Dieser Beitrag zu meiner Taiwan-Kolumne in der heimatlichen Lokalzeitung ist mittlerweile von der politischen Realität überholt worden.

Nachdem Anwohner, Wissenschaftler und Studenten jahrelang gegen das Kuokuang-Raffinierieprojekt (chin. Infos bei Wikipedia) mobil gemacht  und immer mehr Bürger aus ihre Seite gezogen haben, hat Taiwans Präsident Ma Ying-jeou kürzlich entschieden: Es wird nicht gebaut. Zumindest nicht im Wattenmeer vor der Küste von Changhua County. Eine Tage zuvor war Ma von wütenden Anwohnern ausgebuht worden. Und der Präsidentschaft-Wahlkampf hat begonnen.

Die Betreiberfirma Kuokuang ist ca. zur Hälfte in Staatsbesitz. Noch offen ist, ob die Regierung sich auf die Suche nach einem neuen Standort in Taiwan machen wird, oder ob das Projekt ins Ausland verlagert wird. Malaysia und Indonesien sind im Gespräch. Umweltschützer fordern, den Plan gänzlich fallen zu lassen.

Kennen Sie die niedersächsische Nordseeküste? Schön, das Wattenmeer, oder? Nun stellen Sie sich vor, eine staatseigene Firma würde zwischen Cuxhaven und Neuwerk auf einer künstlichen Insel eine mehrere Quadratkilometer große Chemiefabrik errichten. Mit ständig qualmenden Schloten und einem Frischwasserverbrauch, der die Weser trockenlegen könnte. Das würden Sie nicht gut finden? Dann verstehen Sie auch, warum in einem der letzten naturbelassenen Küstenstreifen Taiwans die Anwohner gerade gegen genau solche Pläne auf die Barrikaden gehen.

Die Fahrt durch Taiwans Westen ist immer wieder ernüchternd. So majestätisch und unberührt das Hochgebirge im Osten der Insel, so zersiedelt und verschandelt ist hier die Küstenebene. Autobahnen ziehen sich auf Betonstelzen durch endlose Gewerbegebiete, zwischen Reis- und Gemüsefeldern stehen unvermittelt hässliche Wohnblöcke, und wo ich auch hinblicke, sind Straßen und Gebäude. Natur, so weit das Auge reicht, gibt es vielleicht in Niedersachsen, aber nicht hier. Klar, irgendwo müssen die 23 Millionen Taiwaner wohnen. Aber ihr jahrzehntelanger Wirtschaftsboom ging eindeutig zu Lasten von Natur, Lebensqualität und Gesundheit – denn es ist kein Nebel, der die Luft so dunstig macht. Es sind Abgase aus den nahen Chemiefabriken.

Ochsenkarren im Wattenmeer vor Taiwan

Über den mit struppigem Gebüsch bewachsenen Deich führt ein Weg direkt ins Wattenmeer, das sich endlos gen Westen erstreckt. Irgendwo da hinten liegt China. Wir sitzen auf einem Ochsenkarren, der mit seinen dicken Gummireifen im Schlick gut vorankommt. (mehr …)