Gedichten wie „Sodomie ist notwendig“ homosexuelle Lust und den Prozess des Öffentlichmachens seiner erotischen Neigung bloß. Gleichzeitig beschäftigt er sich immer mehr mit Fragen des Lebens und des Todes, und mit den Lehren des Buddhismus. Seine Themen sind vielfältig, und seine rigorose Selbstbetrachtung ist wesentlich für den argumentativen Prozess seines Schaffens.

Auch Chen Kohuas Essays kommen vom lyrischen Ausdruck. Innere Gedanken zu Liebe und Schicksal treten darin zutage, wobei sich der Autor die Möglichkeiten seiner speziellen gesellschaftlichen Stellung bedient, um soziale und politische Missstände aufzuzeigen. Aber auch Sehnsucht nach der Heimat und der Jugend kommen vor. Insgesamt legt er seine Reflexionen zu Körper, Lust und Sexualität in sehr offener tabuloser Weise dar.

Reisen ist ein wichtiges Thema in Chen Kohuas Schaffen. Seine Reiseberichte mit Fotos betrachten langsam erfahrene Wegstrecken in fremden Ländern mit engagierter Humanität. Grundlagen der Literatur, Religion, Philosophie werden dabei überdacht und verwoben.

Chen Kohuas Blick geht immer über Literatur und Kunst hinaus. Seine Sprache überspringt unterschiedliche Medien und zeigt einen pluralistischen Ansatz, einen toleranten Charakter und eine Weltanschauung der harmonischen Koexistenz. Er überschreitet soziale Grenzen, sein Schreiben durchdringt unterschiedliche Ebenen und Schichten und ist reich an Ambivalenz. Viele Arten von Themen und Ausdrucksweisen beeinflussen einander, männliche und weibliche Sexualität in intertextueller Verbindung schaffen eine charakteristische Eigenheit seiner Werke.

Übersetzer des Textes über Chen Kohua: Martin Winter
Quelle: Taipeh-Vertretung Hamburg