Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Archive for Juli, 2013

Auf Stellensuche in Taiwan?

Ich habe von zwei interessanten Stellenangeboten erfahren, die Sie sich unbedingt näher ansehen sollten.

Deutschsprachiger Account Manager bei QNAP

Forumosa-User milkalex hat auf diese Stelle hingewiesen, die in seiner Firma besetzt werden soll. QNAP stellt NAS-Speichersysteme her und sitzt in Xizhi, am Stadtrand von Taipeh.

Gesucht wird ein deutschsprachiger Mitarbeiter im Sales (nicht unbedingt ein Muttersprachler, Taiwaner können sich auch bewerben!), der auch mehrmals jährlich für die Firma nach Deutschland reist.

„Sales-Erfahrung von Vorteil, aber nicht zwinged notwendig“, schreibt milkalex. Die Stelle sei gut bezahlt, und es gebe auch Training. Visum und Arbeitserlaubnis über die Firma. Ausländer müssten dafür fünf Jahre bzw. mit Uni-Abschluss zwei Jahre Arbeitserfahrung nachweisen.

Wer Fragen hat, kann Alex über Forumosa direkt kontaktieren oder im Büro anrufen: (02) 2641 2000 #1701

Taiwan-Karten-Experte für Apple

Apple ist für viele sicherlich ein Traum-Arbeitgeber. Momentan sucht man dort jemanden, der die hauseigenen Karten für Taiwan auf Vordermann bringt. Das nennt sich dann Maps Ground Truth Local Expert – Taipei.

Die Jobbeschreibung liest sich wie gemacht für jeden, der dank Smartphone-Kartenfunktion schon seit Jahren keinen gedruckten Stadtplan mehr angefasst hat:

In this position, you will be responsible for the quality of map data for your region. You will test changes to map data, provide feedback on unique local map requirements, collect ground truth information, and evaluate competing products.

 

Da kann ich nur sagen: Viel Glück!

Wo suchen Sie in Taiwan nach Jobs, wenn Sie auf Stellensuche sind? Möchten Sie ein Erfolgsrezept mit anderen Lesern teilen?


Ever considered setting up your own company in Taiwan…

…and maybe become filthy rich in the process? No one can guarantee the outcome, but you can make sure the odds are stacked in your favor by not going in unprepared. Lots of important information is hard to find in English. That’s why the new book How to Start a Business in Taiwan is a pretty good read — not only for aspiring entrepreneurs.

Book How to Start a Business in Taiwan

I have never met Elias Ek, the author of How to Start a Business in Taiwan. So when I first heard about this book, I did not really know what expect. Having read it, I think Ek was the right kind of person to tackle this project.

I can recommend his book not only to readers planning to start a business in Taiwan, but also to anyone who wants to better understand how Taiwan works and the way things are done here.

Hailing from Sweden, Ek arrived in Taiwan in 2000. Together with his Taiwanese wife, he almost opened a coin laundry store, launched a website for homosexuals, and finally in 2002 founded Enspyre, which has grown, according to Ek, into Taiwan’s leading B2B telemarketing company. For some years, Ek also organized networking events as co-chair of the SME Centre in the European Chamber of Commerce Taipei.

Video of Elias Ek speaking about starting businesses:

Everything described in this book has been done by others who are now running profitable businesses in Taiwan.

On more than 320 pages, How to Start a Business in Taiwan offers a wealth of information, but it is important to understand what it does not do:

Ek does not tell you how to open a business in general. There is no information about non-Taiwan-specific stuff like „How to write a business plan“ or „Do I have what it takes to be an entrepreneur“.

He also does not give advice on what kind of business to open in Taiwan. Obviously, everyone has to come up with his or her own idea. Ek does not know your destination, but once you have settled on it, you will find lots of information on how to get there and how to avoid or overcome obstacles on the way.

Some foreigners come to Taiwan and think that just because they are importing something foreign it will automatically be special and attractive to the Taiwan market. Or they might think there are big numbers of Taiwanese people just waiting to leanr whatever language they teach. I am sorry to say it is not that easy.

Ek does, however, try to dispel some common illusions right away. One of the most popular seems to be „I will only cater to the foreigner clientele in Taiwan.“ Maybe this way some business founders hope they can avoid having to learn Chinese? It’s not that simple.

Generally speaking there are not enough foreigners in Taiwan to build a business. There are restaurants and such that perhaps got started by mainly meeting the needs of the foreign consumer market but in order to grow they need to bring in the local customers as well.

Ek quotes statistics from Taiwan’s National Immigration Agency: In 2012, 470,000 foreigners were registered in Taiwan. Of those, more than 370,000 were laborers (mostly South-East Asian workers, maids and caregivers) who may not fall into the target audience of a „typical“ Western business in Taiwan.

So what do you find in How to Start a Business in Taiwan? Ek tries to cover all the bases and provide answers for basically any kind of situation that business owners might find themselves in in Taiwan.

To give you an idea, you will get information about how to:

  • check if the person you are renting office space from is really the owner of the property
  • print t-shirts with your company’s logo
  • open a corporate bank account
  • get in touch with potential venture capital and angel investors in Taiwan
  • apply for Taiwanese government grants and subsidies
  • check out how long the company you plan on selling to has been in business
  • buy cheap office furniture in Taipei
  • go after customers who refuse to pay, issue payment orders and take legal action

…and many other topics.

What kind of company to set up in Taiwan

Two of the most pertinent chapters are probably „Picking Your Business Entity“ and „Business Registration Processes.“ Ek does a fine job explaining the differences between corporations, partnerships, branch and representative offices, and so on. He also gives step by step instructions on how and where to register your company, apply for a tax number, translate and notarize documents, etc.

What I do not understand is why these two chapters only come towards the end of the book, right before „Exit Strategies“ and the appendices. This is something that Ek might want to reconsider for future editions.

How to think like a boss in Taiwan

I really liked the chapters on „Finding Employees, Salaries and Wages“, taxes and social insurance. Readers who are used to thinking from an employee’s point of view will find it interesting to learn how companies approach these questions.

For example, Ek writes that most employess in Taiwan will only ask about the monthly salary and the Lunar New Year bonus. Because other considerations, like the number of paid holidays, are of minor importance, Ek advises fellow entrepreneuers to „save the benefit money for salaries and Chinese New Year bonuses.“

Taiwan Average Salary in Different Industries

Thanks to Ek, I finally understand how Taiwanese health insurance premiums and personal income tax are calculated. He does a less stellar job explaining Taiwan’s retirement pension system. The more I read about it, the more confused I get, and How to Start a Business in Taiwan did not manage to make things any clearer for me. The only thing I really took away was that most foreigners working in Taiwan apparently have zero chances to ever get money back from the system.

Where to buy the book: How to Start a Business in Taiwan

According to Ek’s staff, there will soon be a Kindle version available. If you prefer a printed book, maybe because it’s easier to underline and scribble remarks, you can order How to Start a Business in Taiwan via its own website (NT$1,200), Amazon.com (US$45) and other retailers.

I addition to the book, Ek has set up a company called Taiwan Business Consulting that offers assistance like market research, developing marketing strategies, and even offers to act as „your local representative in Taiwan.“ Really smart. The website of Taiwan Business Consulting is the same as the book’s.

Also, since a lot of foreigners are interested in entering Taiwan’s education sector, which is a „sensitive industry with lots of specific rules,“ Ek plans a seperate publication about this in the future. So you maybe want to keep off opening your own buxiban until then 😉

I want to end with the disclosure that I received a free review copy of the book, and with this little quote that I will definitely remember should I ever hire someone in Taiwan to renovate an office or apartment:

Taiwanese contractors seldom ask questions or admit that they can’t do something. They will usually just nod and smile. When they are not sure how to do something, they will ‚improvise‘. So double check everything.

Have you read the book? What do you think?


Wer sich für Taiwan interessiert und dafür, wie es in deutschen Medien wegkommt, sollte in den nächsten Tagen ganz schnell zum nächsten Kiosk spurten und sich ein Exemplar des Eltern-Fachblattes Nido sichern.

In der noch aktuellen Ausgabe steht nämlich ein schöner, großer Bericht über Taiwans Frauen und die Frage, warum sie so wenig Kinder bekommen. Und es gibt ihn nicht online.

Nido Artikel Taiwan

„Tiger ohne Mamas“ heißt der Artikel, und geht der Frage nach, warum ausgerechnet Taiwan eine noch niedrigere Geburtenrate als Deutschland hat. (Der Zuwachs im „Jahr des Drachen“ 2012 war vermutlich nur ein astrologisch begründeter Ausreißer.)

Die Autorin Yang Xifan, die sonst für Stern & Co. aus China berichtet, war aus Shanghai angereist. Zu einer der Protagonistinnen hatte ich ihr im Vorfeld den Kontakt vermitteln können.

Über das Thema hatte ich hier im Blog auch schon mehrfach berichtet:

Lesetipp I: Sag mir, wo die Kinder sind (Geburtenmangel in Taiwan)

Lesetipp II: Die Taiwaner sterben aus

Was halten Sie von den Argumenten im Artikel?


Von Taiwan zur Stippvisite nach Shanghai

Als neulich der erste Taifun des Jahres über Taiwan hinwegzog, Bäume entwurzelte und Felder verwüstete, konnte ich 700 Kilometer weiter nördlich trockenen Fußes eine für mich neue Welt erkunden: Zum ersten Mal war ich in Shanghai. Und es war ganz anders, als ich erwartet hatte.

Shanghai Straßen Altstadt

Ein Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung hatte mich nach Shanghai geführt. Eine Woche lang half ich jeweils neun deutschen und chinesischen Nachwuchsjournalisten dabei, gemeinsam eine Zeitschrift zum Thema „Nachhaltigkeit“ zu schreiben. Eine tolle kulturübergreifende Erfahrung und ein beeindruckender Beleg dafür, wie durch Schweiß und Inspiration in kurzer Zeit aus dem Nichts ein greifbares Ergebnis entstehen kann. Sobald unser Magazin erschienen ist, werde ich auch eine PDF-Datei hochladen.

Shanghai KAS Seminar

Shanghai also. Natürlich hatte ich vorher eine Menge Klischees im Kopf – wie das so ist, wenn man einen Ort noch nie bereist hat. Auch wenn ich die meiste Zeit im Seminarraum verbringen musste, konnte ich mir zum Glück ein paar eigene Eindrücke bilden.

Die Zeit in Shanghai erinnerten mich an meinen Abstecher nach Hongkong vor fünf Jahren, kurz vor dem Ende meiner allerersten Taiwan-Reise. Auch damals waren mir viele kleine und größere Unterschiede zwischen den Städten aufgefallen.

Lesetipp: Mein Blogeintrag aus Hongkong 2008

Dies sind meine Shanghai-Impressionen im Vergleich zu Taipeh:

Shanghai ist riesig.

Im Ballungsraum Taipeh leben außer mir noch sechs oder sieben Millionen. Aus deutscher Sicht ist es hier schon ganz schön voll. In Shanghai leben 23 Millionen – so viele wie in ganz Taiwan.

Shanghai Stadt Modell City Model

Taipeh ist eine Großstadt, Shanghai ist eine Mega-City. Wenn man im Taxi über die Hochstraßen saust, die kreuz und quer durch die Stadt führen, ziehen draußen schon mal eine Stunde lang Hochhäuser vorbei, und man hat nicht das Gefühl, das Stadtzentrum hinter sich zu lassen.

In Taipeh ist ein Gebäude mit 20 Stockwerken schon auffallend hoch. In Shanghai würde niemand auch nur einen zweiten Blick darauf verschwenden.

Shanghai Skyline Pudong Night

Nur das Taipei 101 mit seinen gut 500 Metern würde in der Wolkenkratzer-Kulisse von Pudong noch eine gute Figur abgeben. Der noch im Bau befindliche Shanghai Tower (auf dem Foto rechts, mit Kränen auf der Spitze) würde es aber um mehr als 100 Meter überragen.

Shanghai ist international.

Hier in Taipeh falle ich als westlicher Ausländer überall auf. In Shanghai gehören „Laowai“ (das sagen sie dort statt „Waiguoren“) als Touristen und Geschäftsleute viel selbstverständlicher zum Straßenbild. Und im Nachtleben stellen sie in den Warteschlangen für angesagte Bars sogar die absolute Mehrheit.

Shanghai hat einen Heiratsmarkt.

Chinesische Eltern greifen zur Selbsthilfe: Am Platz des Volkes, dem zentralen Park im Herzen der Stadt, stehen im dichten Gedrängel dutzende Mütter und Väter wie auf einem Basar. Sie preisen keine Waren an, sondern ihre Kinder. Frauen, die sich der 30 nähern, gelten ja als schwer vermittelbar (Stichwort 剩女 oder „Restefrauen“). Gleichzeitig finden viele Männer keine Partnerin.

Shanghai Heiratsmarkt Wedding Market

Geschlecht, Alter, Größe und Berufsausbildung – das sind die wichtigsten Daten auf den Zetteln, die sie den Passanten präsentieren. Keine Fotos. Einige legen aufgespannte Regenschirme auf den Boden, an denen sie ihre Kontakt-Anzeigen befestigen. Eisern halten sie ihre Positionen.

Shanghai Heiratsmarkt Eltern

Ob die Kinder wissen, dass ihre Eltern hier nach Ehepartnern suchen?

Ob sie damit einverstanden sind?

Ob diese Methode wirklich Erfolge bringt?

Shanghai Heiratsmarkt Aushang

Sicher ist nur: In Taipeh gibt es keine solchen Heiratsmärkte. Der Druck ist hier wohl nicht ganz so groß, das Verhältnis der Geschlechter ausgeglichener als in China, wo als Folge der Ein-Kind-Politik viele Töchter abgetrieben werden. (Solche geschlechtsspezifischen Abtreibungen gibt es in Taiwan auch, aber weniger häufig. Natürlich sind sie illegal.)

Shanghai achtet auf sein Äußeres.

Nicht nur die Glitzer-Glasfassaden der Hochhäuser machen was her. Auch die ganz normalen Plattenbauten hat zumindest mal jemand frisch gestrichen, und keine rostigen Gitterkäfige verunstalten die Fenster. Solche gepflegten Fassaden hatten mich schon in Singapur beeindruckt. Es geht also.

Klima, Regen, Luftverschmutzung? Alles Ausreden. Taipeh, bitte abgucken und nachmachen!

Denn wer aus Deutschland das erste Mal nach Taipeh kommt, muss tief durchatmen. Das äußere Erscheinungsbild der meisten Gebäude hier ist schlicht abschreckend. Historische Gebäude in gutem Zustand sind sowieso eine Seltenheit.

Im Schatten der Wolkenkratzer hat man im ehemaligen französischen Quartier von Shanghai dagegen einige lauschige Gassenviertel erhalten und restauriert.

Shanghai French Concession

Erwartet hatte ich eine Designerboutique oder Edel-Bar neben der anderen, doch dort wohnen tatsächlich noch ganz normale Menschen.

Shanghai Gasse Alleys

Shanghais Verkehr hat andere Probleme.

Scooter gibt es in Shanghai viel weniger als in Taipeh, und meist sind sie elektrisch betrieben. Das Gute daran: Die Bürgersteige werden nicht als Roller-Parkplätze zweckentfremdet. Der Nachteil: Fußgänger hören die E-Scooter nicht, wenn sie heranrauschen. Das ist besonders gefährlich, wenn man grüne Fußgängerampeln überquert – an die halten Rollerfahrer in Shanghai sich nämlich grundsätzlich nicht und fahren einfach durch. Viele Autos übrigens auch. Also lieber dreimal gucken!

Die Helmpflicht hat sich noch nicht bis Shanghai herumgesprochen – ich habe keinen einzigen Fahrer mit Schutzhelm gesehen.

In Shanghai sind die Taiwaner schon lange.

Family Mart-Convenience Stores und 85°C-Coffeeshops gehören auch in Shanghai zum Straßenbild.

Family Mart Logo China

Nur wer genau hinsieht, erkennt die Unterschiede auf den Logos: Kurz- statt Langzeichen.

85 C Coffeeshop China

Aber…

…auch in Shanghai gibt es traditionelle Schriftzeichen.

Und zwar ausgerechnet am zentralen Platz des Volkes. Da ist dieses Schild meinem Taiwan-geschulten Blick sofort aufgefallen:

Langzeichen China Traditional Chinese Characters Shanghai

Wie es kommt, was das soll? Keine Ahnung. Unsere chinesischen Begleiter waren selbst verblüfft.

Reisen bildet

Shanghai China Obst Fruit

So weit also mein kleiner Einblick ins große China. Immerhin: Nun habe ich es selbst erlebt. Irgendwann werde ich bestimmt nach Shanghai zurückkehren, aber rund um Taiwan gibt es noch eine Menge anderer Orte, die auf meiner Reiseliste stehen. Zum Beispiel:

  • Vietnam
  • Philippinen
  • Südkorea
  • Indonesien
  • Japan

Es gibt viel zu sehen!


Taiwans junges Kino in Bayern

Eine ungewöhnliche Landkreispartnerschaft führt dazu, dass im schönen Oberbayern bald drei Filme aus Taiwan auf großer Leinwand zu sehen sind. Das Fünf Seen-Filmfestival widmet Taiwans Kino Ende Juli/Anfang August einen Schwerpunkt.

Together Film Plakat

Unter dem Programmpunkt „Gastland Taiwan“ laufen folgende Filme:

Eine seltene Gelegenheit, in Deutschland einen Eindruck von den Trends in Taiwans aktuellem Kino zu bekommen!

Trailer „Will you still love me tomorrow?“:

Am Empfang wird auch der Leiter von Taiwans Münchner Vertretung teilnehmen.

Das Fünf Seen-Filmfestival beschreibt sich selbst so:

  • „Eines der am schnellsten wachsenden Filmfestivals in Deutschland“ (laut German Films)
  • Zweitgrößtes Filmfestival Süddeutschlands
  • In einer der schönsten Landschaften Deutschlands, 20 Minuten südlich von München: Starnberger See, Ammersee und Umgebung

Landkreispartnerschaft Starnberg-Taipeh

Und warum gerade Starnberg? Seit 1985 verbindet eine Partnerschaft den Landkreis Starnberg mit dem damaligen Taipei County, das mittlerweile New Taipei City heißt. Wie es zur Verbindung dieser beiden so ungleichen Regionen kam, hatte ich bereits für den Starnberger Merkur erzählt (PDF des Artikels).

Wer wird sich die Filme anschauen?


Schwimmen statt streiten: Kinmen im Weltspiegel

Neulich war Taiwan ein Thema im ARD-Weltspiegel. Das wohl renommierteste Auslandsmagazin im deutschen Fernsehen berichtete von einem grenzüberschreitenden Wettschwimmen: Vom chinesischen Xiamen nach Kinmen, das von Taiwan verwaltet wird. Verpasst? Hier sind die Videos und ein paar Hintergrund-Infos.

ARD Weltspiegel Kinmen Flagge Taiwan China

120 Chinesen, 80 Taiwaner, acht Kilometer Schwimmen und ein Rennen – das Xiamen-Kinmen-Schwimmen fand am 6. Juli bereits zum fünften Mal statt. Die Richtung, in der die Schwimmer die Meerenge überqueren, wechselt von Jahr zu Jahr.

ARD Weltspiegel Kinmen Schwimmen Karte

China links, Kinmen rechts. Das Ziel war dieses Mal in der Mitte, auf der Insel Lieyu („Little Kinmen“).

Kinmen: Brennpunkt im Kalten Krieg

Natürlich hat die Veranstaltung eine große symbolische und auch politische Bedeutung. Die ältere Generation kennt Taiwans Vorposten vielleicht noch unter dem Namen „Quemoy“. In den fünfziger und sechziger Jahren war Kinmen auch deutschen Nachrichten ein großes Thema: Eine der heißesten Frontlinien im Kalten Krieg, bewaffnet bis an die Zähne, Sperrgebiet sogar für Taiwaner, Ziel amerikanischer Militärausbilder und vor allem unzähliger chinesischer Artilleriegranaten.

Kein Wunder also, dass der Beitrag in der ARD unter dem Titel „Aussöhnung mal anders“ lief. Oder alternativ: „Invasion der Badehosen“.

Das Video:

(Video in der ARD-Mediathek, auch zum Download / Infos zum Nachlesen)

Nicht der erste ARD-Bericht von Kinmen

Mein Job war es, vor dem Rennen Kontakt zur Regionalregierung von Kinmen aufzunehmen, die Reise vorzubereiten und vor allem zwei Teilnehmer zu finden, die sich bereitwillig von der Kamera begleiten lassen. Zum eigentlichen Dreh konnte ich leider nicht mitreisen, weil ich gleichzeitig in Shanghai zu tun hatte (mehr dazu in einem eigenen Blogeintrag).

ARD Weltspiegel Kinmen Schwimmen

Den selben Reporter und Kameramann hatte ich bereits vor einem Jahr nach Kinmen begleitet. Damals drehten sie für den Weltspiegel mit einem Schmied, der aus alten Granaten Messer fertigt.

Lesetipp: Messer, Granaten und Kanonen

Grenzfragen: Schwierige Dreharbeiten

Da ich in die Planung des Schwimm-Beitrags von Anfang an eingebunden war, habe ich miterlebt, wie dieser Dreh sogar die ARD vor Herausforderungen stellte. Der Plan war, sowohl beim Start in Xiamen dabeizusein wie auch 90 Minuten später am Ziel in Kinmen. Die strengen chinesischen Visabestimmungen für Reporter (und auch die ARD-Strukturen) machten eine Arbeitsteilung nötig:

  • Aus dem ARD-Studio Tokio, das auch Taiwan abdeckt, flog ein Team nach Taipeh und von dort nach Kinmen.
  • Aus dem ARD-Studio Peking machte sich ein weiteres Team auf den Weg nach Xiamen.
  • Das Taiwan-Team schnitt seine Sequenzen noch am selben Abend zusammen und überspielte sie nach Peking. Von dort ging der Beitrag zum Sender nach Hamburg.

Wer die ARD nicht von innen kennt, für den mag das nicht besonders kompliziert klingen, aber glauben Sie mir: Im Vorfeld war eine Menge Feinabstimmung nötig. Ich glaube, diese Form der Auslandsstudio-übergreifenden Zusammenarbeit für einen Einzelbeitrag war für den Weltspiegel sogar eine echte Premiere.

Zum besseren Verständnis haben die Kollegen noch diesen kleinen Blick hinter die Kulissen gedreht:

(Video in der ARD-Mediathek, auch zum Download)

Schön finde ich übrigens, dass die ARD ein unverkrampftes Verhältnis zur Verwendung von Begriffen wie „Taiwan“ und „China“ auch auf Landkarten hat:

ARD Weltspiegel Karte Taiwan China

Haben Sie den Beitrag gesehen? Halten Sie ihn für ein gelungenes Beispiel der Taiwan-Berichterstattung, oder hätten Sie etwas anders erzählt?