Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Industrie”.


Taiwans Wirtschaftskapitäne wollen nicht von Bord gehen

Sie hießen Rockefeller oder Ford, Krupp oder Siemens. Legendäre Industrielle, die riesige Unternehmen aufgebaut und ebenso riesige Reichtümer angehäuft haben. In Taiwan gibt es seit dem Wirtschaftsboom eine ganze Reihe solcher Gründerfiguren. Nun läuft ihre Zeit ab. Das sehen nicht alle ein.

Viele, die Taiwan einst zum Tigerstaat gemacht haben, zögern lange, ihr Lebenswerk aus der Hand zu geben. Zu lange? Dies ist eine von vielen faszinierenden Geschichten. Es geht um Y.C. Wang und Formosa Plastics, aber auch um Taiwan als ganzes.

Formosa Plastics Fabrik Mailiao Schornstein

Vor einigen Jahren machte ich mit anderen Journalisten eine Informationstour an Taiwans Westküste. Es ging um Pläne für neue Fabriken an der Küste, die große Teile fast unberührten Wattenmeers zerstört hätten. Nach Protesten von Umweltschützern und Anwohnern überlegte die Regierung es sich schließlich anders.

Bei diesem Ausflug fuhren wir auch vor die Tore einer gigantischen Fabrikanlage ganz in der Nähe, die schon in Betrieb war. Errichtet auf 2000 Hektar Fläche (ja, 20 Quadratkilometer), die im Meer aufgeschüttet wurde, steht der „Naphtha Cracker Nr 6“ von Formosa Plastics in Mailiao, Yunlin County. (mehr …)


Do you have experience in the vehicle industry?

An Austrian company contacted me. They are hiring in Tainan, because they are moving their production from Thailand to Taiwan.

Belassi Taiwan

The company is called (mehr …)


Giant – Taiwans Fahrrad-Riese

Vielleicht fahren Sie ein Rad Made in Taiwan – und ahnen nichts davon? Giant, einer der größten Hersteller weltweit, sitzt hier auf der Insel.

Vor einiger Zeit hatten wir mit einer Journalistengruppe das Werk besichtigt und mit dem Chef geplaudert. Für Antony Lo ist Deutschland der wichtigste Markt in Europa. Besonders freut er sich darüber, dass wir Geschmack an E-Bikes gefunden haben, die den Radler per Elektromotor unterstützen. „Früher haben Deutsche vielleicht 500 Euro für ein gutes Rad ausgegeben. Heute sind es 2000 Euro und mehr für ein E-Bike.” Daran verdient seine Firma gut.

Giant Bicycles CEO Antony Lo

„Made in Taiwan“ ist auch nicht mehr, was es mal war

Das Label “Made in Taiwan” stand ja mal für billige Massenware. Mit Plastikspielzeug, Regenschirmen und Textilien begann in den siebziger Jahren das Wirtschaftswunder.

Heute produziert Taiwan High Tech-Produkte mit Marken wie Asus oder HTC. Auch Giant hat sich in den vergangenen 40 Jahren neu erfunden.

1972 gegründet, war das Unternehmen zunächst ein klassischer Auftragsproduzent (OEM). In den Achtzigern etablierte Giant den eigenen Markennamen und investierte in die damals noch sehr teure Kohlenstoff-Faser-Technik, die besonders leichte Rahmen ermöglicht.

Heute produziert Giant nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Fahrräder jährlich und liegt mit mehr als 1,5 Mrd. US-Dollar Umsatz weltweit an der Branchenspitze.

Giant bikes production Taiwan

Seit 1992 gibt es auch Werke in China. Aber anders als viele taiwanesische Unternehmen hat Giant nicht seine komplette Fertigung aufs Festland verlagert. In Taiwan stellen 2000 Arbeiter Kohlenstoff-Faser-Teile her und montieren besonders hochwertige Räder. Darunter auch Gastarbeiter aus südostasiatischen Ländern.

So sieht die Montage in der Giant-Fahrrad-Fabrik in Taichung aus (Video):

Und wer hätte das gedacht? Speziell für den europäischen Markt produziert Giant in Holland mit etwa 500 Mitarbeitern.

Fahrräder als Premium-Produkte

Das Wettrennen um den günstigsten Preis wolle er nicht mitmachen, sagt Antony Lo. Etwa die Hälfte des Umsatzes kommt aus Europa und den USA – Regionen, in denen kaufkräftige Kunden das Fahrrad als Sportgerät entdecken. “Früher galten Fahrräder eher als billiges Spielzeug”, erzählte Lo uns. “Heute erkennen immer mehr Menschen, dass sie damit etwas für ihre Gesundheit tun können.” Und zwar auch in entwickelten asiatischen Ländern wie Taiwan und Südkorea.

Giant betreibt in Taipeh im Auftrag der Stadtregierung das Youbike-Leihfahrrad-System. Im vergangenen Jahr hat es zwar rasant an Beliebtheit gewonnen, weil mehr Leihstationen aufgemacht wurden. Dennoch hat sich bei Taiwans Pendlern das Rad noch nicht wirklich durchgesetzt.

Immerhin: viele Großstädter, die per Motorroller oder Auto zur Arbeit fahren, schwingen sich am Wochenende in voller Profi-Montur auf den Sattel und erkunden die Umgebung.

Lesetipp: Die besten Strecken zum Radfahren in Taipeh

Giant Anyroad bikes showroom

Das Rad neu erfinden kann Giant nicht, aber zumindest am Detail feilen: Im April 2013 eröffnete die Firma in Düsseldorf ihre erste deutsche Fahrradhandlung unter dem eigenen Namen. Dort gibt es auch eine Produktreihe mit Rädern speziell für Frauen. “Früher waren Damenräder einfach nur ein bisschen kleiner”, sagte Lo. “Dabei ist der Körperbau von Frauen ganz anders. Vor ein paar Jahren haben wir weibliche Ingenieure und Designer darauf angesetzt, und nun verkaufen wir Räder von Frauen für Frauen.“

Wenn Sie also Taiwans Wirtschaft unterstützen wollen, treten Sie doch mal wieder in die Pedale.

So radelt es sich in Taipeh: Mein Video aus Fahrrad-Perspektive

Lesetipp: Wie man als Radfahrer in Taipeh überlebt


How Giant bikes are produced in Taiwan

Giant has become one of Taiwan’s most recognized brands. Like Asus or Acer in the IT industry, the bicycle producer started out as an original equipment manufacturer (OEM) for Western companies. Beginning in the 1980s, Giant (Chinese: 捷安特 or 巨大) established its own brand.

Many customers in Europe or the U.S. are probably still not aware that it’s a Taiwanese company, and that their Giant bikes may have been produced in Taichung.

Who is the biggest of them all?

With a sales revenue of US$1.56 billion in 2011, Giant defines itself as currently being the world’s largest bicycle manufacturer. The company has 10,000 employees globally. About 2,500 of them work in Taiwan, where Giant was founded 40 years ago.

In 1972, its first year, the company produced less than 4,000 bikes. Giant puts the number at 5.7 million for 2012.

Giant bikes: Made in Taiwan. At least some of them.

When visiting the company headquarters in Taichung with a group of foreign journalists, we had a chance to look inside the manufacturing plant next door. My video gives you an impression of how Giant produces bikes there.

Like so many Taiwanese companies, Giant is taking advantage of low labor costs in China. In 1992, its first factory opened in Kunshan. Today, Giant is operating five plants in China. But unlike other companies, it has not given up on Taiwan as a place for manufacturing.

Giant Bicycles CEO Antony Lo

„Taichung is our head factory,“ Giant Global Group CEO Antony Lo (羅祥安) told us during our visit. „Here, we are making high-end products: carbon fibre and light-weight aluminum.“ In the plant right next to Lo’s office, 2,000 workers are producing parts as well as assembling about 1 million bikes per year.

Giant: not trying to produce as cheap as possible

„We don’t provide anything cheap,“ Lo said. „People are looking for good quality; they are not looking for cheap products.“ His company has positioned itself as a leading provider for rather high-priced sport, fitness and lifestyle bikes. In Germany, for example, typical Giant bikes range from EUR300 to EUR1,000, with the high-end price range between EUR1,500 and EUR3,000. This also includes e-bikes that have recently been gaining popularity. „We like to provide premium quality products at a popular price,“ said Lo.

Giant electric bikes ebikes

The global trend is Giant’s friend: „In the past, most people used their bikes for mobility, transportation, or lifestyle. But now the global trend is that more and more people start cycling for fitness and health reasons.“

That’s why, according to Lo, Giant is seeing strong growth in European markets like Germany and the Netherlands, and in Asian countries like South Korea and Taiwan, where the number of cyclists has increased in recent years.

Giant bikes production Taiwan

Migrant workers making Giant bikes in Taiwan

Because I am very interested in the situation of migrant workers in Taiwan, and had read that Giant Taiwan employs many South-East Asians, I asked Lo how his company is dealing with this situation.

According to him, about 20% of the workers in the Taichung plant are migrant workers — about 350 to 400 people. „We choose them very carefully,“ Lo said. „We have people in Thailand and Indonesia to interview applicants over there. In Taiwan, we have dormitories and people who can speak their language to take care of them.“

Asked if his company pays all migrant workers Taiwan’s minumum wage (currently NT$18,780 / US$645 per month), or if they earn more, Lo said: „We pay according to the skill level. Some of them, we will give more than the minimum wage.“

Giant bikes factory Taiwan

Lo said that Giant has long-term relationships with many migrant workes. Usually, they can work in Taiwan for three years before they have to return to their home countries. „Most of them go home for one month and then come back to us. Many of them have been working with us for more than 10 years.“

Foreign labor is not just relevant in Taiwan, said Lo. For the European market, Giant is operating a manufacturing plant in the Netherlands. Many of the 400-500 workers there are Polish. „I think if you do the balance right, local workers plus guest workers, that’s a good system.“

Giant Anyroad bikes showroom

I published a report about Giant on the Deutsche Welle website. It has been translated into Chinese: 來自台灣的自行車巨頭

Cycling in Taipei

Although Giant is operating Taipei’s public Youbike system, the city is not yet really suited for bike commuting. I attached a camera to my bike and filmed this POV video to give you an impression of what cycling in Taipei feels like:

What is your opinion about Giant bikes? Have you noticed them becoming more popular in your country?

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this mostly German blog. Follow me on Twitter, Facebook, Plurk, or Google Plus.

English posts you might want to have a look at:


Reise nach Kaohsiung

Es wird Zeit, die Hauptstadt-Brille abzunehmen. Meist berichte ich ja von meinen Erfahrungen in Taipeh, weil ich nun mal hier lebe. Es gibt aber in Taiwan noch eine Metropole mit 1,5 Millionen Einwohnern, prima Wetter, einer Uni am Strand und einem größeren Containerhafen als Hamburg. Nur der Name dürfte in Deutschland wenig bekannt sein: Willkommen in Kaohsiung.

Kaohsiung port harbor skyline

Eine schmutzige Vergangenheit

So wie Taipeh den Norden Taiwans prägt, ist Kaohsiung (Aussprache etwa: Gao-Schiong) das Zentrum des Südens. Früher fast eine Tagesreise entfernt, sind dank Taiwans Hochgeschwindigkeitszug die 300 Kilometer seit einigen Jahren auf 90 Minuten geschrumpft.

Die Japaner hatten während ihrer Herrschaft Hafen und Industrieanlagen ausgebaut, als Sprungbrett zur weiteren Kolonialisierung Südostasiens. So wurde Kaohsiung zum Zentrum von Taiwans Schwerindustrie: Stahl- und Aluminiumswerke, Chemiefabriken und Werften siedelte die Regierung hier an. Noch bis in die neunziger Jahre muss die Stadt ein trostloser, verschmutzter Moloch gewesen sein, um den Touristen einen weiten Bogen machten. Das hat sich gründlich geändert.

Das neue Kaohsiung

Es ist ein bisschen wie im Ruhrgebiet: Fahre ich heute nach Kaohsiung, kann ich sehen, was Strukturwandel bedeutet. Die Schwerindustrie ist zum großen Teil nach China abgewandert, die Luft wieder klar, und vorausdenkende Bürgermeister haben der Stadt ein neues Antlitz verpasst. Quer durchs Stadtzentrum fließt der „Liebesfluss“. Vor weniger als 20 Jahren noch ein stinkender Abwasserkanal, ist er heute mit Ausflugsschiffen und begrünten Uferparks eine Touristenattraktion.

Park in Kaohsiung Taiwan

Hier fährt Taiwans einzige U-Bahn neben Taipeh, alte Industriebrachen wurden zu Kulturparks, und mitten in der Stadt leben auf einem bewaldeten Berg wilde Affen. Manchmal machen sie den Campus der benachbarten National Sun Yatsen University unsicher und klauen den Studenten das Essen vom Tisch.

Um die SYS University geht es auch in meinem Beitrag übers Chinesisch lernen in Taiwan.

Die Studenten trösten sich dann vielleicht damit, dass ihre Hochschule einen eigenen Strand hat. Hier wird auch gebadet, wenn wir in Taipeh im Dauerregen frösteln. Das Wetter in Kaohsiung ist einfach angenehmer: 25 Grad Durchschnittstemperatur und mehr als 2000 Stunden Sonnenschein im Jahr. Wenn ich hier aus dem Zug steige, merke ich immer wieder, dass ich mich viel zu dick angezogen habe.

Großer Auftritt für Kaohsiung: Die World Games 2009

Das neue Kaohsiung präsentierte sich der Welt mit den World Games 2009 – quasi den olympischen Spielen für nicht-olympische Sportarten.

World Games Opening Ceremony

Zum Drachenbootrennen, Tauziehen oder Kanupolo waren damals auch mehr als 150 deutsche Athleten angereist, und wenn ich sie richtig verstanden habe, hat es den meisten gut gefallen.

World Games Deutsche Athleten

Der größte Hafen Taiwans

Der Containerhafen von Kaohsiung, gemessen am Umschlag vor ein paar Jahren noch der sechstgrößte der Welt, war 2010 auf Platz zwölf zurückgefallen. Damit liegt er aber immer noch vor Antwerpen und Hamburg.

Mit der Hansestadt verbindet ihn übrigens eine Hafenpartnerschaft, die aber ziemlich eingeschlafen ist – schließlich hat Hamburg auch eine Städtefreundschaft mit Chinas Shanghai, da hält man sich in Sachen Taiwan wohl lieber zurück.

Kaohsiung port harbor ship

Ein besonderer Anblick bietet sich an der Spitze der lang gestreckten Insel, die das Hafenbecken abschirmt. Die Ausfahrt ins Meer ist so eng, dass die Containerriesen fast in Reichweite vorbeischippern – da kann selbst der Hamburger Elbstrand nicht mithalten.

Übrigens wird wohl keine andere Stadt in Taiwan so häufig falsch geschrieben wie Kaohsiung. Während der Name in der Hanyu Pinyin-Umschrift „gāoxióng“ lautet, liest man auch häufig „Kaoshiung“.

Dieser Text erschien auch im Rahmen meiner Taiwan-Kolumne in der heimatlichen Lokalzeitung.


Der 28. Februar ist heute in Taiwan ein Feiertag (Warum? Mein Blogeintrag über das 228-Massaker), und da es in Taipeh mal wieder regnet, ist dies vielleicht eine gute Gelegenheit, auf einige lesenswerte Berichte der vergangenen Wochen hinzuweisen.

„Das Rohe und das Gekochte“

Nach seiner Premiere auf der Berlinale hat Monika Treuts kulinarisch-politische Taiwan-Dokumentation „The Raw and the Cooked“ eine positive Besprechung im Branchenblatt Variety erhalten.

The film digs deeper and deeper into obscure joints in the middle of nowhere, places even most Taiwan residents may never have heard of.

Im Videointerview erzählt die Regisseurin mehr über den Film und (ab 4:20) auch darüber, dass sie sich Sorgen um Taiwans Zukunft macht.

Weitere interessante Berichte über Taiwan

  • Neuer Zürcher Zeitung: Taiwans Erfolgsmodell auf die Probe gestellt

    Die beeindruckende demokratische Reife, die Taiwan aber gerade wieder bei den Präsidentschaftswahlen gezeigt hat, darf zwar nicht über Missstände im Parteiensystem und im Politikbetrieb hinwegtäuschen. Im Wettbewerb müsste sie aber ein Trumpf sein. Eine innovative Gesellschaft entfaltet sich in einem engen politischen Korsett nicht.

  • Taipeh im Regen
    Schön geschriebener Taiwan-Reisebericht eines deutschen Fernsehreporters