Willkommen im wilden Osten von Taiwan

Da lebe ich schon seit Jahren in Taiwan, und doch habe ich neulich zum ersten Mal eine Gegend bereist, die nicht ohne Grund als eine der schönsten gilt: Die Ostküste. Als Freunde aus Deutschland mich besucht haben, gab es keine Ausreden mehr. Wir haben einen Wagen gemietet und uns auf den Weg gemacht.

Sanxiantai Sanhsiantai Taiwan

200 Kilometer liegen zwischen den Kreisstädten Taitung im Süden und Hualien im Norden. Es sind die beiden einzigen größeren Städte an der Taiwans Ostküste, und wenn Sie in Deutschland noch nie von ihnen gehört haben, ist das kein Wunder. Beide haben nur gut 100.000 Einwohner.

Überhaupt hat diese Region mit dem Rest der Insel wenig gemein: In den beiden Kreisen, die mehr als ein Fünftel der Fläche Taiwans bedecken, leben gerade mal 2,5% der Bevölkerung. Oder anders ausgedrückt: Die Bevölkerungsdichte ist geringer als in meinem norddeutschen Heimat-Landkreis mit seinen 79 Einwohnern pro Quadratkilometer. Und das in Taiwan, dem Flächenstaat mit der weltweit zweithöchsten Bevölkerungsdichte nach Bangladesch.

Pacific Coast Taiwan Beach

Kein Wunder, dass es viele Künstler und andere Aussteiger hierher zieht, denen die Städte der Westküste auf die Nerven gehen.

In vier Tagen viel gesehen

Wir hatten uns vier Tage Zeit genommen, um die Ostküste von Taitung im Süden bis Hualien im Norden abzufahren. Wie uns das gelungen ist, wo wir einen Mietwagen gefunden haben, und wir den Weg von und nach Taipeh zurückgelegt haben, das können Sie hier im Blog auf Englisch nachlesen.

Lesetipp: How to have a perfect Taiwan east coast trip in just 4 days

Taiwan East Coast Trip Map

Auf der Karte sehen Sie jedenfalls unsere Route. Am letzten Tag blieb sogar noch Zeit für einen Abstecher in die Taroko-Schlucht.

Zwischen Bergen und Ozean

Taiwans wilder Osten wird geprägt durch Berge und das Meer. Links türmt sich das Zentralgebirge mit seinen zahlreichen Dreitausendern auf. Rechts glitzert der Pazifik.

Taiwan East Coast Pacific

Wer von hier aus immer nach Osten schippert, würde erst in Hawaii wieder festen Boden betreten. Es gibt schwarze Sand- und Kieselstrände, die kaum erschlossen sind. Schwimmen gilt an den meisten Stellen als zu gefährlich, weil die Küste unter Wasser sofort steil abfällt. Einige Surfer wagen sich hinaus, aber ansonsten gehört das Meer hier Fischern, die aus kleinen Häfen zu großer Fahrt auslaufen. Wind und Wetter haben an einigen Stellen, wie z.B. Xiao Yeliu, bizarre Gesteinsformationen herausgebildet, an denen auch viele Touristenbusse halten.

Xiaoyeliu Taiwan

Lesetipp: Urlaub in Taiwan – Interview mit einem deutschen Reiseführer-Autor

Abgeschieden und grün: Taiwans East Rift Valley

Weil sich parallel zur Küste noch eine kleinere Gebirgskette erstreckt, liegt zwischen den Bergen eine der reizvollsten und am wenigsten verbauten Landschaften Taiwans, das „East Rift Valley“. Reis gedeiht hier besonders prächtig und bedeckt die Landschaft mit seinem unverwechselbar satten Grün.

Taiwan East Rift Valley

Ausgerechnet durch diese Gegend soll vielleicht eine neue Autobahn gebaut werden. Na prima.

Kurze Abstecher in die Berge haben uns zu heißen Schwefelquellen geführt und in die verlassene, aber vor dem Verfall gerettete Holzfäller-Siedlung Lintianshan aus der japanischen Kolonialzeit.

Lintianshan Forrest Taiwan

Schwarzbunte Kühe in Taiwan

Und zur Ruisui-Farm, einem Betrieb, der für Norddeutsche besonders interessant ist. Die Stars hier sind schwarz-weiß und in Taiwan selten gesehen: Es sind mehr als 300 schwarzbunte Milchkühe, wie sie auch in Niedersachsen auf der Weide stehen.

Ruisui Cow Ranch

In Taiwan aber ist Rinderhaltung exotisch. Das Fleisch wird meist aus Australien oder den USA importiert, und der Milchverbrauch ist eher gering. Allerdings nicht auf der Ruisui-Farm, wo die Ausflügler im Hof-Lokal Schlange stehen, um sich für einen Euro ein Glas sahniger Vollmilch ausschenken zu lassen – wahlweise auch gemixt mit frischer Papaya oder Wassermelone.

Lesetipp: Rundreise oder individuell? (Viele Taiwan-Tipps in den Kommentaren!)

Wo heute Weiden und Ställe stehen, war früher eine Papaya-Plantage. Weil immer wieder Taifune Bäume flachlegten, suchte der entnervte Besitzer nach einem neuen Geschäftsfeld und kam vor etwa 25 Jahren auf die Holstein-Rinder. So verkauft er heute neben seiner Milch auch alle möglichen schwarzweißen Kuh-Souvenirs an die Touristen.

Ruisui Farm Ostriches Taiwan

Und damit es Rindern und Besuchern nicht langweilig wird, hält er noch einige Straußenvögel, die auf der Weide und im Stall einträchtig dabeistehen (Video).

Vielleicht wäre das mal eine Geschäftsidee für Norddeutschland.

Waren Sie schon an der Ostküste von Taiwan? Was ist Ihr Geheimtipp?

Share on Facebook57Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

9 Kommentare zu “ Wir wollten uns Taiwans Ostküste ansehen – und haben ein Stück Norddeutschland entdeckt ”

  1. HilkMAN sagt:

    180 Kilometer, wenn man an der Küste rauffährt… hab das mal mit dem Fahrrad gemacht. 🙂

  2. Rene sagt:

    Ich bin gerade wieder einmal in Taiwan (Familie meiner Freundin besuchen) und übermorgen geht es für uns nach Hualien. Ich bin schon echt gespannt. Danke für den Artikel, das hat noch mehr Lust auf die Ostküste gemacht!

  3. marco sagt:

    Vielen Dank für diesen Bericht. Ich plane die selbe Route (in umgekehrter Richtung) für diesen Herbst. Gibt es in Bezug auf die Autovermietung noch spezielles zu beachten? Ich habe gelesen, dass einige Vermieter eine „größere“ Kaution verlangen. Kannst du hier was zu sagen? Und wie ist das Autofahren entlang der Ostküste für einen Europäer sonst so – sehr chaotisch oder eher entspannt? Dieser ganze Themenkomplex würde mich – und sicher auch den einen oder anderen Leser – sehr interessieren. Vielleicht lohnt sich hierzu ja noch ein gesonderter Beitrag!

    • Hallo Marco, danke für den Kommentar!
      Beim Mietwagen wird, so weit ich mich erinnere, die Kreditkarte als Sicherheit belastet – ähnlich wie im Hotel. Aber das hatte mein Bekannter erledigt, also bin ich mir nicht ganz sicher.
      Autofahren an der Ostküste ist ein Traum, total entspannt. Heikel ist nur der Suao-Küstenklippenhighway, wenn man von Yilan nach Hualien fährt. Aber das hatten wir uns mit der geschilderten Route ja gespart.
      Viele Grüße,
      Klaus

  4. Carsten sagt:

    Danke für den Bericht, Klaus!

    Mit dem Auto ist der Trip von Yilan nach Hulien wohl ein echtes Erlebnis. Abenteuerlust? Dann fahrt da entlang. Hab mir sagen lassen dass vergisst man so schnell nicht.

    Auch aus meiner eigenen Erfahrung ist das Autofahren ab Hualien gen Süden ziemlich entspannt. 🙂

  5. Babera sagt:

    Ich habe vor 30 Jahren in Taiwan gelebt und habe an Land und Leute sehr schöne Erinnerungen. Ich habe damals die gesamte Insel mit dem Auto und per Bahn erkundet.Die Ostküste und die Taroko-Schlucht habe ich als die schönste Landschaft nicht nur der gesamten Insel empfunden. Eine Reise dorthin lohnt sich. Und was ich auch nie vergessen werde: das Essen!
    Es war eine aufregende und wunderschöne Zeit!

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben