Weniger als gedacht? Deutsche in Taiwan

Jeder Ausländer in Taiwan hat sich schon mal die Frage gestellt: Wie viele meiner Landsleute leben eigentlich noch hier? Eine offizielle Statistik von Taiwans Regierung löst diese Frage nun ein für allemal.

Die Daten von Taiwans National Immigration Agency lassen sich komplett als Excel-Datei herunterladen.

Erfasst wurden „residents“, also wahrscheinlich Ausländer mit Alien Residence Certificate (ARC).

Aufgelistet sind so ziemlich alle Nationen. Ich habe hier mal die Gesamtzahlen und die deutschsprachigen Länder auf einen Blick zusammengefasst (zum Vergrößern klicken):

Anzahl Deutsche in Taiwan Statistik

Auffällig ist, dass insgesamt mehr weibliche als männliche Ausländer in Taiwan leben. Das liegt vor allem an Ländern wie Indonesien und den Philippinen, aus denen viele Frauen nach Taiwan kommen, um als Haushaltshilfe oder Pflegerin zu arbeiten.

Lesetipp: Wer kümmert sich um Taiwans Alte?

Aus den westlichen Ländern dagegen kommen generell mehr Männer als Frauen nach Taiwan. Deutschland, Österreich und die Schweiz sind da keine Ausnahme.

Wie viele Deutsche in Taiwan gibt es denn nun?

(Oder Österreicher oder Schweizer?)

Das sind die offiziellen Zahlen:

  • 631 Deutsche
  • 85 Österreicher/-innen
  • 127 Schweizer/-innen

Das war schon mal die erste Überraschung für mich: Die Eidgenossen erobern den zweiten Platz. Ich hätte mehr Österreicher erwartet!

Zur Feier dieser Leistung hier der Verweis auf das Blog einer Schweizerin, die in Taipeh arbeitet: Leben als Waiguoren

Ich selbst gehöre als männlicher Deutscher in Taipei City zur am wenigsten originellen Gruppe.

Deutsche Flagge in Taiwan bei den World Games 2009

Gern würde ich mehr erfahren über:

  • den einzigen Österreicher in Tainan
  • die beiden Schweizer in Hualien
  • die einzige Deutsche in Keelung

Nachfrage bei der deutschen „Botschaft“

Ich habe beim Deutschen Institut Taipei nachgefragt, ob die Zahl von 631 Deutschen in Taiwan realistisch ist. Antwort: Ja, das kommt hin.

Nicht mitgezählt werden allerdings z.B. Kinder mit doppelter Staatsbürgerschaft, die ja keine ARC brauchen, oder Geschäftsleute mit Wohnsitz in Hongkong, Singapur oder China, die regelmäßig nach Taiwan reisen. Kurzzeit-Sprachstudenten tauchen nicht in der Statistik auf, und Touristen natürlich auch nicht.

Das Deutsche Institut meint daher: „Tatsächlich werden zu jedem beliebigen Zeitpunkt sicherlich mehr als 630 Deutsche in Taiwan leben. 1000 ist sicher eine gute Schätzung.“

Finden Sie sich in der Statistik wieder? Was fällt Ihnen auf?

Share on Facebook185Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

19 Kommentare zu “ Wie viele Deutsche / Österreicher / Schweizer gibt es in Taiwan? ”

  1. alex sagt:

    Nein es ist Roland. Andi ist schon lange weg! Aber wir haben nun auch einen neuen General Manager im Shangrila der ist auch Oesterreicher. Sonst sind immer so 5 Studenten in Tainan und 10 in Kaohsiung. auch hat ein Oesterreicher in Kaohsiung 9 Kinder. Weiters gibts noch einen Moench ob der auch in der Statistik zaehlt oder nicht . keine Ahnung,

  2. alex sagt:

    Heidelberg ist seit Jahren geschlossen!

  3. Lisa sagt:

    Ich gehoere zu einer der 8 Frauen die in Tainan wohnen ( noch :'( )

  4. chinyin168 sagt:

    Da bin so neugierig, wieso kommen Sie alle nach Taiwan ?

    MfG

    • Gute Frage! Gegenfrage: Warum nicht? In Taiwan kann man doch prima leben.
      Konzentriert man sich auf die positiven Aspekte, ist Taiwan ein entwickeltes und sicheres Land mit (im Vergleich zu Deutschland) niedrigen Lebenshaltungskosten, in dem man viele nette Menschen kennen lernen kann. Es ist warm, und die Natur ist nie weit.
      (Natürlich gibt es auch negative Aspekte, aber die klammern wir hier mal aus.)
      Manchmal habe ich das Gefühl, dass viele Taiwaner ein Problem damit haben, die guten Seiten ihres Landes zu erkennen und auch nach außen herauszustellen. Ganz ähnlich wie viele Deutsche, übrigens. Das ist doch schade.

    • Samantha sagt:

      In meinem Fall bin ich wegen meines Freundes das erste Mal nach Taiwan gereist und ich hab mich sofort in die Insel verliebt. Die Leute sind so lebensfroh und das färbt ab. Ich war noch nie so glücklich, so lebensfroh wie ich in Taiwan bin und ich glaube es geht vielen anderen ausländern genau so. In Taiwan fühl ich mich wie zu Hause und bin deshalb dageblieben.

      • Hallo Samantha, das klingt großartig. An LuxemburgerInnen hatte ich gar nicht gedacht. Vielen Dank fürs Feedback und noch viele schöne Erlebnisse in Taiwan! Klaus

    • Albrecht sagt:

      Das Leben in Taiwan auf einen Wort: bequem. Du wirst schwer ein Land finden, wo du einen ähnlich hohen Komfort hast. In der Regel gibt es maximal 500m von dir entfernt einen 7/11 oder ähnliches – und das egal wo du dich befindest. Die sind dazu noch 24/7 geöffnet. Viele Taiwaner haben nicht mal eine eigene Küche, einfach weil sie keine brauchen. Während meinem Auslandsjahr in Taiwan habe ich 3 mal am Tag im Restaurant gegessen. Das Essen ist frisch, für ein Restaurant sehr günstig und äußerst lecker. Dazu gibt es eine unglaubliche Abwechslung. Du findest Essen aus so ziemlich jeder Ecke Chinas, Asiens und eigentlich der ganzen Welt.

      Die Lebensfreude und Herzlichkeit kann ich bestätigen. Sehr angenehm empfand ich auch folgendes. Taiwaner arbeiten im Schnitt viel, viel mehr pro Woche als wir. Wenn man sich aber zum Essen verabredet und sei es nur zum Mittag essen, dann nimmt man sich Zeit und quatscht und genießt es. Nicht wie in Deutschland á la in 10 Minuten bin ich fertig.

      Ich könnte das ganze wohl noch eine Weile ausdehnen z.B. sind die Nachtmärkte auch noch eine schöne Angelegenheit. Die Kernpunkte aus meiner Sicht sind aber einfach die Herzlichkeit der Menschen und der unglaubliche Komfort bei sämtlichen Belangen des alltäglichen Lebens.

    • Max sagt:

      Ich bin zum ersten mal wegen meiner Frau (aus Tainan) nach Taiwan gekommen. Die erste positive Überraschung für mich war die Tatsache, dass ich vom ersten Tag an wie ein Mitglied der Familie behandelt wurde. Ich hätte dann auch die Möglichkeit (über meinen Schwager) gehabt meinen Lebensunterhalt in Taiwan zu verdienen. Allerdings waren damals die politischen Verhältnisse und der Umweltgedanken noch nicht so weit, dass es bei mir gereicht hätte. In den letzten Jahrzehnten hat sich Taiwan jedoch zu einem „Musterland“ (mit ein paar Abstrichen) entwickelt, das anderen Nationen als Vorbild dienen sollte. Abstriche gibt es beim Bildungssystem (wobei hier viele mit „homeschooling“ schon „Fakten“ schaffen) , dem Militär (auch hier tut sich was) und in der Arbeitswelt. Sehr positiv ist die sehr hohe Rate an freundlichen und hilfsbereiten Menschen, die Rücksicht auf ältere Menschen und ganz allgemein inzwischen ein sehr hoher Level in Punkto Anstand. Mir persönlich gefällt besonders, dass die jungen Leute sehr positiv über ihr Land denken und auch sehr darauf schauen, dass deses Image nicht beschmutzt wird. Und das alles funktioniert, ohne dass man sich krampfhaft an irgendwelche Vorschriften hält. Wie auch in einem anderen Kommentar schon angedeutet wurde:Es ist in Taiwan nicht schwierig gute Freunde zu finden.
      Am Ende steht dann die Mund-zu-Mund-Propaganda für Taiwan. Wenn man viele schöne Dinge in einem Land erlebt hat, dann macht man auch Werbung für dieses Land. Und die kleinen Büchlein vom Klaus sind da ein sehr hilfreiches Mittel (Auslage in der Abteilung, im Verein,…).
      Eigentlich könnten viel mehr Deutsche dort sein…

      • Hallo Max, stimmt völlig: „Anstand“ ist so ein Wort, das man normalerweise viel zu selten gebrauchen kann. Natürlich werden auch in Taiwan Leute übers Ohr gehauen, aber das findet wohl auf anderen Ebenen statt, in die man als Ausländer zunächst keine Einblicke hat. Freut mich sehr, dass die Bücher durch Dich Verbreitung finden. Kleiner Tipp: Bald wird es einen Kalender geben… Viele Grüße, Klaus

  5. Samantha sagt:

    Was mich intressieren würde, wieviele Luxemburger gibts denn in Taiwan? Weiß einer das? Kann doch nicht nur mich geben? Haha

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben