Wie viele deutsche Touristen besuchen eigentlich Taiwan?

Reisen bildet bekanntlich und hilft auch gegen Vorurteile.

Nehmen wir doch mal einige der beliebtesten Taiwan-Klischees und -Missverständnisse:

  • „Ich war schon mal in Thailand.“
  • „Südostasien ist mir zu schwül.“
  • „Ich fühle mich unwohl als reicher Tourist in so einem armen Land.“
  • „Da gibt es doch nur Fabriken, Schornsteine und verdreckte Flüsse.“
  • „Ich habe Angst vor der Kriminalität.“

Tja, was kann man dagegen tun (außer dieses Blog oder meine Taiwan-Bücher zu lesen)? Man könnte zum Beispiel einfach selbst mal nach Taiwan reisen und sich mit eigenen Augen überzeugen, dass es ganz anders ist, als man es sich vorgestellt hat.

Lesetipp: Gute Gründe für einen Urlaub in Taiwan. Das wenig bekannte „Herz Asiens“.

Taiwan Gebirge

Urlaub in Taiwan: Deutsche Reiseveranstalter

Es gibt eine ganze Reihe deutsche Reiseveranstalter, die Urlaub in Taiwan anbieten. Einige Beispiele:

  • Bei meiers-weltreisen.de gibt es fünftägige Taiwan-Rundreisen – das lässt sich sicherlich auch mit anderen Destinationen in Asien (China, Bali, Japan) oder Australien kombinieren. Die Stationen decken einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten ab: Taroko-Schlucht, Sun Moon Lake, Foguangshan-Kloster, Ostküste. Wer in den fünf Tagen auf den Taiwan-Geschmack gekommen ist, kann ja jederzeit wiederkommen und seine Eindrücke vertiefen.
  • Eine zweiwöchige Themenreise „Malerisches Taiwan“ bietet der Veranstalter Wikinger-Reisen. Man legt besonderes Augenmerk auf Landschafts-Panoramen, und es gibt auch Museumsbesuche.
  • Für Birdspotter und andere Ornithologie-Experten veranstaltet Albatros-Tours eine zweiwöchige Vogelbeobachtungs-Reise. Der Trip wird für Gruppen auf Wunsch organisiert.

Lesetipp: Mit der Gruppe oder individuell? Tipps für die Taiwan-Reise

Taiwan The Heart of Asia - Das Herz Asiens

Besucherzahlen: Deutsche, Österreicher, Schweizer in Taiwan

Wie viele deutschsprachige Touristen reisen eigentlich nach Taiwan, und wie hat die Zahl sich entwickelt? Das habe ich Günter Whittome gefragt, den Autor des aktuellesten deutschen Taiwan-Reiseführers.

Lesetipp: Was im neuen Taiwan-Reiseführer von Polyglott steht

Günter Whittome hat herausgefunden:

Den Statistiken von Taiwans Tourismusbehörde zufolge hat sich die Zahl der Touristen nach Taiwan in den letzten zehn Jahren verdreifacht. Schon bis 2008 gab es eine Verdoppelung, seitdem vor allem durch chinesische Touristen noch einmal einen deutlichen Anstieg.

Auch die Zahl der europäischen Touristen steigt, allerdings in einer deutlich flacheren Kurve. Dem Tourismusbüro zufolge reisten 2012 218.045 Reisende aus Europa (ohne Russland) nach Taiwan. Vorne liegen Großbritannien und Deutschland, dann mit deutlichem Abstand Frankreich und mit weiterem deutlichen Abstand andere Länder.

Zu den einzelnen Ländern gibt es abrufbare Zahlen von 1992 bis 2011, allerdings ohne Aufschlüsselung nach Reisezweck. Wenn man die Anteile an den Gesamtzahlen von ausländischen Reisenden übertragen kann, dürfte es sich aber bei über 60% um Touristen handeln.

Mehr als 100 Deutsche kommen täglich nach Taiwan

2011 reisten demnach 44.644 Deutsche nach Taiwan ein, 6368 Österreicher und 6958 Schweizer. Wg. der SARS-Krise gab es 2003 einen deutlichen Einbruch, ansonsten hat die Zahl deutscher Touristen seit 1992 um gut ein Drittel zugenommen, gerade in den vergangenen beiden Jahren gab es einen deutlichen Anstieg.

Bei den Österreichern gibt es fast eine Verdoppelung seit 1992, bei den Schweizern ist nur ein eher schwacher Anstieg von weniger als 20% zu verzeichnen.

Vielleicht tragen die Anstrengungen des in Frankfurt ansässigen Büros der Taiwan-Tourismusbehörde langsam Früchte.

Angesichts der eher stagnierenden Zahlen Schweizer Touristen könnten sich möglicherweise gezielte Werbemaßnahmen in der Schweiz auszahlen.

Lesetipp: Welche Smartphone-Apps bei der Taiwan-Reise helfen

Wenn die Zahlen für 2012 zur Verfügung stehen, wird es interessant sein zu sehen, ob sich der deutliche Anstieg der letzten beiden Jahre fortgesetzt hat.

2011: D 44644 (+5,18%), A 6368 (+9,68%), CH 6958 (+5,52%)
2010: D 42446 (+7,37), A 5776 (+16,87), CH 6509 (+2,25)
2009: D 39533 (-1,93), A 4968 (-3,74), CH 6449 (+2,43)
2008: D 40129 (+1,97), A 5132 (-6,86), CH 6225 (-7,44)
2007: D 39529 (+1,97), A 5541 (+0,73), CH 6802 (+5,62)
2006: D 38764 (-2,65), A 5501 (+8,57), CH 6440 (+0,61)
2005: D 39821 (+6,92), A 5067 (+17,26), CH 6401 (+3,28)
2004: D 37242 (+30,32), A 4321 (+38,18), CH 6198 (+37,15)
2003: D 28557 (-15,9), A 3127 (-27,95), CH 4519 (-20,06)
2002: D 33979 (+0,22), A 4340 (-1,7), CH 5653 (-4,78)
2001: D 33906 (-2,65), A 4415 (+3,81), CH 5937 (-6,24)
2000: D 34829 (+1,87), A 4253 (+0,93), CH 6332 (-2,18)
1999: D 34190 (-3,26), A 4214 (+3,79), CH 6473 (+0,89)
1998: D 35343 (+1,97), A 4060 (-1,74), CH 6416 (-3,26)
1997: D 34660 (+2,2), A 4132 (-2,73), CH 6632 (+8,83)
1996: D 33914 (+2,94), A 4248 (-0,96), CH 6094 (-2,88)
1995: D 32944 (+5,14), A 4289 (+20,41), CH 6275 (+3,51)
1994: D 31334 (+9,39), A 3562 (+0,23), CH 6062 (+1,59)
1993: D 28644 (-1,12), A 3554 (-1,5), CH 5967 (+4,56)
1992: D 28969 A 3608 CH 5707

Share on Facebook37Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

9 Kommentare zu “ Urlaub in Taiwan: Gegen Klischees und Vorurteile ”

  1. Jannis sagt:

    Also bei mir war das auch eher zufall^^ Eigentlich wollte ich nach Japan, im Reisebüro meinte mein Berater allerdings, schöner und vor allem um die Hälfte günstiger sei Taiwan und er war auch mal auf der Durchreise da. Ich war skeptisch, aber die reise war der Knaller!

    5 Rundreise, einmal über die ganze Insel, dann noch 4 tage Taipeh. Ich werde jedenfalls nochmal wiederkommen und kann es jedem anderen nur empfehlen.

  2. Hape sagt:

    Ich bin regelmäßig in Taiwan, so alle 3-4 Jahre für einige Wochen.
    Mein Eindruck:

    Taiwan ist leider touristisch ziemlich unterentwickelt (Ausnahme: Taipei und die HSR). Man sieht das sehr schön in Kenting. Da gab es 2008 nur zwei akzeptable Hotels: Caesar Park und Howards. Allein die Fahrt von Zuoying HSR nach Kenting mit dem Bus ist eher „abenteuerlich“. Den Bus zu finden, das Ticket zu kaufen, alles schwierig ohne Chinesisch. Grundsätzlich: wenn man mit dem Bus oder Taxi fahren will, muss man extreme Geduld und chinesische Sprachkenntnisse haben. Englisch zumeist Fehlanzeige, obwohl fast alle Jüngeren es gelernt haben -die Scham, Fehler zu machen, ist zu groß. Bus- und Taxifahrer sind meist ältere Semester und sprechen oft kein Mandarin, sondern nur Minnan/Taiwan-Dialekt (bzw. sie wollen kein Guoyu sprechen oder verstehen). Die öffentlichen Strände in Kenting sind sehr ungepflegt, nur die Hotelstrände sind OK. Auch die Fahrt vom Hotel nach Eluanpi (Südspitze Taiwan) ist schwierig, kaum Busse, Taxifahrer weigern sich, oder endloses Fahrpreis-Feilschen, usw. Das alles ist eines „internationalen Touristikortes“ (oder will Taiwan das gar nicht) eigentlich unwürdig.
    Es gibt noch mehr Beispiele, aber ich erspare mir das hier.

    Ansonsten ist Taiwan in 5 Tagen umfassend zu besichtigen, aber für 5 Tage ist eine 13h-Flugreise etwas zu lang, um danach sofort wieder zurückzufliegen. Also muss Taiwan mit anderen Destinationen in Asien kombiniert werden. Dafür besteht aber anscheinend zu wenig Interesse.

    Somit wird Taiwan noch auf einige Zeit touristisch ein Nebenschauplatz bleiben, etwas für Leute, die das Besondere suchen und/oder bereits alles kennen, etwas Chinesisch sprechen und am besten auch lesen können.

    Taiwan hat aufgrund der freundlichen Menschen und der durchaus sehr interessanten Insel mit vielen Sehenswürdigkeiten durchaus mehr Besucher verdient. Das Tourismusbüro müsste besonders in Taiwan viel, viel mehr für die touristische Entwicklung – besonders für Leute, die nicht Chinesisch sprechen/verstehen – tun!

  3. Bella sagt:

    Muss ehrlich sagen, dass mich die zahlen ein bisschen schockieren. Nur 6368 Österreicher/innen im Jahr 2011? Das ist schon recht wenig. Aber irgendwie verständlich. Als ich für 5 Monate als Au-pair nach Taiwan gereist bin, waren die Kommentare von meinen Mitmenschen meistens: „Taiwan? Wo ist das?“ oder „Taiwan? du meinst Thailand!“ Ganz beliebt war auch das Klischee, dass man dort nur Kinder vorfindet, die in Fabriken sitzen und den ganzen Tag lang Produkte herstellen.
    Taiwan gilt noch immer als exotisches Ausnahmereiseziel. Das gehört meiner Meinung nach geändert, hat es doch so viele schöne und interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten!

    • Ja, da haben wir alle miteinander noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten…

    • Miri sagt:

      Hi, ich werde wohl auch nach Taiwan gehen als Aupair, allerdings finde ich relativ wenig Informationen zu dem Land als Destinationswahl und die Behörden haben auch relativ wenig Ahnung bzw. ich kriege überall eine andere Antwort was Visum usw angeht. Wie hast Du alles geregelt??

      lG, Miri

      • Hallo Miri! Schön, dass Du dich für Taiwan entschieden hast.
        Thema Visum: Ich gehe davon aus, dass Du unter 30 bist. Dann sollte das „Work & Holiday“-Visum für Dich eigentlich die erste Wahl sein, damit hast Du Aufenthalt und Arbeit abgedeckt (bis 3 Monate bei einem Arbeitgeber):
        http://www.taiwanembassy.org/content.asp?mp=107&CuItem=165656

        Alle anderen Lösungen werden wohl komplizierter oder fragwürdiger, z.B. 3 Monate visafrei als Tourist und trotzdem arbeiten.

        Wo genau hakt es denn noch?

        Jeder kommt unter ganz anderen Voraussetzungen nach Taiwan, daher gibt es kein Patentrezept.

        Viele Grüße, Klaus

  4. Werner sagt:

    Also, zumindest in Kenting hat sich einiges gebessert. Ich war 2012 für ein paar Tage dort. Viele Busse haben Wechselzielanzeiger und englischsprachige Durchsagen, einige sogar EasyCard-Lesegeräte, zumindest die wichtigsten Haltstellen bekommen Wartehäuschen und Fahrplantafeln, und im Kenting Aquarium gibt es englischsprachige Informationstafeln…

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben