Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Archive for April, 2013

Wie viele deutsche Touristen besuchen eigentlich Taiwan?

Reisen bildet bekanntlich und hilft auch gegen Vorurteile.

Nehmen wir doch mal einige der beliebtesten Taiwan-Klischees und -Missverständnisse:

  • „Ich war schon mal in Thailand.“
  • „Südostasien ist mir zu schwül.“
  • „Ich fühle mich unwohl als reicher Tourist in so einem armen Land.“
  • „Da gibt es doch nur Fabriken, Schornsteine und verdreckte Flüsse.“
  • „Ich habe Angst vor der Kriminalität.“

Tja, was kann man dagegen tun (außer dieses Blog oder meine Taiwan-Bücher zu lesen)? Man könnte zum Beispiel einfach selbst mal nach Taiwan reisen und sich mit eigenen Augen überzeugen, dass es ganz anders ist, als man es sich vorgestellt hat.

Lesetipp: Gute Gründe für einen Urlaub in Taiwan. Das wenig bekannte „Herz Asiens“.

Taiwan Gebirge

Urlaub in Taiwan: Deutsche Reiseveranstalter

Es gibt eine ganze Reihe deutsche Reiseveranstalter, die Urlaub in Taiwan anbieten. Einige Beispiele:

  • Bei meiers-weltreisen.de gibt es fünftägige Taiwan-Rundreisen – das lässt sich sicherlich auch mit anderen Destinationen in Asien (China, Bali, Japan) oder Australien kombinieren. Die Stationen decken einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten ab: Taroko-Schlucht, Sun Moon Lake, Foguangshan-Kloster, Ostküste. Wer in den fünf Tagen auf den Taiwan-Geschmack gekommen ist, kann ja jederzeit wiederkommen und seine Eindrücke vertiefen.
  • Eine zweiwöchige Themenreise „Malerisches Taiwan“ bietet der Veranstalter Wikinger-Reisen. Man legt besonderes Augenmerk auf Landschafts-Panoramen, und es gibt auch Museumsbesuche.
  • Für Birdspotter und andere Ornithologie-Experten veranstaltet Albatros-Tours eine zweiwöchige Vogelbeobachtungs-Reise. Der Trip wird für Gruppen auf Wunsch organisiert.

Lesetipp: Mit der Gruppe oder individuell? Tipps für die Taiwan-Reise

Taiwan The Heart of Asia - Das Herz Asiens

Besucherzahlen: Deutsche, Österreicher, Schweizer in Taiwan

Wie viele deutschsprachige Touristen reisen eigentlich nach Taiwan, und wie hat die Zahl sich entwickelt? Das habe ich Günter Whittome gefragt, den Autor des aktuellesten deutschen Taiwan-Reiseführers.

Lesetipp: Was im neuen Taiwan-Reiseführer von Polyglott steht

Günter Whittome hat herausgefunden:

Den Statistiken von Taiwans Tourismusbehörde zufolge hat sich die Zahl der Touristen nach Taiwan in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Schon bis 2008 gab es eine Verdoppelung, seitdem vor allem durch chinesische Touristen noch einmal einen deutlichen Anstieg.

Auch die Zahl der europäischen Touristen steigt, allerdings in einer deutlich flacheren Kurve. Dem Tourismusbüro zufolge reisten 2012 218.045 Reisende aus Europa (ohne Russland) nach Taiwan. Vorne liegen Großbritannien und Deutschland, dann mit deutlichem Abstand Frankreich und mit weiterem deutlichen Abstand andere Länder.

Zu den einzelnen Ländern gibt es abrufbare Zahlen von 1992 bis 2011, allerdings ohne Aufschlüsselung nach Reisezweck. Wenn man die Anteile an den Gesamtzahlen von ausländischen Reisenden übertragen kann, dürfte es sich aber bei über 60% um Touristen handeln.

Mehr als 100 Deutsche kommen täglich nach Taiwan

2011 reisten demnach 44.644 Deutsche nach Taiwan ein, 6368 Österreicher und 6958 Schweizer. Wg. der SARS-Krise gab es 2003 einen deutlichen Einbruch, ansonsten hat die Zahl deutscher Touristen seit 1992 um gut ein Drittel zugenommen, gerade in den vergangenen beiden Jahren gab es einen deutlichen Anstieg.

Bei den Österreichern gibt es fast eine Verdoppelung seit 1992, bei den Schweizern ist nur ein eher schwacher Anstieg von weniger als 20% zu verzeichnen.

Vielleicht tragen die Anstrengungen des in Frankfurt ansässigen Büros der Taiwan-Tourismusbehörde langsam Früchte.

Angesichts der eher stagnierenden Zahlen Schweizer Touristen könnten sich möglicherweise gezielte Werbemaßnahmen in der Schweiz auszahlen.

Lesetipp: Welche Smartphone-Apps bei der Taiwan-Reise helfen

Wenn die Zahlen für 2012 zur Verfügung stehen, wird es interessant sein zu sehen, ob sich der deutliche Anstieg der letzten beiden Jahre fortgesetzt hat.

2011: D 44644 (+5,18%), A 6368 (+9,68%), CH 6958 (+5,52%)
2010: D 42446 (+7,37), A 5776 (+16,87), CH 6509 (+2,25)
2009: D 39533 (-1,93), A 4968 (-3,74), CH 6449 (+2,43)
2008: D 40129 (+1,97), A 5132 (-6,86), CH 6225 (-7,44)
2007: D 39529 (+1,97), A 5541 (+0,73), CH 6802 (+5,62)
2006: D 38764 (-2,65), A 5501 (+8,57), CH 6440 (+0,61)
2005: D 39821 (+6,92), A 5067 (+17,26), CH 6401 (+3,28)
2004: D 37242 (+30,32), A 4321 (+38,18), CH 6198 (+37,15)
2003: D 28557 (-15,9), A 3127 (-27,95), CH 4519 (-20,06)
2002: D 33979 (+0,22), A 4340 (-1,7), CH 5653 (-4,78)
2001: D 33906 (-2,65), A 4415 (+3,81), CH 5937 (-6,24)
2000: D 34829 (+1,87), A 4253 (+0,93), CH 6332 (-2,18)
1999: D 34190 (-3,26), A 4214 (+3,79), CH 6473 (+0,89)
1998: D 35343 (+1,97), A 4060 (-1,74), CH 6416 (-3,26)
1997: D 34660 (+2,2), A 4132 (-2,73), CH 6632 (+8,83)
1996: D 33914 (+2,94), A 4248 (-0,96), CH 6094 (-2,88)
1995: D 32944 (+5,14), A 4289 (+20,41), CH 6275 (+3,51)
1994: D 31334 (+9,39), A 3562 (+0,23), CH 6062 (+1,59)
1993: D 28644 (-1,12), A 3554 (-1,5), CH 5967 (+4,56)
1992: D 28969 A 3608 CH 5707


Why is there international criticism of the executions in Taiwan?

While Taiwan is a democracy, and the human rights situation is better than in most Asian countries, the death penalty tarnishes the country’s reputation.

International abolitionist groups and the EU have already voiced heavy criticism and their disappointment with Taiwan’s government, which has repeatedly stated that abolishing the death penalty is the ultimate goal. Moreover, human rights experts say that the executions in Taiwan are in violation of international human rights conventions which Taiwan has ratified and made part of domestic law.

Taipei Prison

Currently, Taiwan is executing at a rate of about six inmates per year — murderers who have mostly been convicted for especially gruesome crimes. Due to a moratorium, no executions were carried out in the years 2006 to 2009. After the then-justice minister had to resign because she openly voiced her opposition to the death penalty, 26 people have been killed:

  • 4 in April 2010
  • 5 in March 2011
  • 6 in December 2012
  • 6 in April 2013
  • 5 in April 2014

The risk of killing innocents

Just as its supporters have a lot of justifications for the death penalty, there are many reasons for opposing it. My personal opinion is: Innocent people are bound to be killed sooner or later. There is no way of making up for such a killing. The state cannot run the risk of becoming a murderer of innocents, it has to be better than the criminals.

Apparently, many people in Taiwan do not share these concerns. Wang Chien-shien, President of the Control Yuan (one of the five branches of government), had this to say:

The possibility that innocent people could be executed because of errors in the criminal justice system is not a good reason to scrap the death sentence, Wang said. “Does it make sense that we introduce a ban on stewed meat just because there was a report about a person choking to death after eating a piece of stewed meat?” he asked.

 

International scholars criticize Taiwan’s death penalty

Even if one does not oppose Taiwan’s death penalty for fundamental resons, there is a huge problem: According to human rights experts, the recent executions have basically been in violation of Taiwan’s own laws.

How can that be if the death penalty is also part of those laws?

In late February, Taiwan’s government invited a group of reknown international human rights experts to Taiwan. Their mission: To independently review Taiwan’s implementation of the United Nations‘ human rights conventions.

This is what they had to say (video with Chinese translation):

My report about the human rights experts‘ visit has been translated into Chinese by Deutsche Welle

Taiwan and the human rights conventions

In 2009, the Legislative Yuan (Taiwan’s parliament) ratified two international conventions:

Even though Taiwan (or the Republic of China) is not a member of the United Nations, this step had wide-reaching consequences. The then-chairman of Amnesty International Taiwan called it „a breakthrough in human rights“:

The legislature did not just approve the conventions, but also passed a law on their implementation, clearly ruling that they will have legal effect domestically whether they are deposited with the UN or not. The enforcement law gives priority to providing funds for implementation, and gives all levels of government two years in which to review their laws, regulations and practices and to amend or reform those that do not comply with the covenants.

 

Death row prisoners should have right to seek pardon

The problem is in Article 6 (4) of the International Covenant on Civil and Political Rights:

Anyone sentenced to death shall have the right to seek pardon or commutation of the sentence. Amnesty, pardon or commutation of the sentence of death may be granted in all cases.

 

According to the Taiwan Alliance to End the Death Penalty, the inmates „had asked for amnesty but received no response from the President before their executions.“

In their concluding observations, the experts wrote:

Until the final abolition of capital punishment, the Government of Taiwan should ensure that all relevant procedural and substantive safeguards relating to the imposition and execution of capital punishment are scrupulously adhered to. (…) According to Article 6(4) ICCPR, anyone sentenced to death shall have the right to seek pardon or commutation of the sentence. This implies that the execution of the sentence of death must be postponed at least until the proper conclusion of the relevant procedure. In the opinion of the Experts, this provision of the Covenant seems to have been violated in all 15 cases of executions carried out in Taiwan during the last three years.

 

Human rights: Nowak, Wu, Ma

Taiwan’s vice president Wu and president Ma applauding Manfred Nowak

After the experts presented their observations on March 1, I asked Prof. Manfred Nowak, whom Taiwan’s government had asked to assemble the group, to again clarify the meaning of Article 6 of the ICCPR regarding Taiwan’s executions. Nowak is a former UN Special Rapporteur on Torture. These are his answers in German (mp3):

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nowak confirmed to me that the executions in Taiwan over the last years had been in violation of Article 6 of the covenant as well as of Taiwan’s prevailing law. He said there are no provisions in place in Taiwan’s Amnesty Act to deal with pleas for pardon, and that they need to be implemented.

The killing goes on

While Taiwan’s government says it’s working towards abolishing the death penalty, it actually shies away from acting against the will of the majority of Taiwanese (unlike in many other cases where public opinion did not sway the government at all from introducing unpopular measures). With the parliament having ratified the international conventions, and the prisoners having asked for a pardon, all recent executions apparently have taken place without a proper legal basis.

Have they been illegal? I am no law scholar. But I think that in cases of life and death, there is no room for interpretation. Until the authorities realize this, one can only hope that, at the very least, none of those recently executed turns out to have been innocent. Just a little over two years ago, President Ma had to apologize for the wrongful execution of 21-year-old Chiang Kuo-ching in 1997. Chiang’s confession had been extracted by torture.

Currently, Amnesty International and other groups are campaigning for a re-trial in the case of Chiu Ho-shun. Chiu has been on death row for more than 20 years. According to lawyers, there is evidence that he had also been tortured prior to confessing.

Not all Taiwanese support the death penalty

Recommended viewing: A video interview with Lin Hsin-yi, executive director of the Taiwan Alliance to End the Death Penalty.

Tellingly, the video got overwhelmingly negative feedback and some really vile comments like this:

Youtube comment death penalty Taiwan

Whoever wants to dive right into the ugly side of the discussion, this video’s comment section seems like a good place to start.

What the experts recommend

Apart from the death penalty, the group of international experts submitted more criticism and suggestions regarding Taiwan’s human rights situation. You can download the English version of their concluding observations on this Taiwanese government website.

The preliminary Chinese translation:

About me

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Plurk, and Google Plus.

English posts you might want to have a look at:

Update: I corrected the name of the prisoner wrongfully killed in 1997. He was called Chiang Kuo-ching.


Taiwan einigt sich mit Japan, China ist sauer

Streit um Diaoyutai-Inseln beigelegt? Was sagt Taiwan zu Nordkorea? Und werden noch immer zu wenig Mädchen geboren? Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung dieses Mal u.a. mit folgenden Themen:

  • Taiwan und Japan einig über Fischgründe
  • Präsident Ma fordert Zurückhaltung von Nordkorea
  • Innovative Wirtschaft
  • Geschlechtergleichheit auf Vormarsch

Diaoyutai/Senkaku: Taiwan und Japan einigen sich über Fischerei-Rechte

Mit dem Abkommen werden für Taiwans Fischer die Fischgründe im Umfeld der umstrittenen Diaoyutai-Inseln um ca. 4530 Quadratkilometer ausgedehnt. In dem gesamten Meeresgebiet von 7400 Quadratklometern können nun sowohl taiwanische wie auch japanische Fischer ungehindert fischen.

 

Ein seltener Fall: Taiwans Regierung hat es mit diesem Abkommen riskiert, Peking zu verärgern. Die Volksrepublik wünscht sich eine geschlossene Front gegen Japan, so wie auch Hardliner in Taiwans anti-japanischer Diaoyutai-Bewegung (Video-Interview).

Werden in Taiwan wieder mehr Mädchen geboren?

Auch heute noch werden in Taiwan traditionell Söhne bevorzugt und Töchter sind eher nicht so sehr geschätzt, was sich in dem zahlenmäßigem Vergleich von Geburten von Mädchen und Jungen zeigt. Die Statistiken sagen jedoch auch aus, dass sich langsam ein Wandel in der Gesellschaft hinsichtlich der Bevorzugung von männlichen Nachkommen vollzogen hat. So kamen im Jahr 2000 noch auf 100 neu geborene Mädchen 109 neu geborene Knaben, im Jahr 2012 lag das Verhältnis dann bereits bei 100 zu 107,4. (…) Damit hat sich das Geschlechterungleichgewicht in Taiwan fast den natürlichen Verhältnissen angepasst und ist auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren angekommen.

 

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:


Schnäppchen hier, Luxus dort: Lebenshaltungskosten in Deutschland und Taiwan

Sind Lebensmittel in Taiwan generell billiger als in Deutschland? Meistens ja, aber nicht immer. Die Unterschiede sind krass. Mangos etwa bekommt man in Taiwan fast hinterher geschmissen, für Kirschen aber muss man tief in die Tasche greifen.

Wie schaffen Taiwaner es, einen mit Europa vergleichbaren Lebensstandard zu halten, wenn sie umgerechnet nur etwa ein Drittel der deutschen Gehälter verdienen? 1000 Euro (40.000 Taiwan-Dollar) gelten hier als prima Einkommen für Büroangestellte mit Uni-Abschluss. Ein Grund dafür sind sicher die niedrigen Lebenshaltungskosten. Ob frisches Gemüse, Obst, Zeitungen oder Zugfahrkarten: Vieles kostet nur einen Bruchteil der deutschen Preise.

Lesetipp: Mehr Einträge über Lebenshaltungskosten in Taiwan

Große Supermärkte, wie sie sich in Deutschland überall breitgemacht haben, gibt es selbst in Taipeh viel seltener. Dafür finden in vielen Viertel, so auch auf einer Straße nicht weit von meiner Wohnung, jeden Tag traditionelle Märkte statt, die eine Grundversorgung mit Lebensmitteln sicherstellen – und das günstig.

Markt Taiwan Obststand

Am Marktstand kostet ein Pfund frische Mangos weniger als einen Euro, nebenan die gleiche Menge Ananas keine 50 Cent und Wassermelonen noch einmal die Hälfte.

Klagen wir in Deutschland über Spritpreise und Tabaksteuer, tanken Taiwaner Benzin für ca. 80 Cent pro Liter und kaufen Zigaretten für zwei Euro die Schachtel. Für den selben Betrag kann ich mich übrigens in zahllosen Restaurants satt essen.

Auch Deutschland kann günstiger sein

Das heißt nun nicht, dass in Deutschland alles teurer ist. Im Gegenteil – bringen Sie einen Taiwaner nach Germanien, und er wird aus dem Staunen nicht herauskommen.

Nur 70 oder 80 Cent für eine Kugel Eis, für die er daheim mindestens 1,50 berappen müsste? Da nimmt man doch gern eine Sorte mehr.

Eisbecher in Taiwan

Ein Latte Macchiato kostet in Taipehs Cafés gern 3,50 Euro, ordentliches Brot beim deutschen Bäcker von Taipeh mehr als gewohnt, und der billigste Rotwein im Supermarkt erleichtert das Portemonnaie um mindestens fünf Euro.

Das hat mit Angebot und Nachfrage zu tun und damit, was zwingend importiert werden muss. Kirschen etwa wachsen kaum in Taiwan, das ansonsten ein wahres Königreich der Früchte ist. Importiert aus Japan oder Kalifornien, kosten sie hier mindestens 8 Euro pro Kilo und gelten als Luxus-Obst. Fahren Sie einen Taiwaner während der Kirschernte durch ein Obstanbaugebiet wie das Alte Land, und er wird meinen, im Garten Eden gelandet zu sein.

Noch krasser ist der Unterschied bei Blaubeeren. In Deutschland habe ich sie letztes Jahr für 2,60 pro Kilogramm selbst gepflückt. Zurück in Taipeh musste ich für ein 100-Gramm-Schälchen mindestens drei Euro ausgeben.

Ein Kapitel für sich sind Milchprodukte. Zwar leiden eher weniger Taiwaner an der Asiaten oft nachgesagten Laktose-Intoleranz, aber da in Taiwan schlicht kein Platz für Rinderhaltung ist, wird fast alles importiert. Außerdem hat Käse es längst noch nicht auf jeden Speiseplan geschafft. So gibt es in den meisten Supermärkten bestenfalls Scheibletten-Plastik, und an der Käsetheke im Spezialitätengeschäft kostet der billigste Gouda 2,50 Euro pro 100 Gramm.

Zwei Top-Tipps für Mitbringsel nach Taiwan: Gummibärchen und Vitamintabletten. Die Fruchtgummis kosten in Taiwan mindestens doppelt so viel wie in Deutschland und gelten manchmal sogar als gesund. Eine Bekannte dachte jedenfalls, die Angabe „ohne Fett“ gäbe ihr das Recht, Gummibären nach Belieben zu futtern. Dass sie eine Menge Zucker enthalten, wurde ihr erst klar, als sie das nächste Mal auf die Wage stieg.

Deutsche Vitamin-Brausetabletten in Taiwan

Das wäre ihr nicht passiert, hätte sie sich exzessiv von Vitamin-Brausetabletten ernährt. Die werden dafür aber auch mit Preisen von bis zu acht Euro pro Röhrchen gehandelt. (Zum Beispiel in Taiwans deutschen Reformhäusern.) Eine Goldgrube für findige Geschäftsleute. Packen Sie sich also ruhig den Koffer voll!

Lebensmittel, die in Taiwan teuer sind:

  • Käse Gouda 100g NTD 100
  • Eis Kugel NTD 60
  • Milch 1l NTD 60
  • Champignons (klein) 300g NTD 40
  • Champignons (groß) 600g NTD 120
  • Kuchen/Torte NTD 80 (aber sehr klein)
  • Schokolade 100g (schwarz) NTD 100
  • Rotwein (billig) NTD 200
  • Pfirsiche 1 Schachtel NTD 160

Lebensmittel, die in Taiwan billig sind:

  • Gemüse 600g NTD 30
  • Mango 600g NTD 40
  • Ananas 600g NTD 20
  • Hühnerbrust 1kg NTD 120
  • Wassermelone 600g NTD 12
  • Benzin 1l NTD 35
  • Zigaretten ca. NTD 80
  • Schweinshaxe NTD 200

Was für Preisunterschiede sind Ihnen noch aufgefallen?


Tee bis zum Abwinken

Taiwan ist noch immer ein Land der Tee-Trinker. Mit großem Aufwand wird er an steilen Berghängen angebaut. Arbeiterinnen pflücken ihn Blatt für Blatt. Als Hochgebirgs-Oolong-Tee erzielt er phantastische Preise.

Tee Ernte Taiwan Teeberge

Dass Taiwan traditionell eine Hochburg der Tee-Kultur ist, könnte ich in Taipeh glatt vergessen. Überall gibt es Kaffee: In großen Ketten wie Starbucks, in jedem 24-Stunden-Minisupermarkt, und in unzähligen privat betriebenen und oft liebevoll dekorierten Cafés. Der Siegeszug des Koffeins begann in den Neunzigern.

Tee-Fans müssen trotzdem nicht durstig bleiben. Es gibt sogar deutsche Tee-Reisegruppen, die nur zur gemeinsamen Verkostung nach Taiwan kommen.

Die Teeberge von Taipeh

Ein Tee-Trip könnte etwa am Stadtrand von Taipeh beginnen. Gleich neben dem Zoo startet eine Seilbahn ins Tee-Anbaugebiet von Maokong.

Maokong Seilbahn Taipei

Wer nach dem Höhenflug – vielleicht in einer Gondel mit gläsernem Boden – noch Appetit hat, kann hier durch Felder spazieren, die Weinberg-artig an den Hängen angelegt sind, und in einem Teehaus mit Blick über die Stadt einkehren.

Oolong-Tee trinken: Keine Zeremonie, aber eine Wissenschaft für sich

Zur zünftigen Teeverkostung serviert werden dann ein Wasserkocher, eine irdene Kanne und Tässchen, die nicht größer als Eierbecher sind. Man wählt eine Sorte Oolong (Wulong). Dieser halb fermentierte Tee liegt geschmacklich zwischen Grün- und Schwarztee und hat gewaltiges Wachmacher-Potenzial. Eine Tasse des bernsteinfarbenen Trunks nach 18 Uhr, und ich finde bis weit nach Mitternacht keinen Schlaf. In Deutschland finden sich, anders als in Taiwan, leider keine Beutel im Supermarkt.

Taiwan Oolong Tee trinken

Ernsthafte Connaisseure brühen sowieso die Blätter auf. Den ersten Aufguss schütten sie gleich wieder weg: Zu bitter. Der zweite darf eine Minute ziehen, jeder weitere zehn Sekunden länger. Über den Geschmack können sie so wortreich fabulieren wie Weinverkoster nach dem zwölften Glas. Und sie zahlen Höchstpreise, besonders im Ausland: Für einige preisgekrönte Oolong-Sorten können Taiwans Teebauern sagenhafte 2000 Euro pro Kilo verlangen. Besonders chinesische Kunden greifen tief in die Tasche.

Tee pflücken in den Bergen von Taiwan

Je höher, desto besser: Lagen über 1000 Meter gelten als perfektes Anbaugebiet. Maschinelles Pflücken ist unmöglich. Zur Erntezeit kraxeln Arbeiterinnen mit breiten Strohhüten über die Hänge und füllen ihre Körbe – malerische Bilder, die demnächst auch in einer NDR-Fernsehreportage über Taiwan zu sehen sein sollen.

Tee Ernte Taiwan NDR Fernsehen

Taiwan produziert 20 Prozent der weltweiten Oolong-Ernte, aber es ist auch ein großes Tee-Importland. Weniger hochwertige Teesorten kauft man mittlerweile vor allem in Südostasien, wo die Arbeit weniger kostet. Die Plantagen dort sind oft mit taiwanischem Know-How entstanden.

Die Produktion landet in Taiwan dann zum Beispiel im Bubble Tea, der es zuletzt auch in Deutschland zu einiger Berühmtheit gebracht hat. Leider hat die knallbunte Chemie-Brühe, die man in Berlin oder Hamburg für Bubble Tea hält, mit dem Original kaum noch was zu tun.