Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Computerindustrie”.


Auf Stellensuche in Taiwan?

Ich habe von zwei interessanten Stellenangeboten erfahren, die Sie sich unbedingt näher ansehen sollten.

Deutschsprachiger Account Manager bei QNAP

Forumosa-User milkalex hat auf diese Stelle hingewiesen, die in seiner Firma besetzt werden soll. QNAP stellt NAS-Speichersysteme her und sitzt in Xizhi, am Stadtrand von Taipeh.

Gesucht wird ein deutschsprachiger Mitarbeiter im Sales (nicht unbedingt ein Muttersprachler, Taiwaner können sich auch bewerben!), der auch mehrmals jährlich für die Firma nach Deutschland reist.

„Sales-Erfahrung von Vorteil, aber nicht zwinged notwendig“, schreibt milkalex. Die Stelle sei gut bezahlt, und es gebe auch Training. Visum und Arbeitserlaubnis über die Firma. Ausländer müssten dafür fünf Jahre bzw. mit Uni-Abschluss zwei Jahre Arbeitserfahrung nachweisen.

Wer Fragen hat, kann Alex über Forumosa direkt kontaktieren oder im Büro anrufen: (02) 2641 2000 #1701

Taiwan-Karten-Experte für Apple

Apple ist für viele sicherlich ein Traum-Arbeitgeber. Momentan sucht man dort jemanden, der die hauseigenen Karten für Taiwan auf Vordermann bringt. Das nennt sich dann Maps Ground Truth Local Expert – Taipei.

Die Jobbeschreibung liest sich wie gemacht für jeden, der dank Smartphone-Kartenfunktion schon seit Jahren keinen gedruckten Stadtplan mehr angefasst hat:

In this position, you will be responsible for the quality of map data for your region. You will test changes to map data, provide feedback on unique local map requirements, collect ground truth information, and evaluate competing products.

 

Da kann ich nur sagen: Viel Glück!

Wo suchen Sie in Taiwan nach Jobs, wenn Sie auf Stellensuche sind? Möchten Sie ein Erfolgsrezept mit anderen Lesern teilen?


Was Deutsche in Taiwan so arbeiten

Immer wieder interessant ist es für mich, mehr darüber zu erfahren, wie meine Landsleute in Taiwan ihr Geld verdienen. Unternehmer und Angestellte, Akademiker und Kreative – alle sind vertreten. Ab und zu kann ich über einen von ihnen berichten, und manchmal mündet das sogar in einen Fernsehbeitrag.

Deutscher Designer in Taipei

Der gebürtige Wuppertaler Georg Todtenbier wollte nach dem Design-Studium ursprünglich in Japan arbeiten. Doch dann verschlug es ihn nach Taiwan. Seit elf Jahren lebt er schon in Taipeh und arbeitet in einem Design-Büro, das vor allem Computerhardware gestaltet – Mäuse, PC-Gehäuse – aber auch schon mal einen Wok.

Immer geht es darum, einen Gebrauchsgegenstand so zu gestalten, dass er nicht nur nett aussieht, sondern sich vor allem besser handhaben lässt. Um Althergebrachtes neu zu erfinden, müssen Designer auch Selbstverständlichkeiten grundlegend überdenken. Beim Wok etwa: Warum werden die Griffe eigentlich immer nachträglich angebracht? An den Nahtstellen setzt sich Dreck fest, und früher oder später werden sie wackelig. Die Lösung: Wok und Griffe aus einem Stück. Das spart sogar noch einen Produktionsschritt. Der Hersteller, der seit 30 Jahren Woks herstellte, war angeblich beeindruckt.

Innovationen, Taiwan, ein Deutscher – Georg Todtenbiers Geschichte passte auch gut in die ZDFinfo-Sondersendung „Asiens Computerwelten“ zur diesjährigen Computex. Mein Beitrag über ihn steht nun auch auf Youtube:

Deutsche Unternehmer in Taiwan: Ein Medienthema

Es war nicht das erste Mal, dass ich über die Arbeit von Deutschen in Taiwan berichtet habe. Meine Kooperation mit Tech-Blogger Sascha Pallenberg begann ebenfalls mit einem TV-Porträt über ihn, das ich für 3sat gedreht hatte:

Und dann waren da noch…

Melden Sie sich ruhig, wenn auch Sie in Taiwan einen interessanten Beruf haben oder Ihre Geschäftsidee realisieren. Vielleicht ergibt sich ja eine Berichterstattung.


3D-Drucker, biegsame Akkus, menschliche Versuchskaninchen

In Taipei beginnt heute die Computex 2013. Den IT-Innovationen aus Asien widmet die ZDF-Redaktion Wiso Plus aus diesem Anlass die Sondersendung „Neues aus Asiens Computerwelten“.

Die Videos im Netz:

Und was war vor einem Jahr los?

Tipp: Meine ZDF-Beiträge zur Computex 2012

Meine Arbeit als Videojournalist in Taiwan

Diese vier Beiträge aus der Sendung habe ich in den vergangenen Wochen im Alleingang hier in Taipeh gedreht und geschnitten:

  • Blick in die Smartphone-Zukunft
  • Flexible Akkus made in Taiwan
  • Ein deutscher Designer in Taipeh
  • 3D-Druck als Technologie der Zukunft

Außerdem noch ein Stück über ein ganz besonderes Stadtviertel von Taipeh: Im Living Lab des Minsheng-Viertels direkt am Songshan-Flughafen testen Freiwillige im Alltag neue Technologien, die von Taiwans Institute for Information Industry (III) entwickelt wurden.

ZDF-Wiso-Plus-Living-Lab

Dieses Stück hat es aus Zeitgründen nicht in die Sendung geschafft, steht aber ebenfalls online.

Weitere Links zu Firmen und Institutionen, die in den Beiträgen vorkommen:

Der deutsche Experte vor Ort

Wie schon bei früheren Beiträgen habe ich für das Stück über die Smartphone-Zukunft Sascha Pallenberg interviewt. Der Macher des Techblogs Mobilegeeks.de lebt etwa so lange in Taipeh wie ich und weiß über neue Trends in Sachen Mobile Computing einfach verdammt gut Bescheid.

Lesetipp: Wie ich mit Pallenberg in Taipeh fürs deutsche TV drehe

Viel Spaß beim Anschauen und Weitersagen!


Technik, Taiwan, TV: Meine Berichte fürs ZDF

Als ausgebildeter Fernsehjournalist macht es mir immer besondere Freude, wenn ich in Taiwan selbst zur Kamera greifen kann. Seit einiger Zeit arbeite ich dafür mit einem deutschen Blogger zusammen, der ebenfalls in Taipeh lebt: Sascha Pallenberg.

Voll vernetzt und immer online

Wer einen Beweis sucht, dass die Technik-Welt sich immer schneller dreht, braucht sich nur Mobiltelefone anzusehen: Vor 20 Jahren noch kiloschwer und vor 15 Jahren ein teures Luxusgut, hatten sie vor zehn Jahren schon Farbdisplays und Kameras. Seit fünf Jahren kommen sie sogar ohne Tasten aus, können aber so viel wie ausgewachsene Computer.

Auf den Smartphone-Zug bin ich recht spät aufgesprungen. Erst seit Anfang 2011 bin ich auf meinen Streifzügen durch Taipeh immer online, kann Fotos sofort ins Netz stellen und unterwegs wichtige E-Mails lesen. Mein Telefon ist natürlich Made in Taiwan: HTC ist ja mittlerweile auch in Deutschland ein Begriff.

Mobile Computing ist ein Milliardenmarkt, der außer Smartphones auch tragbare PCs und Tablet-Computer umfasst. Weil viele Hersteller in Taiwan sitzen, lassen sich neue Trends hier früher aufspüren als in Deutschland. Kaum jemand macht sich das so konsequent zunutze wie Sascha Pallenberg.

Sascha Pallenberg: Ein deutscher Mobile Geek in Taiwan

Der Dortmunder ist wie ich 2009 nach Taipeh gezogen. Er lebt davon, übers Internet als erster neue Produkte vorzustellen und zu testen, auf deutsch und englisch. Seine aktuelle Website ist mobilegeeks.de. Was sich wie für viele wie Technik-Fachchinesisch liest, interessiert tatsächlich extrem viele Menschen. Allein Pallenbergs selbstgedrehte Videos, in denen er neue Geräte und Programme vorstellt, werden jeden Tag mehr als 100.000-mal abgerufen.

Sascha Pallenberg in Taipei, Taiwan

Davon lässt es sich tatsächlich leben. Über Anzeigen und Provisionen nimmt Pallenberg so viel ein, dass nicht nur er und seine kanadische Geschäftspartnerin gut über die Runden kommen, sondern er auch noch einige Blogger in Deutschland, den USA und Hongkong dafür bezahlen kann, dass sie ihm regelmäßig Beiträge schreiben.

Außerdem fliegt er rund um die Welt. Die Internationale Funkausstellung in Berlin ist jedes Jahr ebenso ein Pflichttermin wie Messen in Las Vegas oder Barcelona. In deutschen Internet-Expertenkreisen gilt Pallenberg als Musterbeispiel dafür, dass man im Internet mit einem klar definierten Fachgebiet und viel Einsatz erfolgreich sein kann – ganz ohne Verlagshäuser oder gedruckte Medien.

Ein Vortrag von Sascha Pallenberg auf dem Blogger-Treffen Republica:

Meine Fernsehberichte mit Sascha aus Taiwan

Auch ich konnte davon schon profitieren. Zunächst drehte ich 2011 einen Fernsehbeitrag für 3sat, in dem ich Pallenberg und seine Arbeit vorstellte.

Das Video und mehr Infos: Der vielleicht erfolgreichste deutsche Blogger lebt in Taiwan

Seit 2012 drehen wir gemeinsam regelmäßig Beiträge für den digitalen ZDF-Infokanal: Sascha oder seine Geschäftspartnerin Nicole vor der Kamera, ich dahinter. Die Berichte können Sie sich hier gebündelt ansehen: Mobilegeeks im ZDF

Im Gegenzug hat Pallenberg sich bei mir schon einige Kniffe abgeschaut, um seine eigenen Videos noch professioneller zu gestalten. Aller Vernetzung zum Trotz – am besten arbeitet es sich doch zusammen, wenn man am selben Ort ist. Und das ist in unserem Fall eben Taiwan.


Meine letzte Woche stand ganz im Zeichen der Computex. Die weltweit zweitgrößte IT-Messe interessierte dieses Jahr nicht nur Fachbesucher aus aller Welt, sondern auch die Wiso-Redaktion des ZDF. Die Kollegen dort sind neuen Medien und Techniken gegenüber recht aufgeschlossen, und so konnte ich in den vergangenen Monaten schon einige Beiträge für das Format „Wiso plus“ drehen. Diese Videos kann man sich hier ansehen.

Zur Computex ist nun eine halbstündige Sondersendung „Asiens Computerwelten“ entstanden, für die ich insgesamt vier Beiträge beigesteuert habe. Das war recht zeitaufwändig, da ich als Videojournalist (VJ) ja nicht nur recherchiere und Interviews führe, sondern auch im Alleingang drehe und schneide. So bin ich mit Kamera und Stativ in den Messehallen ganz gut herumgekommen.

Die Sendung lief im Digitalkanal ZDFinfo. Die Beiträge stehen auch bei Youtube. Ich habe eine Playlist angelegt:

Die Themen:

  • Was taugen supergünstige Tablets aus China?
  • Portrait eines „Boothbabe“
  • Windows 8 und Notebook-Tablet-Kombis: Trends der Computex
  • Samsung im Aufwind
  • Probleme bei Panasonic und Sony
  • Unterwegs mit einem deutschen Einkäufer

Bis auf die Beiträge aus Korea und Japan (beide sehr informativ!) stammt alles von mir aus Taipeh. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass ich mit Jessica Tsai am Acer-Stand ein „Boothbabe“ portraitieren konnte, das mit einigen Klischees aufräumt. Die 20-Jährige studiert selbst Computer Science und ist auch nicht auf den Mund gefallen.

Technische Daten und mehr Infos zu den China-Tablets stehen hier und hier. Die Blogs der beiden „Tester“ sind netbooknews.de und newgadgets.de, und Jörg Wirtgen, der c’t-Redakteur aus meinem Beitrag, schreibt auch auf Twitter.