Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Frauen”.


Intimate TV report about a single woman in Taipei

More and more Taiwanese are marrying late, or not at all. Well-educated singles in their 30s are quite common. Some have even given up on looking for their significant other. A declining birthrate is one result of this trend.

Der Tempel des "Alten Mannes unter dem Mond" in Taipeh

A place of hope for many singles: The shrine of the matchmaker god in Taipei

Why is that so? Most media reports focus on Taiwanese women. These are some of the reasons usually cited: (mehr …)


Feldforschung in Taipeh fürs deutsche Fernsehen

Anfang 30, klug, hübsch, Single. Jemand wie Lydia ist in Taiwan keine Ausnahme. Die Leute heiraten immer später oder auch gar nicht. Vor allem gut ausgebildete Frauen finden oft keinen passenden Partner. Oder liegt es daran, dass sie wie Lydia noch bei den Eltern leben?

Diese Frage versucht die Deutsche Welle demnächst zu beantworten. In den letzten Tagen habe ich ein Fernsehteam (mehr …)


Wer sich für Taiwan interessiert und dafür, wie es in deutschen Medien wegkommt, sollte in den nächsten Tagen ganz schnell zum nächsten Kiosk spurten und sich ein Exemplar des Eltern-Fachblattes Nido sichern.

In der noch aktuellen Ausgabe steht nämlich ein schöner, großer Bericht über Taiwans Frauen und die Frage, warum sie so wenig Kinder bekommen. Und es gibt ihn nicht online.

Nido Artikel Taiwan

„Tiger ohne Mamas“ heißt der Artikel, und geht der Frage nach, warum ausgerechnet Taiwan eine noch niedrigere Geburtenrate als Deutschland hat. (Der Zuwachs im „Jahr des Drachen“ 2012 war vermutlich nur ein astrologisch begründeter Ausreißer.)

Die Autorin Yang Xifan, die sonst für Stern & Co. aus China berichtet, war aus Shanghai angereist. Zu einer der Protagonistinnen hatte ich ihr im Vorfeld den Kontakt vermitteln können.

Über das Thema hatte ich hier im Blog auch schon mehrfach berichtet:

Lesetipp I: Sag mir, wo die Kinder sind (Geburtenmangel in Taiwan)

Lesetipp II: Die Taiwaner sterben aus

Was halten Sie von den Argumenten im Artikel?


Taiwan einigt sich mit Japan, China ist sauer

Streit um Diaoyutai-Inseln beigelegt? Was sagt Taiwan zu Nordkorea? Und werden noch immer zu wenig Mädchen geboren? Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung dieses Mal u.a. mit folgenden Themen:

  • Taiwan und Japan einig über Fischgründe
  • Präsident Ma fordert Zurückhaltung von Nordkorea
  • Innovative Wirtschaft
  • Geschlechtergleichheit auf Vormarsch

Diaoyutai/Senkaku: Taiwan und Japan einigen sich über Fischerei-Rechte

Mit dem Abkommen werden für Taiwans Fischer die Fischgründe im Umfeld der umstrittenen Diaoyutai-Inseln um ca. 4530 Quadratkilometer ausgedehnt. In dem gesamten Meeresgebiet von 7400 Quadratklometern können nun sowohl taiwanische wie auch japanische Fischer ungehindert fischen.

 

Ein seltener Fall: Taiwans Regierung hat es mit diesem Abkommen riskiert, Peking zu verärgern. Die Volksrepublik wünscht sich eine geschlossene Front gegen Japan, so wie auch Hardliner in Taiwans anti-japanischer Diaoyutai-Bewegung (Video-Interview).

Werden in Taiwan wieder mehr Mädchen geboren?

Auch heute noch werden in Taiwan traditionell Söhne bevorzugt und Töchter sind eher nicht so sehr geschätzt, was sich in dem zahlenmäßigem Vergleich von Geburten von Mädchen und Jungen zeigt. Die Statistiken sagen jedoch auch aus, dass sich langsam ein Wandel in der Gesellschaft hinsichtlich der Bevorzugung von männlichen Nachkommen vollzogen hat. So kamen im Jahr 2000 noch auf 100 neu geborene Mädchen 109 neu geborene Knaben, im Jahr 2012 lag das Verhältnis dann bereits bei 100 zu 107,4. (…) Damit hat sich das Geschlechterungleichgewicht in Taiwan fast den natürlichen Verhältnissen angepasst und ist auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren angekommen.

 

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:


Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung (s.u.) beschäftigt sich dieses Mal u.a. mit folgenden Themen:

  • Positive Reaktion auf Hsiehs China-Besuch
  • Moody’s bestätigt Taiwans Bonität
  • Mega-Immobilienprojekt in Taipeh
  • Ausstellung zu Günter Grass in Tainan

So wie hier in Hongkong soll es bald auch rund um Taipehs Hauptbahnhof aussehen:

Der Hauptbahnhof von Taipeh soll zu einem mehrere Milliarden NT$ schweren Immobilienkomplex ausgebaut werden. Die Planungen sehen vor Hotels, Büros, Restaurants und Geschäfte in den Gebäudekomplex zu integrieren (…). Im Rahmen des Bauprojekts, das außerdem die Errichtung zweier Hochhäuser mit 56 respektive 76 Stockwerken vorsieht, wird eine Nutzfläche von insgesamt 158.000 Quadratmetern geschaffen werden, also eineinhalbmal soviel wie die Fläche des Taipei 101. Des weiteren soll der Komplex zu einem Verkehrsknotenpunkt umgestaltet werden, an dem neben den drei U-Bahn-Linien die Hochgeschwindigkeitszüge und die Eisenbahn Taiwans sowie die S-Bahn zum Flughafen zusammenlaufen werden.

Das wird dann sicher auch ein Fall für den Architekturführer Taiwan.

In der vorherigen Ausgabe, die ich noch nicht online gestellt hatte, ging es u.a. um diese Themen:

  • Präsident Ma zum Nationalfeiertag
  • Außenhandel wächst wieder
  • Frauen in der Politik

Taiwans Gesellschaft hatte schon immer moralische Vorurteile gegenüber Frauen in der Politik sowie einen starken Hang zum Voyeurismus, was viele Frauen davon abhält, in die Politik zu gehen. Yang Tsui, Professorin an der Dong Hwa University sagt, es gebe ein gespaltenes Verhältnis in der Gesellschaft in Fragen von Geschlecht und Macht. Männer, die gezielt eine Machtposition anstreben, würden für die Zurschaustellung von Männlichkeit und Stärke bewundert, aber eine Frau, die Ambitionen auf eine Machtstellung zeigt, werde oft unbewusst als jemand angesehen, der “die hässliche Seite seines Charakters zeigt“ oder gar verteufelt.

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:


Eastern Girls and Western Boys

Taiwanese girls and their Western (mostly white) boyfriends: A tricky subject that expats and Taiwanese can talk about endlessly.

On Twitter, someone recommended the website eRenlai, which describes itself as „an Asia-Pacific magazine of cultural, social and spiritual concerns“. I have not yet found the time to really dig into it, but I stumbled upon two videos I highly recommend for anyone interested in the dynamics of Taiwanese-Foreigner relationships and their perception by Taiwanese society.

Nationalism and girls who date foreigners

Some Taiwanese refer to local girls dating Western (i.e. white) foreigners as Xicanmei (西餐妹), literally „girls who like Western-style food.“ (This video by rapper Dog-G is one example.) I have also heard the term „Potato Queen“ (馬鈴薯皇后).

The subject of intercultural/interracial relationships is being discussed ad nauseam on sites like Forumosa.com and probably on a lot of Taiwanese forums as well.

My German blog entry about this subject: Sex, Lügen und Vorurteile

But I had not yet seen an attempt to give a voice to those who are directly affected by such terms – namely, Taiwanese girls dating Western guys. That is why this video is worth watching. (Click CC for English subtitles.)

The filmmakers interviewed five women. (And a Western guy, whose blurred-out statements do not add that much.)

Some statements I found interesting:

  • „Dating a Westerner has nothing to do with him being white, but with culture.“
    Interview with a Taiwanese girl about dating foreigners

 

  • „Some girls think foreigners are particularly exotic, just like some guys like girls with big breasts.“
  • „Because their own political position is awkward, Taiwanese tend to project stereotypes on people from foreign countries. Like: French must be romantic. There is more space for your imagination than with a Taiwanese guy. With him, you know how he grew up. For a French guy, you can imagine a wonderful life for him, but maybe he is really ordinary and grew up next to some dreary fishing port.“
    Interview with a Taiwanese girl about dating foreigners

 

  • „In Taiwan, the term ‚foreigners‘ is always suggesting Westerners.“
  • „For some girls, sleeping with a foreigner is like an achievement, she can brag about it.“
    Interview with a Taiwanese girl about dating foreigners

 

  • „If the limits on immigration are loosened to much, Taiwanese culture could be invaded. There would be more and more Xicanmei, and Taiwanese guys would have a harder time finding a girlfriend.“ (This is a statement I personally cannot agree with. Stop eating pizza and watching Hollywood movies if you are afraid of your culture being „invaded“.)
  • „People may think because Taiwan is a weak country by international standards, girls stick to foreigners from countries perceived as being more powerful. It is pathetic that Taiwanese see themselves in this way.“
  • „Our education tells us that foreign things are all great, that red wine is better than rice wine or Kaoliang. And you have to speak English to be international. Going to America or having a German boyfriend sound very special and cool.“

One of the authors working on this project elaborated on the eRenlai website:

The term (Xicanmei) always made struck me as over-emphasizing the difference between Taiwanese people (us) and Western foreigners (them). The fact that it refers almost exclusively to women suggests also that there is a male chauvinist implication behind the term – it functions to undermine the individuality and independence of women in the choices they make in their love lives, and sees these choices instead in terms of a failure to be patriotic and marry ‚into the tribe‘ so to speak.
(…)
(Taiwanese men who date Western girls) are seen in a much more positive light than their female counterparts – and Western girls, it could be argued that Western girls are seen as status symbols – which feeds into the Nationalistic narrative from the other end. So essentially it’s the male voice from which value is derived – essentially translating to – ‚if she dates a foreigner – it’s a rejection of me, the Taiwanese male, therefore a rejection of Taiwan, – if I date a foreigner then it is an affirmation of me, a Taiwanese male, therefore an affirmation of Taiwan.‘

(Emphasis is mine)

Xicanmei vs South-East Asian brides 西餐妺x東南亞外藉配偶

Another one of the eRenlai editors added his own thoughts on the matter. He comes up with some interesting observations as to how Taiwanese in general perceive and treat foreigners from other (poorer) Asian countries differently from Westerners. Being Taiwanese and male, he obviously does not fit the ‚male chauvinist‘ pattern outlined above.

Some key statements:

  • „Taiwanese like to think of themselves as very open-minded, but actually they are not. The society is conservative when it comes to accepting people from other countries. On the outside people are very open, but on the inside they have a strong opinion about race.“
    Interview with a Taiwanese guy

 

  • „On the one hand Taiwanese often criticize girls who are with Western men and try to assimilate Western culture. But the foreign (South-East Asian) girls who marry Taiwanese men and try to become a part of Taiwanese culture are also frowned upon by the same people.“
  • „Some people belittle Asians and consider Westerners are better. That is just as loathsome.“
  • „Filipinos often speak better English than Taiwanese people, but in Taiwan they are still expected to communicate in Chinese, different from Western foreigners.“
    Interview with a Taiwanese guy

Over the last few years living in Taiwan, I have come to share many of these observations. But it feels good to see Taiwanese actually saying it out loud.

There are so many good things to be said about Taiwan’s society, and it has gone through such impressive developments, that I am quite confident: In a few years time, many of these problems will have been resolved.

What do you think? Will ‚Xicanmei‘ become a term with positive connonations, or is already not that much of a problem?

For your comments to be published, please provide an authentic e-mail address. (Which is not made public.)

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Plurk, and Google Plus.

English posts you might want to have a look at: