Exotischer als asiatisches Essen: Grünkohl in Taipeh

Niedersachsen verfolgt mich nach Taiwan! In meiner norddeutschen Heimat ist es jeden Winter gute Tradition, sich mindestens einmal mit Grünkohl zu mästen. Kassler, Kohlwurst, Pinkel (wer jetzt stutzt, ist kein Nordlicht), Kartoffeln und scharfer Senf gehören natürlich dazu. Und was zu trinken.

Wer es wie ich diesen Winter nicht nach Deutschland schafft, oder wer seinen taiwanischen Bekannten ein spezielles Stück deutscher Kultur nahebringen will, den dürfte interessieren:

Am 21. Februar findet in Taipeh wieder das große Grünkohlessen statt. Und zwar schon zum 14. Mal. Was hat es damit auf sich? Wie viele Leute kommen? Und warum kostet es 2000 Taiwandollar? Ich habe einen der Organisatoren befragt.

Grünkohl

Bislang habe ich so ein Grünkohl-Fest in Taipeh noch nie besucht, aber die Ankündigungen in den vergangenen Jahren hatten mich immer neugierig gemacht. Eine Menge Informationen findet man auf der Website gruenkohl.tw. (Dort habe ich auch einige der Fotos für diesen Bericht gefunden.)

Da steht unter anderem ein Anmelde-Formular. Soll ich diesmal die 2000 NT$ investieren? Noch hatte ich viele Fragen.

Gestellt habe ich sie Jens Finke. Er lebt seit 20 Jahren in Taiwan, verkauft italienische Eiscreme in Tianmu, ist (Trommelwirbel!) Mitglied des Grünkohlkomitees von Taipei und auf dem Foto der Mann mit der Mütze.

Jens Finke

Deutsches Brauchtum ist nicht nur Oktoberfest

Wieso gibt es ein Grünkohlessen in Taiwan?

Ich war vor 20 Jahren das erste Mal auf einem asiatischen Grünkohlessen in Hongkong. Mir hat das damals sehr gut gefallen – auch um zu zeigen dass es nicht nur Oktoberfest in Lederhosen mit Humtata gibt. Dann wurde vor 15 Jahren ein Hamburger Spediteur nach Taipei versetzt, der in Tokio im Grünkohlkomitee mitgemacht hatte. So kamen wir ins Gespräch und gründeten das Grünkohlkomitee Taipei.

Wer hat größere Berührungsängste zu Grünkohl – Taiwaner oder Süddeutsche?

Eigentlich die Süddeutschen. Die Taiwaner wissen ja sowieso, das etwas exotisches auf sie zukommt und springen dann ins kalte Wasser. Den Süddeutschen nehmen wir dann manchmal die Angst und sagen, dass sie auch gerne Braunkohl als Alternativgericht nehmen können… Viele essen dann tatsächlich das erste Mal in ihrem Leben in Taipei Grünkohl. Anmerkung: Grünkohl und Braunkohl sind das gleiche. In Bremen nennt man es Braunkohl, im Rest Norddeutschlands Grünkohl.

Grünkohlessen Taipeh

Heißt es nicht, Grünkohl schmeckt nur richtig, wenn es draußen Frost hat?

Richtig. Dadurch setzt eine chemische Reaktion ein, die den Grünkohl etwas süßer macht. Bei uns kommt der Grünkohl in Dosen aus Deutschland. Nach strengen Qualitätskontrollen in den Anbaugebieten hat uns die Grünkohlplantage bestätigt, dass es diesmal den „Oldenburger Fiesling“ gibt. Ein etwas herber Grünkohl, der aus den Südlagen oberhalb von Aurich stammt. Und garantiert erst nach dem Frost geerntet, dann mit viel Liebe und Sorgfalt in die Dose.

Mehr als hundert Gäste beim Grünkohl-Essen

Wie viele Leute waren die letzten Jahre dabei?

In den Anfangsjahren waren es bis zu 180 Teilnehmer. Das waren die Zeiten, als große deutsche Firmen hier noch reichlich Expats stationiert hatten. Mittlerweile haben wir uns bei ca. 120 Gästen eingependelt, wobei der Anteil von Nicht-Deutschen deutlich gestiegen ist.

Grünkohl Essen Taipeh

Das Fischerhemd ist keine Pflicht

Wie ist die Stimmung normalerweise? Ungezwungen? Feucht-fröhlich? Wird geschunkelt?

Wir legen wert auf eine lockere, ungezwungene Stimmung! Bevorzugtes Outfit ist ’ne Jeans mit dem Finkenwerder Fischerhemd. (Das kann man auch vom Grünkohlkomitee kaufen.) Bei uns in Taipei ist jedoch keine Fischerhemd-Pflicht. Das ist z.B. in Singapur oder Tokio anders: da kommt man nur mit dem Outfit rein.

Und ja – feucht fröhlich! Das lieget nicht zuletzt auch am Bommerlunder-Schnaps, der – natürlich nur aus verdauungstechnischen Gründen – gerne verabreicht wird….

Kann auch passieren, das geschunkelt wird. (Ist im Preis mit inbegriffen…)

Ein Video-Beweis:

Alle Getränke inklusive

2000 NT$ sind ja kein Schnäppchenpreis. Ginge es nicht ein wenig günstiger?

Also, wenn du in Norddeutschland auf eine Grünkohltour gehst, kostet dich das evtl. noch mehr. Im Preis sind Getränke (importiertes Flensburger Bier aus Norddeutschland und Bommerlunder) inklusive… alles zur „Flat Rate“. Wer möchte, kann natürlich auch alkoholfreie Getränke haben.

Der Grünkohl wird extra aus Deutschland importiert. Zwei deutsche Köche zaubern dann daraus ein Fünf-Gänge Menü inklusive „North German Sashimi“, also Matjes auf Schwarzbrot.

Grünkohl Essen

Du musst auch bedenken, das wir den Entertainer mit Begleitung einfliegen müssen, der kommt nur für diesen Auftritt nach Taipei. Im Vergleich zu anderen deutschen Veranstaltungen in Taiwan (Oktoberfest, Gänseessen) sind wir eher günstig. Das Essen würde sich übrigens nur durch den Eintrittspreis nicht finanzieren lassen – wir brauchen dazu die Unterstützung der Sponsoren.

Im Vergleich zu anderen asiatischen Grünkohlessen sind wir auch günstiger. Wir versuchen wirklich, den Preis so niedrig wie möglich zu halten, denn uns liegt viel daran, nicht nur Gäste aus „gehobenen Einkommensgruppen“ begrüßen zu können. Am besten einfach mal mitmachen!

Organisiert das „Grünkohlkomitee“ auch andere Veranstaltungen?

Nee, lass‘ mal stecken, das ist schon genug Arbeit. Wir sind aber schon ein bisschen stolz darauf, das wir der einzige, große deutsche Event in Taiwan sind. Die Oktoberfeste werden von Restaurants oder Hotels organisiert und haben einen kommerziellen Hintergrund.

Grünkohlkomitee 2011

Dieses Jahr kommt die Musik von Peter Petrel. Was haben Eure musikalischen Gäste für Erfahrungen in Taiwan gemacht?

Eigentlich nur positive. Wir haben ja immer Profis engagiert, die sich schnell auf das Publikum einstellen. Einige von den Jungs kommen nun auch schon mehrmals, da haben sich über die Jahre ein paar gute Freundschaften entwickelt.

Das war die „Hamburger Szene“: Video mit Peter Petrel 1974

Und 2004:

Wer war schon mal beim Grünkohl-Essen in Taipeh (oder sonstwo in Asien) dabei? Wie war es?

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

2 Kommentare zu “ Wer ist so verrückt und serviert Grünkohl in Taiwan? ”

  1. Dirk sagt:

    Natürlich war ich schon dabei, mit viel Spaß und Freude! Als hamburger (wenn auch in Süddeutschland lebend) war das während unserer Taiwan Jahre eine Pflicht-muss sein-Veranstaltung! Die mir jetzt sehr fehlt!
    Dem Jens, dem Kommitee und allen Teilnehmern wünsche ich viel Freude beim Grünkohl!

  2. Peter Blumenstengel, Tokyo sagt:

    Moin Moin liebe Freunde,
    Wir haben am 27.FEB 2015 unser 21. Gruenkohlessen im Westin Tokyo.
    Max 265 Teilnehmer, Jetzt so um 180 .
    Wir brauchen einen Entertainer und fragen an, ob Ihr wieder um den Dreh auch feiert und ob wir eventuell einen entertainer Poolen koennen. Habt Ihr scheon was gebucht und wann feiert Ihr??
    Liebe Gruesse Peter

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben