Was Sie 2015  am meisten interessiert hat – und was sich 2016 hier ändern wird

War ich 2015 zu faul? Zu beschäftigt? Oder war alles okay? So wenige neue Beiträge wie noch nie, mehr Leser als je zuvor. Besonders interessant war es offenbar, wenn ich übers deutsche Fernsehen geschrieben habe.

Ein frohes neues Jahr wünsche ich aus Taipeh!

Um Mitternacht gab es hier am Taipei 101 wieder (aber vielleicht zum letzten Mal) das große Silvesterfeuerwerk.

Schauen wir kurz rein ins Video:

2015 war für Taiwan ein sehr ereignisreiches Jahr, und 2016 verspricht nahtlos anzuschließen.

Die Präsidenten- und Parlamentswahlen am 16. Januar sowie die Vereidigung des neuen Präsidenten (oder der Präsidentin) im Mai sind da nur die wichtigsten Fixpunkte.

Bevor 2015 ganz in Vergessenheit gerät, ziehe ich hier eine kurze Blog-Bilanz. Welche Artikel wurden am meisten gelesen, und wie haben die Besucherzahlen sich entwickelt?

Zuvor ist es aber Zeit für ein wenig Selbstkritik.

Wie ich 2016 besser bloggen will

Noch nie, seit ich es 2008 ins Leben rief, habe ich in diesem Blog so wenig geschrieben wie im Jahr 2015.

Ganze 27 Beiträge waren es – im Schnitt gerade mal alle zwei Wochen einer.

Das ist zu wenig!

Woran hat es gelegen?

  • Meine reguläre Arbeit frisst viel Zeit.
  • Das Bespielen meiner Social-Media-Kanäle ersetzt mittlerweile einen großen Teil der Inhalte, die ich vor drei, vier Jahren noch verbloggt hätte. (Auf Facebook habe ich im November nach ca. sechs Jahren die 10.000-Follower-Grenze durchstoßen!)
  • Ich war 2015 zweimal in Deutschland und während dieser Wochen ganz besonders Blog-faul.

Mein erster guter Vorsatz für 2016 lautet also:

Mindestens jede Woche ein frischer Blogeintrag!

Und noch etwas: Dieses Blog braucht ein Facelifting.

Seit meinem ersten Post 2008 hat sich das Webdesign nicht grundlegend verändert. „Connections Reloaded“ war damals einfach das Wordpress-Theme, das mir am besten gefiel.

Aber wenn ich mir dieses Blog nun so ansehe (und mit anderen vergleiche), ist die Optik einfach nicht mehr zeitgemäß. Das muss sich ändern.

Zweiter guter Vorsatz also:

Ein neues Design fürs Blog!

Vielleicht suche ich mir bei der Gelegenheit auch eine neue URL. Es macht für mich als Expat eigentlich keinen Sinn mehr, mein Blog auf einer de-Domain zu hosten – angefangen bei der Impressumspflicht.

Es kann also gut sein, dass die Anschrift dieses Blogs sich 2016 ändert. Ich werde aber dafür sorgen, dass alle alten Links noch funktionieren und alle Inhalte auffindbar bleiben.

Meine Blogstatistik 2015

Obwohl ich im vergangenen Jahr also besonders schreibfaul war, sind die Besucherzahlen und Seitenabrufe weiter gestiegen. Prima!

Das Wachstum war allerdings viel weniger stark als in den Vorjahren.

So haben sich die Besucherzahlen von „Brennpunkt Taipeh“ seit dem Start 2008 entwickelt (via Google Docs):

Mehr als 400 Seitenaufrufe, Tag für Tag – das ist sehr ordentlich, und ich freue mich über jeden, der den Weg hierher findet.

Mit nicht ganz 10.000 Besuchen (Sessions, Sitzungen) pro Monat ist dieses Blog allerdings weiterhin eine eher kleine Nummer und weit davon entfernt, als publizistische Großmacht zu gelten.

Aber das ist vielleicht auch ganz gut so. Wenn ich meine Medienberichte erstelle, muss ich schon oft genug jedes Wort auf die Goldwaage legen. Da ist es ganz entspannt, dass hier alles eher in kleinerer Runde stattfindet.

Nun aber schnell zu meinen 6 erfolgreichsten Blogposts

Kriterium für diese Liste: Die Texte müssen auf Deutsch geschrieben sein und aus dem Jahr 2015 stammen.

Genau wie im letzten Jahr ergibt es sich: Jeder dieser Texte wurde mehr als tausendmal aufgerufen.

6. Wieso gibt es immer wieder vermeidbare Unglücke in Taiwan?

Gute Frage, oder? Flugzeugabstürze, Gasexplosionen und dann diese schlimmen Bilder von einer Farbbeutel-Party, auf der sich die Luft entzündete.

Explosion in Taipeh

Das hätte alles nicht sein müssen. Ist aber trotzdem passiert.

In dem Blogeintrag gehe ich der Frage nach: Wieso kommt es in Taiwan immer wieder zu solchen hausgemachten Katastrophen?

5. Bootcamp für Fünfjährige?

Ich hatte das Glück, 2015 ein Team aus dem ARD-Studio Tokio auf mehreren Drehreisen durch Taiwan zu begleiten.

Die Themen hatte ich zum größten Teil selbst vorgeschlagen und die Dreharbeiten vorbereitet.

Auch, wenn am Ende nicht mein eigener Name darunter steht – ich bin sehr froh, wenn ich auf diesem Weg Taiwan einer großen Öffentlichkeit in Deutschland nahe bringen kann.

Und auch die Blogeinträge, in denen ich die Fernsehbeiträge vorstelle, wurden gut gelesen.

Dieses Thema hat viele Zuschauer offenbar besonders bewegt: Drill im Kindergarten!

Taiwan Kindergarten Uniform

Einige verstanden den Beitrag wohl so, dass diese Art der körperlichen Ertüchtigung in Taiwans Erziehungssystem er Normalfall wäre. Das ist natürlich nicht so. Der „Albert“-Kindergarten in Taichung ist eine Ausnahme. Das haben wir auch deutlich gemacht, denke ich.

Das Video des Beitrags steht im Blogpost. Was denken Sie?

4. Diese Studentinnen wollen den Scooter-Führerschein. Nur eine wird es schaffen!

Taiwan und seine Motorroller – ein Thema, das 2015 endlich auch der ARD-Weltspiegel entdeckt hatte.

Ich organisierte den Dreh, bei dem wir zwei junge Taiwanerinnen bei der Führerscheinprüfung begleiteten.

2015-06-15 14.21.37

Eine von ihnen hat sich am Ende wunderschön gefreut!

Welche? Im Blogeintrag finden Sie auch das Video.

3. Hier halte ich 10 Millionen Euro in meiner Hand

Das Chimei-Museum in Tainan ist ein Ort, den ich 2015 entdeckt habe. Dreimal war ich in diesem phänomenalen Gebäude, glaube ich.2015-06-16 17.19.19

Vorher wäre es auch schwer möglich gewesen, denn das neue Museumsgebäude wurde erst zum Jahreswechsel eröffnet. Die Sammlung war zuvor behelfsmäßig auf dem Firmengelände untergebracht.

In dem Blogeintrag geht es um den Gründer von Chimei, seine wohltätigen Spenden und darum, wie ich das Museum für Dreharbeiten mit dem ARD-Team besucht habe.

Dabei hatte ich Gelegenheit, eine absurd kostbare Geige in die Hand zu nehmen.

IMG_3172

Mehr Hintergründe im Bericht – und auch das Video des Fernsehbeitrags!

2. Drei Gründe, warum Taiwaner ganz anders ticken als Deutsche

Wieso stört es in Taiwan offenbar niemanden, wenn eine Bushaltestelle mitten auf den Radweg gebaut wird?

Bushaltestelle mitten auf dem Radweg

In diesem Beitrag habe ich versucht, zu erklären, warum Taiwaner und Deutsche in mancherlei Hinsicht völlig unterschiedlich gepolt sind.

Das ist natürlich total subjektiv und verallgemeinernd.

Konnten Sie mit meinen drei Gründen trotzdem etwas anfangen?

1. Warum bleiben so viele Frauen in Taiwan alleine?

Eine Frage, die offenbar viele interessiert.

Im Frühjahr half ich einem Team der Deutschen Welle dabei, einen Fernsehbeitrag über Singles in Taiwan zu drehen.

In dem Blogeintrag erklärte ich, was wir gefilmt haben, und teilte eine „Behind the Scenes“-Beobachtungen.

Mittlerweile ist der Beitrag natürlich auch fertig. Ich finde, er ist ausgesprochen gelungen. Hier ist das Video:

So, das war der Rückblick.

Wir sehen uns 2016!

Es wird spannend bleiben in Taiwan, und ich werde versuchen, meine Beobachtungen und Erlebnisse hier zu teilen.

Vergessen Sie als treuer Blogleser aber bitte nicht, mich ab und zu auch mal bei Facebook und Instagram zu besuchen.

Da werden Sie nämlich viele Inhalte finden, die es nicht ins Blog schaffen. Aller guten Vorsätze zum Trotz!

Sie müssen übrigens selbst gar kein Konto bei Facebook oder Instagram haben, um dort mitzulesen.

Viele Grüße aus Taipeh, auf ein gutes Jahr 2016!

Share on Facebook28Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

7 Kommentare zu “ Was ich 2016 in diesem Blog besser machen will ”

  1. Daniel sagt:

    Frohes neues Jahr auch von mir! 🙂
    Ich gehöre zu den Neuen aus 2015 und finde den Großteil der Blogeinträge sehr interessant (naturgemäß interessieren mich nicht alle Themen gleichermaßen).
    Wenn es denn ein Redesign gibt, fände ich eine größere Schrift sehr gut. Zwar bin ich zum Glück noch ohne Probleme in der Lage, hier alles zu lesen, aber ich habe doch auf anderen Seiten gemerkt, dass größere Schriften deutlich angenehmer zu lesen sind, besonders bei längeren Texten.
    Ansonsten: Einfach weitermachen. Sowohl hier als auch auf Facebook. Inhaltlich hab ich nix auszusetzen.

    • Vielen Dank, das freut mich!
      Frage zur Schriftgröße: Geht es um die Anzeige auf Mobilgeräten? Dann liegt es in der Tat daran, dass der Begriff „responsive design“ 2008 noch unbekannt war.
      Oder auf dem Desktop? Dann hilft vielleicht Strg und +.

      Herzliche Grüße!

      • Daniel sagt:

        Es geht um den Desktop. Auf dem Handy hab ich die Seite bislang nicht ausprobiert, ob das mit den Bildern überhaupt Sinn machen würde, müsste man mal sehen.
        Strg+ wäre die Notlösung, wenn meine Augen irgendwann einmal zu schlecht werden, aber bequemer wäre natürlich direkt eine angenehme Größe, zumal ich davon ausgehe, dass andere Leute sich ebenso darüber freuen würden (wäre ja blöd, wenn es nur wegen mir wäre). Das ist aber erstmal nur meine Vermutung.
        Bisher verwendest Du als Schriftgröße 12px, Standard in den meisten Browsern ist hingegen 12pt (entspricht der Schriftgröße, die bei der Angabe von font size 1em herauskommt). Daran würde ich mich orientieren.

        Schöne Grüße ins winterlich-grüne Taiwan!

  2. Heiko sagt:

    Hallo Klaus,

    gesundes Neues und dass auch 2016 ein erfolgreiches Jahr wird :-)! Klasse, wie Du Deine Statistik hier aufarbeitest – 400 Leser pro Tag ist schon ordentlich. Bin gespannt auf das neue Blogdesign! Beste Grüße aus der „Zentrale“ ;-)!

  3. Gruner André sagt:

    Alles Gute fürs Jahr 2016.
    Unsere Firma ist jetzt seit einem Jahr in Taiwanesischer Hand.
    Deswegen mein Interesse.
    Ich möchte die Mentalität, wenn überhaupt möglich, etwas verstehen können.
    Ich versuche alles mögliche über Taiwan und die dortigen Arbeitsverhältnisse zu recherchieren.
    Firma ist die Boltun Group.

    mette Grüße aus Deutschland

    André

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben