Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Taichung”.


Das ist Kunst, das kann nicht weg

Im Krieg hat er auf Japaner geschossen, heute besuchen sie ihn als Touristen. Er war sein Leben lang Soldat, doch sein Zuhause rettete er mit Farbe und Phantasie. Er heißt Huang Yong-fu, aber alle nennen ihn nur „Regenbogen-Opi“.

2016-01-09 10.39.01

Je länger ich in Taiwan lebe, desto mehr staune ich darüber, wie viele unglaublich interessante alte Menschen hier leben.

Vielleicht liegt es nur daran, dass ich als Journalist (mehr …)


Bootcamp für Fünfjährige? Taiwans Erziehung Thema im ARD-Weltspiegel

Das renommierteste Auslandsmagazin im deutschen Fernsehen, der Weltspiegel, berichtete über einen sehr ungewöhnlichen Kindergarten in Taiwan. Worum ging es?

Taiwan Kindergarten Uniform

Ein strenges Regiment herrscht in diesem Kindergarten. Wenn die Kleinen morgens um 8 ankommen, (mehr …)


Giant – Taiwans Fahrrad-Riese

Vielleicht fahren Sie ein Rad Made in Taiwan – und ahnen nichts davon? Giant, einer der größten Hersteller weltweit, sitzt hier auf der Insel.

Vor einiger Zeit hatten wir mit einer Journalistengruppe das Werk besichtigt und mit dem Chef geplaudert. Für Antony Lo ist Deutschland der wichtigste Markt in Europa. Besonders freut er sich darüber, dass wir Geschmack an E-Bikes gefunden haben, die den Radler per Elektromotor unterstützen. „Früher haben Deutsche vielleicht 500 Euro für ein gutes Rad ausgegeben. Heute sind es 2000 Euro und mehr für ein E-Bike.” Daran verdient seine Firma gut.

Giant Bicycles CEO Antony Lo

„Made in Taiwan“ ist auch nicht mehr, was es mal war

Das Label “Made in Taiwan” stand ja mal für billige Massenware. Mit Plastikspielzeug, Regenschirmen und Textilien begann in den siebziger Jahren das Wirtschaftswunder.

Heute produziert Taiwan High Tech-Produkte mit Marken wie Asus oder HTC. Auch Giant hat sich in den vergangenen 40 Jahren neu erfunden.

1972 gegründet, war das Unternehmen zunächst ein klassischer Auftragsproduzent (OEM). In den Achtzigern etablierte Giant den eigenen Markennamen und investierte in die damals noch sehr teure Kohlenstoff-Faser-Technik, die besonders leichte Rahmen ermöglicht.

Heute produziert Giant nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Fahrräder jährlich und liegt mit mehr als 1,5 Mrd. US-Dollar Umsatz weltweit an der Branchenspitze.

Giant bikes production Taiwan

Seit 1992 gibt es auch Werke in China. Aber anders als viele taiwanesische Unternehmen hat Giant nicht seine komplette Fertigung aufs Festland verlagert. In Taiwan stellen 2000 Arbeiter Kohlenstoff-Faser-Teile her und montieren besonders hochwertige Räder. Darunter auch Gastarbeiter aus südostasiatischen Ländern.

So sieht die Montage in der Giant-Fahrrad-Fabrik in Taichung aus (Video):

Und wer hätte das gedacht? Speziell für den europäischen Markt produziert Giant in Holland mit etwa 500 Mitarbeitern.

Fahrräder als Premium-Produkte

Das Wettrennen um den günstigsten Preis wolle er nicht mitmachen, sagt Antony Lo. Etwa die Hälfte des Umsatzes kommt aus Europa und den USA – Regionen, in denen kaufkräftige Kunden das Fahrrad als Sportgerät entdecken. “Früher galten Fahrräder eher als billiges Spielzeug”, erzählte Lo uns. “Heute erkennen immer mehr Menschen, dass sie damit etwas für ihre Gesundheit tun können.” Und zwar auch in entwickelten asiatischen Ländern wie Taiwan und Südkorea.

Giant betreibt in Taipeh im Auftrag der Stadtregierung das Youbike-Leihfahrrad-System. Im vergangenen Jahr hat es zwar rasant an Beliebtheit gewonnen, weil mehr Leihstationen aufgemacht wurden. Dennoch hat sich bei Taiwans Pendlern das Rad noch nicht wirklich durchgesetzt.

Immerhin: viele Großstädter, die per Motorroller oder Auto zur Arbeit fahren, schwingen sich am Wochenende in voller Profi-Montur auf den Sattel und erkunden die Umgebung.

Lesetipp: Die besten Strecken zum Radfahren in Taipeh

Giant Anyroad bikes showroom

Das Rad neu erfinden kann Giant nicht, aber zumindest am Detail feilen: Im April 2013 eröffnete die Firma in Düsseldorf ihre erste deutsche Fahrradhandlung unter dem eigenen Namen. Dort gibt es auch eine Produktreihe mit Rädern speziell für Frauen. “Früher waren Damenräder einfach nur ein bisschen kleiner”, sagte Lo. “Dabei ist der Körperbau von Frauen ganz anders. Vor ein paar Jahren haben wir weibliche Ingenieure und Designer darauf angesetzt, und nun verkaufen wir Räder von Frauen für Frauen.“

Wenn Sie also Taiwans Wirtschaft unterstützen wollen, treten Sie doch mal wieder in die Pedale.

So radelt es sich in Taipeh: Mein Video aus Fahrrad-Perspektive

Lesetipp: Wie man als Radfahrer in Taipeh überlebt


How Giant bikes are produced in Taiwan

Giant has become one of Taiwan’s most recognized brands. Like Asus or Acer in the IT industry, the bicycle producer started out as an original equipment manufacturer (OEM) for Western companies. Beginning in the 1980s, Giant (Chinese: 捷安特 or 巨大) established its own brand.

Many customers in Europe or the U.S. are probably still not aware that it’s a Taiwanese company, and that their Giant bikes may have been produced in Taichung.

Who is the biggest of them all?

With a sales revenue of US$1.56 billion in 2011, Giant defines itself as currently being the world’s largest bicycle manufacturer. The company has 10,000 employees globally. About 2,500 of them work in Taiwan, where Giant was founded 40 years ago.

In 1972, its first year, the company produced less than 4,000 bikes. Giant puts the number at 5.7 million for 2012.

Giant bikes: Made in Taiwan. At least some of them.

When visiting the company headquarters in Taichung with a group of foreign journalists, we had a chance to look inside the manufacturing plant next door. My video gives you an impression of how Giant produces bikes there.

Like so many Taiwanese companies, Giant is taking advantage of low labor costs in China. In 1992, its first factory opened in Kunshan. Today, Giant is operating five plants in China. But unlike other companies, it has not given up on Taiwan as a place for manufacturing.

Giant Bicycles CEO Antony Lo

„Taichung is our head factory,“ Giant Global Group CEO Antony Lo (羅祥安) told us during our visit. „Here, we are making high-end products: carbon fibre and light-weight aluminum.“ In the plant right next to Lo’s office, 2,000 workers are producing parts as well as assembling about 1 million bikes per year.

Giant: not trying to produce as cheap as possible

„We don’t provide anything cheap,“ Lo said. „People are looking for good quality; they are not looking for cheap products.“ His company has positioned itself as a leading provider for rather high-priced sport, fitness and lifestyle bikes. In Germany, for example, typical Giant bikes range from EUR300 to EUR1,000, with the high-end price range between EUR1,500 and EUR3,000. This also includes e-bikes that have recently been gaining popularity. „We like to provide premium quality products at a popular price,“ said Lo.

Giant electric bikes ebikes

The global trend is Giant’s friend: „In the past, most people used their bikes for mobility, transportation, or lifestyle. But now the global trend is that more and more people start cycling for fitness and health reasons.“

That’s why, according to Lo, Giant is seeing strong growth in European markets like Germany and the Netherlands, and in Asian countries like South Korea and Taiwan, where the number of cyclists has increased in recent years.

Giant bikes production Taiwan

Migrant workers making Giant bikes in Taiwan

Because I am very interested in the situation of migrant workers in Taiwan, and had read that Giant Taiwan employs many South-East Asians, I asked Lo how his company is dealing with this situation.

According to him, about 20% of the workers in the Taichung plant are migrant workers — about 350 to 400 people. „We choose them very carefully,“ Lo said. „We have people in Thailand and Indonesia to interview applicants over there. In Taiwan, we have dormitories and people who can speak their language to take care of them.“

Asked if his company pays all migrant workers Taiwan’s minumum wage (currently NT$18,780 / US$645 per month), or if they earn more, Lo said: „We pay according to the skill level. Some of them, we will give more than the minimum wage.“

Giant bikes factory Taiwan

Lo said that Giant has long-term relationships with many migrant workes. Usually, they can work in Taiwan for three years before they have to return to their home countries. „Most of them go home for one month and then come back to us. Many of them have been working with us for more than 10 years.“

Foreign labor is not just relevant in Taiwan, said Lo. For the European market, Giant is operating a manufacturing plant in the Netherlands. Many of the 400-500 workers there are Polish. „I think if you do the balance right, local workers plus guest workers, that’s a good system.“

Giant Anyroad bikes showroom

I published a report about Giant on the Deutsche Welle website. It has been translated into Chinese: 來自台灣的自行車巨頭

Cycling in Taipei

Although Giant is operating Taipei’s public Youbike system, the city is not yet really suited for bike commuting. I attached a camera to my bike and filmed this POV video to give you an impression of what cycling in Taipei feels like:

What is your opinion about Giant bikes? Have you noticed them becoming more popular in your country?

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this mostly German blog. Follow me on Twitter, Facebook, Plurk, or Google Plus.

English posts you might want to have a look at:


Ein Buch über Architektur in Taiwan

Taiwans Architektur – das sind nicht nur Betonkästen mit verwitterten Betonfassaden oder schmuddeligen Kacheln, die das Bild vom Leben in Taiwan prägen.

Abgesehen vom Taipei 101 und anderen Touristenattraktionen muss man allerdings schon genau wissen, wohin man schauen sollte, um ansprechende und ungewöhnliche Bauwerke zu entdecken. Dabei kann der Architekturführer Taiwan helfen.

Am Samstag (13.10.) ist Autor Ulf Meyer in Taipeh, um die englische Ausgabe seines Buches vorzustellen.

Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im URS21 Chung Shan Creative Hub 中山創意基地 (Facebook), einem Ort, der mir noch nicht bekannt war. Adresse: Minsheng East Rd., Sec. 1, No. 21. Meyer wird seinen Vortrag auf Englisch geben.

Aufs Bild klicken zum Vergrößern:

Auf Deutsch ist der Architekturführer Taiwan z.B. bei Amazon.de erhältlich:


Weil der Verlag mir ein Exemplar zur Verfügung gestellt hat, konnte ich mir das Buch einmal ansehen. Größer als ein übliches Taschenbuch, mit mehr als 250 Seiten und sehr vielen ansprechenden Fotos macht es einen hochwertigen Eindruck.

Taiwans „dritter Weg“

Im Vorwort erklärt Meyer, der seit 2003 fast jedes Jahr nach Taiwan gekommen ist, was ihn hier fasziniert:

Wie das Land, so sucht auch seine Baukunst nach einem Platz in der Welt: zwischen westlicher Wirtschaftsordnung und östlicher Kultur und Mentalität – einen dritten Weg zwischen rationaler Moderne und traditioneller Ikonografie.

Architekturführer Taiwan Hauptpostamt Taipei

Die Konkurrenz zwischen Taiwans Städten und Regionen, die „um Bedeutung, Status, Besucher, Investitionen und Aufmerksamkeit wetteifern“, sieht er als Stärke Taiwans:

Der Wettbewerb zwischen den Metropolen treibt bunte Blüten; doch ist in Taiwan gute bis sehr gute Architekturqualität oft auch in kleisten Gemeinden oder auf dem Land zu finden. Die Regionen haben ihre kulturellen Eigenheiten und sind souverän genug, Architektenkarrieren zu ermöglichen und zu fördern.

Architekturführer Taiwan Kongresszentrum Taichung

Von der japanischen Kolonialzeit bis in die Gegenwart

Im Hauptteil stellt Meyer 125 bemerkenswerte Bauten vor, von der japanischen Kolonialzeit bis zu aktuellen Projekten, von denen erst Entwürfe existieren.

Mit 56 Einträgen stellt Taipei City den Löwenanteil. Aber auch Regionen wie Taoyuan, Chiayi, Yunlin und Changhua sind vertreten. Fast alle Bauwerke werden auf mindestens einer Seite mit mehreren Fotos vorgestellt. Es gibt auch QR-Codes, um per Smartphone den Weg zu finden.

Architekturführer Taiwan Kaohsiung

Das Spektrum reicht dabei sehr weit:

  • Unübersehbare Zeugnisse der japanischen Kolonialzeit (Präsidentenpalast, Zhongshan-Halle, Red House Theatre, Kontroll-Yuan, Nationalmuseum)
  • Nach 1949 entstandene Bürohäuser, Kirchen, Universitäten und Monumente (CKS- und SYS-Gedenkhalle, Grand Hotel)
  • Aktuelle Hingucker (Taipei 101, Keramikmuseum Yingge, Chung Tai Shan-Kloster, World Games-Stadion)
  • Gewagte Bauten der nahen Zukunft (Theaterzentrum am Shilin-Nachtmarkt,  TEK Cube am Citizen Boulevard, Taipei Pop Music Centre, geplant für 2014 an der MRT Kunyang)

Architekturführer Taiwan Pop Music Centre

Die Texte sind kenntnisreich geschrieben – nicht nur, was das Fachwissen um Architektur angeht. Der Autor hat sich auch gründlich mit Taiwans (Stadt-)Geschichte und Kulturen beschäftigt. So lernt man nebenbei eine Menge dazu, und das macht diesen Architekturführer zu einer guten Ergänzung für klassische Taiwan-Reiseführer.

Auch wer schon länger in Taiwan wohnt, wird das eine oder andere Bauwerk mit neuen Augen betrachten und auch dort Interessantes entdecken, wo er vorher vielleicht nur ein weiteres Bürohaus-Monstrum gesehen hat.

Architekturführer Taiwan Hung Kuo Gebäude


Seit Wochen herrscht Wahlkampf in Taiwan. Am Samstag (27.11.2010) wählen die fünf wichtigsten Regionen des Landes neue Bürgermeister sowie Parlamente: Taipei City, Xinbei City (zuvor Taipei County), Greater Taichung, Greater Tainan und Greater Kaohsiung. In den letzten drei Fällen werden die Städte mit den umliegenden Kreisen verschmolzen, im Fall Taipei County wird der Landkreis zur Start aufgewertet. Diese fünf Regionen haben dann den Status „regierungsunmittelbare Stadt“, was u.a. mehr Geld von der Zentralregierung bedeutet. Aber das nur am Rande.

Das faszinierende am Wahlkampf in Taiwan ist, dass er so allgegenwärtig und lebendig geführt wird. Überall hängen Plakate der Kandidaten, es flattern Fahnen, Lautsprecher-Wagen drehen ihre Runden, und mein eigener Nachbar kandidiert als „Borough Chief“, also so eine Art Nachbarschafts-Bürgermeister. Wenn er in seinem Laden steht, dann nur noch in Wahlkampf-Weste.

Glücklicherweise konnte ich zwei deutsche Radiosender für Berichte über den Wahlkampf gewinnen. Man kann ja gar nicht oft genug darauf hinweisen, dass Taiwan eine Demokratie ist, im Gegensatz zu gewissen anderen Ländern der Region.

Besonders mag ich die Wahlplakate. Die sind in Taiwan nämlich tatsächlich plakativ.

Herr Li von der Kuomintang möchte in den Stadtrat von Taipeh gewählt werden. Er verspricht, Drogen, Banden etc. von den Schulhöfen zu „kehren“. (Sarkozy würde einen Kärcher empfehlen.) Da passt ein Kampfsport-Anzug natürlich prima zur Botschaft.

Und dieser Kandidat der DPP orientiert sich an Obama, wagt sogar englische Begriffe und leistet sich ein XXL-Plakat: