Skandal ohne Folgen

Diplomatie, Renminbi, Hintergründe zum Laternenfest und mehr. Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung dieses Mal u.a. mit folgenden Themen:

  • Taiwan verurteilt Atomtest Nordkoreas
  • USA gewähren diplomatische Immunität
  • Taiwan erlaubt Renminbi-Handel
  • Das Laternenfest

USA gewähren diplomatische Immunität

Taipeh hat mit Washington eine Vereinbarung unterzeichnet nach der taiwanische Diplomaten, die in den USA stationiert sind, verschiedene Stufen der Immunität in strafrechtlichen und ziviljuristischen Belangen genießen werden.

 
Was in diesem Text leider nicht erwähnt wird: Hintergrund ist die Verhaftung einer taiwanischen Diplomatin in Kansas City 2011. Jacqueline Liu soll ihr philippinisches Hausmädchen ausgebeutet haben. Was in Taiwans gehobenen Kreisen toleriert werden mag, kam bei den US-Behörden nicht so gut an. Frau Liu bekannte sich schuldig und wurde nach Taiwan abgeschoben. Dort bestritt sie dann, irgendetwas falsch gemacht zu haben, und wurde (mit 64) für zwei Jahre von ihren Aufgaben entbunden. Süßes Rentnerleben!

Taiwan erlaubt Renminbi-Handel

Mit dem 06. Februar 2013 begann in Taiwan der institutionalisierte Handel mit Renminbi Yuan (CNY), der Währung der VR China. In Taiwan wird dadurch genauso wie in Hongkong und Singapur ein Offshore-Markt für Finanzgeschäfte in Renminbi entstehen. Mit diesen neuen Bestimmungen werden 46 Banken in der Republik China auf Taiwan nun die Erlaubnis erhalten, Renminbi-Geschäfte zu betreiben. Außerdem wird sich Taiwan für Banken aus Festlandchina öffnen.

 

Cui bono?

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:

Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Keine Kommentare zu “ Wenn Diplomaten Mist bauen, müssen sie besser geschützt werden: Taiwan Aktuell #563 ”

Kommentar abgeben