Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Malaysia”.


Fortsetzungen sind gefolgt

Die Ideen stapeln sich, doch wo ist die Zeit, sie aufzuschreiben? Hier in Taipeh passiert mal wieder so viel, dass es mir schwer fällt, im Blog Schritt zu halten.

Es folgen einige Updates zu bereits diskutierten Themen.

Diskussion um Todesstrafe

Nach dem erzwungenen Rücktritt von Taiwans Justizministerin ist in Taiwan eine Diskussion über Abschaffung oder Beibehaltung der Todesstrafe entbrannt. Einige Gedanken meinerseits dazu hat die Taipei Times nun erneut als Leserbrief gedruckt (der zweite Brief auf der Seite). Ich beziehe mich darin auf das merkwürdige Editorial eines ehemaligen Richters, der zugibt, er habe einmal einen Unschuldigen zum Tode verurteilt – und die Todesstrafe trotzdem okay findet.

Kritische Website in Malaysia

Nach meiner Reise nach Malaysia habe ich einen Radiobeitrag über das mutige Online-Magazin The Nut Graph für die Deutsche Welle erstellt.

Im Prinzip geht es den Kollegen in Kuala Lumpur darum, trotz Pressezensur eine malaysische Version von Abgeordnetenwatch zu etablieren. Unterstützt wird das vom örtlichen Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Ein weiterer Bericht von mir zu diesem Thema lief im Deutschlandfunk.

Wanrschild in Taiwan: Nicht im Stehen pinkeln

Völlig ohne Zusammenhang mit diesen Themen: Eines der bezaubernden Warnschilder, über die man in Taiwan überall stolpert.

Taiwans Pressefreiheit im Rückwärtsgang

Nachdem ich hier vor einiger Zeit auf das Abrutschen Taiwans in der Pressefreiheits-Rangliste von „Reporter ohne Grenzen“ hingewiesen hatte, war ich der Sache noch ein wenig nachgegangen.

Einige Interviews später konnte ich nun einen Artikel in der Zeitschrift „M – Menschen Machen Medien“ veröffentlichen. Das ist die Mitgliederzeitung der Journalistengewerkschaft DJU unter dem Dach von ver.di.

Versteckter Rassismus

Ebenfalls vor längerer Zeit hatte ich über die Vorurteile geschrieben, denen Ausländer in Taiwan manchmal begegnen. Es ging auch um die Frage, in wie weit in Taiwans Gesellschaft Stereotype oder gar Rassismus verbreitet sind.

In diesem Zusammenhang sehr aufschlussreich ist der Blogeintrag einer Australierin chinesisch-koreanischer Abstammung, der es in Taipeh nicht möglich war, einen Job als Englischlehrerin zu erhalten – denn die privaten Nachhilfeschulen wollen am liebsten ein weißes Gesicht vorzeigen, Qualifikation zweitrangig.


Eine Reise von Taiwan nach Malaysia

Während Taiwans öffentliches Leben wegen des Chinesischen Neujahrsfests quasi zum Erliegen kam und die Nation sich mit roten Geldumschlägen beglückte, habe ich die kursfreie Zeit für einen Abstecher nach Malaysia genutzt.

Es gibt hier in der Region so viele Länder, in die man in weniger als vier Stunden und für weniger als 400 Euro fliegen kann – irgendwo musste ich ja anfangen.

Volksgruppen und Religionen in Malaysia

Malaysia ist für Touristen u.a. deswegen besonders interessant, weil sie hier auf einer einzigen Reise drei asiatische Kulturen/Volksgruppen/Religionen erleben können: Malaien (Muslime, 50-60% der Bevölkerung), Chinesen (Buddhisten, Taoisten etc., 20-25%) und Inder (Hindus, ca. 10%). Mit 27 Millionen Einwohnern ist Malaysias Bevölkerung nur wenig größer als die Taiwans.

Der Islam ist in Malaysia Staatsreligion, die meisten Frauen malaiischer Herkunft tragen Kopftuch. Für Muslime gilt neben der weltlichen auch eine religiöse Gerichtsbarkeit. (So, dass z.B. Frauen wegen vorehelichem Sex Stockhiebe erhalten können. Nicht gut.) Vom Islam lossagen können gebürtige Malaien sich so gut wie nicht.

Die Chinesen sind traditionell wirtschaftlich am stärksten, die Inder, einst von den Briten (Linksverkehr!) als Arbeitskräfte ins Land geholt, stehen weniger gut da.

Die Regierung hat die Parole „1Malaysia“ ausgegeben und verordnet ethnische Harmonie als erste Bürgerpflicht, aber natürlich gibt es trotzdem Spannungen. (Man suche mal nach den Stichworten „Allah + Malaysia + Katholiken“.)

Mein oberflächlicher Fünf-Tage-Eindruck ist aber ungetrübt. Das hervorragende Essen wird auch seinen Teil dazu beigetragen haben.

Petronas Towers in Kuala Lumpur

Symbol der Hauptstadt Kuala Lumpur sind die Petronas Towers, von 1998 bis zur Fertigstellung des Taipei 101 im Jahr 2004 die höchsten Gebäude der Welt. Dies ist die Aussicht vom Fernsehturm nebenan, der auf einem Hügel steht:

Petronas Towers in Kuala Lumpur, Malaysia

Ein paar Fotos der Malaysia-Reise habe ich bei Facebook eingestellt.

Felix Baumgartner springt von Wolkenkratzern

A propos hohe Häuser… woraus man so stößt: Der Österreicher Felix Baumgartner macht sich einen Spaß draus, runterzuspringen. Mit Fallschirm. Als Basejumper.

Zum Beispiel vom Taipei 101:

http://www.youtube.com/watch?v=CcO6oENpyBE

Den Fallschirm hatte er angeblich am Tag zuvor in der Decke der Toilette deponiert.

Und auch von den Petronas Towers:

Würde mich interessieren, ob Felix Baumgartner schon Einreiseverbot in die Vereinigten Arabischen Emirate hat.