Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Landwirtschaft”.


Schwarzweiß-Dokumente aus einer vergangenen Zeit

„Zeitkapsel“ ist die interessanteste Taiwan-Ausstellung, die ich bislang in Deutschland sehen konnte. Noch bis zum 3. November sind in Hamburg Fotos aus dem ländlichen Taiwan der fünfziger Jahre zu sehen. Ein echter Pflichttermin!

Taiwan in den Fünfzigern, das muss tatsächlich eine andere Welt gewesen sein. Die Industrialisierung hatte noch nicht begonnen, es lebten nur 9 statt heute 23 Millionen Menschen auf der Insel, und die Landwirtschaft war der bestimmende Wirtschaftsfaktor.

2013-09-10 19.59.44

Lesetipp: Warum Taiwans Landwirtschaft heute Probleme hat

In diesem Taiwan war der Fotograf Yang Chi-hsin im offiziellen Auftrag unterwegs. Er dokumentierte mit seiner Kamera das ganz normale Leben.

Seine besten Fotos hatte er vor seinem Tod 2005 noch selbst ausgewählt und der Ausstellung den Namen „Zeitkapsel“ (時代膠囊) gegeben.

2013-09-10 20.01.07

Diese Fotos sind nun bis zum 3. November 2013 in der Handelskammer Hamburg zu sehen. Adolphsplatz 1, direkt hinter dem Rathaus.

Öffnungszeiten: Mo-Do 9-17 Uhr, Fr 9-16 Uhr

Der Eintritt ist frei.

2013-09-10 19.58.15

Bauern auf dem Feld, Fischer auf See, Märkte, Tempel, Straßenszenen: Es sind unspektakuläre Alltagsszenen, die Yang Chi-hsin festgehalten hat. Aber seine Bilder verleihen dem Normalen eine besondere Würde.

1999 schrieb er:

Wenn ich mit meiner Kamera unterwegs war, hatte ich zu keinem Zeitpunkt auch nur die geringsten Schwierigkeiten, ein Thema oder ein Motiv für ein Foto zu finden. Ich fand, was ich mir wünschte. Anders als in der heutigen Zeit war der Wind damals mildund sanft, bildeten Licht und Schatten sanftere Kontraste, schritt alles in einem gemächlichen Tempo voran, die Zeit selbst schien dahin zu kriechen, die Menschen lachten aus innerer Seelenruhe heraus.

2013-09-10 19.54.50

Im Rahmenprogramm der Ausstellung stellt die Hamburger Filmemacherin Monika Treut zwei ihrer Taiwan-Dokumentarfilme vor:

  • 16. Oktober, 19 Uhr: Den Tigerfrauen wachsen Flügel
  • 30. Oktober, 19 Uhr: Das Rohe und das Gekochte

Lesetipp: Warum Monika Treut Taiwan-Filme dreht

Außerdem gibt es Führungen durch die Ausstellung am 2.11. um 14 und 16 Uhr sowie am 3.11. um 15 und 17 Uhr.

2013-09-10 19.53.35

Alleine die Räumlichkeiten der Hamburger Handelskammer sind einen Besuch wert.

2013-09-10 20.02.17

Viel Spaß, und lassen Sie sich diese Ausstellung nicht entgehen!

Ein überzähliges Exemplar des Ausstellungskataloges habe ich mit nach Taipeh gebracht. Das Buch hat 100 Seiten mit den Fotos und einem Essay des Fotografen Yang Chi-hsin. Falls jemand in Taiwan es für 1000 NT$ gern möchte, bitte ich um kurze Nachricht.


Taiwan east coast in four days: Suggestions for itinerary, rental car, accomodation

Explore Taiwan! East coast including Taroko Gorge and the East Rift Valley in four days, starting from Taipei. How to get there, where to find an English-speaking rental car agency, where to stay.

Taiwan East Coast Trip

The blue Pacific, rugged coastlines, lush valleys, mud volcanoes, hot springs, artists‘ colonies and even live ostriches – for less than US$200 per person! It’s possible at Taiwan’s east coast.

Four of us recently set out to finally see the east coast of Taiwan. This is where we went, how we worked out transportation and accomodation, and what it cost us. It may not be the perfect itinerary for everybdy, but it worked out pretty well for us.

(Because a lot of places have more than one romanized spelling (Taitung vs. Taidong), I’ve included several versions in the text for all you Google aficinados out there.)

Planning the Taiwan east coast trip

With four people, some of them neither in possession of a driver’s license nor the will to do some serious biking, we settled on renting a car right away. However, we did not want to spend a lot of time and nerves driving from Taipei to Hualien (and probably back as well) via the Suhua highway, notorious for its winding road, steep cliffs and crazy gravel truck drivers.

So we figured out that it might be a good idea to:

  • take a train from Taipei all the way down to Taitung
  • rent a car there
  • leisurely drive up the Taiwan east coast to Hualien
  • return the car there and go back to Taipei by train again

Spoiler alert: It worked out. This was our route (click to enlarge):

Taiwan East Coast Trip Map

We figured that if we spend four days (three nights) for the whole trip, we would not have to rush too much. Setting off on a Wednesday and returning to Taipei on Saturday, we avoided the weekend tourist crowds.

Taiwan East Coast Pacific

Buying train tickets

Travelling by train in Taiwan is cheap, convenient and reliable. That goes for the standard TRA (Taiwan Railway Administration) trains as well as for the High Speed Rail. Just be sure to book your TRA tickets for the Taiwan east coast as early as possible, because there’s a lot of demand by locals as well as tourists (remember that inconvenient Suhua Highway?).

You can order two weeks in advance via the TRA website and pick them up the next day at any train station or convenience store, paying at the counter. Don’t wait until the day after tomorrow, or your reservation will be cancelled. If you immediately pay by credit card while on the website, you don’t have to worry about this and can pick up the tickets at the train station until 30 minutes before departure.

We booked these connections:

  • Wednesday: 8:00 a.m. Taipei, 12:40 p.m. Taitung, NT$742 p.P.
  • Saturday: 4:40 p.m. Hualien, 7:16 p.m. Taipei, NT$418 p.P.

Renting a car in Taiwan

Most international car rental agencies do not have a presence in Taiwan. The one exception seems to be Avis, but they were not up and running by the time of our trip.

There are a few local companies willing to rent to foreigners (who tend to only have funny international driver’s licenses, and who knows if those can be trusted), and (in case no one in your group speaks Chinese) offer English service.

Taiwanese rental car agencies: Easyrent, Car Plus, Formosa Car Rentals

For our trip, we specifically needed a company with agencies in both Taitung and Hualien that offers one-way rental. We found just such a company with Easyrent.

Another comparable company is Car Plus.

And in the comments, an employee mentioned Formosa Car Rentals.

We rented this Toyota Yaris for NT$5775 Wed-Sat, including insurance:

Rental Car Taiwan

We had to fill up the tank once during the trip, which set us back NT$1240.

Day 1: Taipei – Taitung (Taidong) – Dulan

After arriving in Taitung, we picked up our car at the rental agency right next to the station and set out north on the Highway No. 11, which is going directly along the Pacific coast all the way to Hualien.

Seafood in Fugang (富岡)

Shortly after leaving Hualien, we stopped for some terrific seafood at a the 美娥 (Mei-e) restaurant in the fishing village of Fugang, just on the right side of the highway. Think NTD 250 p.P. if you really indulge yourself with the finest sashimi, shrimps etc. Full and happy, we checked out the picturesque fishing boats in Fugang’s harbor.

Xiao Yehliu (小野柳)

Next stop was the scenic area of Xiaoyeliu (Little Yehliu), which like its bigger brother on the north coast features some of the weirdest rock formations you will ever come across, as well as beautifully rugged coastline. Explore away!

Xiaoyeliu Taiwan

Entry is free except for a parking fee of NT$40.

Water Running Uphill (水往上流)

Next stop was Water Running Upward, a nicely landscaped little park on a hillside with a ditch where the water is actually going uphill. You’ll have to walk all the way up until you can figure out how it works. There is no electric pump involved.

Another visitor took this video:

Entrance is free. This place is very popular with Chinese tour busses, so it’s probably best to arrive in the late afternoon to avoid the crowds.

Dulan (都蘭)

We spent the evening in Dulan, a town with a strongly Aboriginal vibe to it that has over the last few years involved into an artists colony and a place to listen to live music. The center of the action is the former sugar factory that has been turned into a cultural center. Since it was not Saturday, there was no concert and we just had some street food.

Dulan Sugar Factory

B&B: Wind Guesthouse (風格民宿)

We spent the night at the Wind guesthouse, a really special place. To get there, you’ll have to return to Water Running Upward and head into the hills.

The cottages at Wind are designed to be as eco-friendly as possible, but also stylish in a down-to-earth kind of way. There is no air condition; cooling is provided by a gentle breeze. The double-layer roof prevent the buildings from heating up too much.

Wind Guesthouse Taitung Taiwan

There is abundant plant life all around the cottages. At night, you have to find your way around outside with the help of flashlights that luckily are attached to the keychains. Staying here really makes you feel that you are in the middle of nowhere surrounded by nothing but nature.

Taipei Times report about Dulan and the Wind hostel

We spent NT$4000 to rent two cottages, but the four of us could also have easily fit into just one (NT$2000). One sleeping area is probably big enough for up to six people.

Day 2: Dulan – East Rift Valley (花東縱谷)

We started the day by checking out the Dulan Sugar Factory (都蘭糖廠) with its interesting mixture of decaying industrial remnants, Aboriginal art and little designer shops. There’s also a cafe where you might get breakfast.

Dulan Sugar Factory Taiwan 2

Continuing north on Highway 11, we felt like going down to the beach and wet our toes in the waters of the Pacific. Shortly after Duli (都歷), we found a path that crossed some rice paddies and led to a wonderfully deserted black pebble beach that we had all for ourselves.

Pacific Coast Taiwan Beach

Sanxiantai (三仙台)

Next stop was Sansiantai, the Terrace of the Three Immortals. With its picturesque arched bridges, this is definitely a prime photo location.

Sanxiantai Sanhsiantai Taiwan

A little further north, we left the coastal Highway 11 and took Road No. 30, heading westward into the mountains. Our destination was the East Rift Valley on the other side of this mountain range that separates Taiwan’s east coast into two distinct areas.

So when we arrived in Taiwan’s lush East Rift Valley…

Do you want to know more?

Click here to read the complete guide to the perfect Taiwan east coast trip.

There are two and a half days left for you to explore!

You will learn about…

  • The lake that’s more beautiful than Sun Moon Lake
  • A farm with delicious fresh milk… and live ostriches
  • An old Japanese lumberjack village hidden deep in the mountains
  • Taiwan’s mud volcanoes
  • An inexpensive hostel right really close to the entrance to Taroko Gorge (perfect for that early morning start)
  • The final travel budget (amazing how little you need to pay for a trip like this!)
  • …and much more.

Download my complete East Coast Travel Guide now!

I hope you’ll enjoy your trip as much as we did.

Taiwan is waiting!


Tee bis zum Abwinken

Taiwan ist noch immer ein Land der Tee-Trinker. Mit großem Aufwand wird er an steilen Berghängen angebaut. Arbeiterinnen pflücken ihn Blatt für Blatt. Als Hochgebirgs-Oolong-Tee erzielt er phantastische Preise.

Tee Ernte Taiwan Teeberge

Dass Taiwan traditionell eine Hochburg der Tee-Kultur ist, könnte ich in Taipeh glatt vergessen. Überall gibt es Kaffee: In großen Ketten wie Starbucks, in jedem 24-Stunden-Minisupermarkt, und in unzähligen privat betriebenen und oft liebevoll dekorierten Cafés. Der Siegeszug des Koffeins begann in den Neunzigern.

Tee-Fans müssen trotzdem nicht durstig bleiben. Es gibt sogar deutsche Tee-Reisegruppen, die nur zur gemeinsamen Verkostung nach Taiwan kommen.

Die Teeberge von Taipeh

Ein Tee-Trip könnte etwa am Stadtrand von Taipeh beginnen. Gleich neben dem Zoo startet eine Seilbahn ins Tee-Anbaugebiet von Maokong.

Maokong Seilbahn Taipei

Wer nach dem Höhenflug – vielleicht in einer Gondel mit gläsernem Boden – noch Appetit hat, kann hier durch Felder spazieren, die Weinberg-artig an den Hängen angelegt sind, und in einem Teehaus mit Blick über die Stadt einkehren.

Oolong-Tee trinken: Keine Zeremonie, aber eine Wissenschaft für sich

Zur zünftigen Teeverkostung serviert werden dann ein Wasserkocher, eine irdene Kanne und Tässchen, die nicht größer als Eierbecher sind. Man wählt eine Sorte Oolong (Wulong). Dieser halb fermentierte Tee liegt geschmacklich zwischen Grün- und Schwarztee und hat gewaltiges Wachmacher-Potenzial. Eine Tasse des bernsteinfarbenen Trunks nach 18 Uhr, und ich finde bis weit nach Mitternacht keinen Schlaf. In Deutschland finden sich, anders als in Taiwan, leider keine Beutel im Supermarkt.

Taiwan Oolong Tee trinken

Ernsthafte Connaisseure brühen sowieso die Blätter auf. Den ersten Aufguss schütten sie gleich wieder weg: Zu bitter. Der zweite darf eine Minute ziehen, jeder weitere zehn Sekunden länger. Über den Geschmack können sie so wortreich fabulieren wie Weinverkoster nach dem zwölften Glas. Und sie zahlen Höchstpreise, besonders im Ausland: Für einige preisgekrönte Oolong-Sorten können Taiwans Teebauern sagenhafte 2000 Euro pro Kilo verlangen. Besonders chinesische Kunden greifen tief in die Tasche.

Tee pflücken in den Bergen von Taiwan

Je höher, desto besser: Lagen über 1000 Meter gelten als perfektes Anbaugebiet. Maschinelles Pflücken ist unmöglich. Zur Erntezeit kraxeln Arbeiterinnen mit breiten Strohhüten über die Hänge und füllen ihre Körbe – malerische Bilder, die demnächst auch in einer NDR-Fernsehreportage über Taiwan zu sehen sein sollen.

Tee Ernte Taiwan NDR Fernsehen

Taiwan produziert 20 Prozent der weltweiten Oolong-Ernte, aber es ist auch ein großes Tee-Importland. Weniger hochwertige Teesorten kauft man mittlerweile vor allem in Südostasien, wo die Arbeit weniger kostet. Die Plantagen dort sind oft mit taiwanischem Know-How entstanden.

Die Produktion landet in Taiwan dann zum Beispiel im Bubble Tea, der es zuletzt auch in Deutschland zu einiger Berühmtheit gebracht hat. Leider hat die knallbunte Chemie-Brühe, die man in Berlin oder Hamburg für Bubble Tea hält, mit dem Original kaum noch was zu tun.


Gegen den Geburtenmangel: Leihmütter legalisieren?

Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung (s.u.) beschäftigt sich dieses Mal u.a. mit folgenden Themen:

  • Taiwan bei Klimakonferenz in Doha
  • Taiwan bei Korruptionsindex 2012 auf Rang 37
  • Leihmutterschaft erneut in der Diskussion
  • Eierproduktion nach EU-Standards

Diskussion um Leihmütter in Taiwan

Taiwan Aktuell übersetzt einen Kommentar der China Post:

Die Frage der Leihmutterschaft ist in Taiwan wieder in den Fokus der öffentlichen Diskussion gekommen, als kürzlich die Nachricht auftauchte, dass eine sehr prominente Familie, und zwar die des früheren Vizepräsidenten Lien Chan, drei neue Familienmitglieder mit der Hilfe von zwei Leihmüttern bekommen hat. Leihmutterschaft ist in Taiwan (wie auch in Deutschland) nach wie vor verboten. Liens Tochter Hui-sin hatte sich in den USA, wo die Praktik erlaubt ist, die Leihmütter für ihren Kinderwunsch gesucht. Das Thema Leihmutterschaft ist in Taiwan nicht neu, und auch die Regierung beschäftigt sich mit der Frage einer Legalisierung bereits seit geraumer Zeit.
(…)
Schon immer war es eine stark verwurzelte chinesische Tradition, dass eine Person – und zwar aus dem väterlichen Familienzweig – Nachkommen haben muss (selbstredend Söhne), um den Familiennamen weiterzugeben. In früheren Zeiten war es für einen Mann durchaus üblich, sich eine zweite Frau oder sogar mehrere weitere Frauen zu nehmen, falls die erste Frau ihm noch keinen Sohn geboren hatte. Möglicherweise hatten Männer damals auch noch ganz andere Gründe dafür, mehr als eine Frau zu haben, doch das ist ein Thema, das an anderer Stelle behandelt werden muss.

Lesetipp: Mein Beitrag über Geburtenmangel in Taiwan

Erste Taiwan-Eier ohne Käfighaltung

Eine Hühnerfarm aus Kaohsiung ist angeblich „der erste Legebetrieb in Asien, der tiergerechte Standards für die Produktion von Eiern erfüllt wie sie auch in der Europäischen Union vorgeschrieben sind.“

Jeder der vergrößerten Käfige misst 2,45 mal 1,25 Meter und beherbergt 30 bis 40 Hennen. Damit hat der einzelne Vogel durchschnittlich mindestens 750 Quadratzentimeter Platz, das ist drei- bis viermal soviel wie in der konventionellen Käfighaltung.
(…)
Die Qualität der Eier und die besseren Lebensbedingungen der Hennen haben natürlich ihren Preis. Ein Ei der Shih An Farm kostet 10 bis 12 NT$, das sind umgerechnet 26 bis 31 Euro-Ct. und damit das Zwei- bis Dreifache eines Eis aus konventioneller Käfighaltung.

Mein Beitrag über Landwirtschaft in Taiwan: Bitterer Reis

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:


Der zweiwöchentliche Newsletter der Münchner Taipeh-Vertretung beschäftigt sich dieses Mal u.a. mit dem Bevölkerungsrückgang in Taiwan, der Spekulation mit Luxusimmobilien – und mit einem Schweineasyl, geleitet von einem ehemaligen Züchter, der zum Vegetarier wurde.

Wer die PDF-Dateien künftig direkt erhalten möchte, kann sich in München bei svenja.weidinger (at) gmx.net melden.

Weitere deutsche Quellen für regelmäßige Neuigkeiten:


Reisfelder und Teeplantagen, Mangos und Papayas: Landwirtschaft hat in Taiwan ein anderes Gesicht als in Deutschland. Vor 40 oder 50 Jahren war sie das Rückgrat von Taiwans Wirtschaft. Inzwischen trägt sie nicht mal mehr zwei Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Preise verfallen, Einkommen schmelzen, Felder liegen brach, und immer weniger junge Leute wollen in die Fußstapfen ihrer Eltern treten.

Auf dem Land in Taiwan sieht es fast genau so zersiedelt aus wie rund um die großen Städte. Betonpisten und Stromtrassen ziehen sich durch die Landschaft, überall verstreut stehen Wohnhäuser und Lagerhallen, und winzige Felder bedecken die Landschaft wie ein Flickenteppich. Einen unverbauten Blick in die Natur kann ich hier lange suchen. Es gibt auch keine Kühe auf der Weide, wie daheim in Niedersachsen. Rinder verbrauchen zu viel Platz, Taiwaner trinken wenig Milch, und Rindfleisch stand traditionell nicht auf dem Speiseplan – Ochsen galten den Bauern einst als Freunde und Helfer, nicht als Fleischlieferanten.

Wichtigste Produkte neben Reis sind Gemüse und Obst. Mehr als 100 Sorten Gemüse gedeihen hier, von Kohl und Bambus über Blattgemüse und Pilze bis zu Sojabohnen. Früchte, deren Geschmack in jedem deutschen Supermarkt für Aufsehen sorgen würden, gibt es im Überfluss: Ananas, Litschis, Drachen- und Sternfrüchte, dickhäutige Pomelos und saftige Wachsäpfel. Es macht Spaß, hier über den Markt zu schlendern. Aber es macht immer weniger Menschen Spaß, dafür tagtäglich zu schuften.

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150364075448295&set=a.10150833792653295.399598.234843808294

Die meisten Landwirte in Taiwan sind eigentlich schon im Rentenalter und bewirtschaften Felder, die im Schnitt gerade mal einen Hektar groß sind. Traktoren sind quasi unbekannt. Die winzigen Parzellen sind auch eine Folge der Landreform, mit der die Regierung Chiang Kai-sheks in den fünfziger Jahren Großgrundbesitzer zwang, Land an ihre Pächter abzutreten. Damals war das ein Segen für viele kleine Bauern, aber heute reichen die Einnahmen kaum noch zum Leben. Bei zwei guten Ernten pro Jahr bringt ein Hektar einem Reisbauern im besten Fall halb so viel ein, wie eine Sekretärin in der gleichen Zeit verdient. Vernichtet ein Taifun die Ernte, bleiben nur ein paar hundert Euro aus dem Notfalltopf der Regierung. Als Rente erhält jeder Bauer über 65 monatlich ein Almosen von knapp 150 Euro.

Seit Taiwan vor zehn Jahren der Welthandelsorganisation beitrat und Zollschranken abbauen musste, sind die Preise weiter unter Druck geraten. Ein Kilo Reis bringt den Bauern gerade mal 50 Cent ein. Auch gewöhnen die Taiwaner sich an internationale Küche und essen weniger Reis: Im Schnitt weniger als 50 Kilo pro Jahr. Japaner bringen es auf fast 60 Kilo. Etwa 6000 Hektar Reisfelder liegen brach. Oft fällt der Regierung nichts Besseres ein, als immer neue Industriegebiete auszuweisen.

Bauernverbände und Behörden bemühen sich, Nachwuchs in modernen Methoden auszubilden, Felder zusammenzulegen und neue Einnahmequellen zu erschließen. Einige spezialisieren sich auf Bio-Anbau, verkaufen ihre Produkte selbst auf Bauernmärkten und umgehen die Zwischenhändler. Andere setzen auf Agrar-Tourismus und vermieten Zimmer an gestresste Großstädter. Die Probleme sind erkannt, aber noch lange nicht gelöst.

Eine Folge aus meiner Taiwan-Kolumne im heimatlichen Anzeigenblatt.