Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Todesstrafe”.


Hinrichten oder nicht? Taiwan diskutiert

Todesstrafe und Morde, Bestrafungen und Hinrichtungen – diesen Monat wurde darüber so viel diskutiert wie selten. Es geht um drei Fälle, die sehr unterschiedlich ausgegangen sind. 

Dass Taiwan nach wie vor Menschen zum Tode verurteilt, kann keinem Besucher entgehen. „Drogenschmuggel kann mit dem Tode bestraft werden“, stand am Flughafen auf Englisch auf einem Schild, an dem alle Einreisenden vorbeikommen, als ich zum ersten Mal das Land betrat.

Drogen-Warnung Flughafen

(Hängt es nach der Renovierung des Flughafens noch immer dort? Bitte einen Kommentar hinterlassen, wer es weiß.) (mehr …)


Why is there international criticism of the executions in Taiwan?

While Taiwan is a democracy, and the human rights situation is better than in most Asian countries, the death penalty tarnishes the country’s reputation.

International abolitionist groups and the EU have already voiced heavy criticism and their disappointment with Taiwan’s government, which has repeatedly stated that abolishing the death penalty is the ultimate goal. Moreover, human rights experts say that the executions in Taiwan are in violation of international human rights conventions which Taiwan has ratified and made part of domestic law.

Taipei Prison

Currently, Taiwan is executing at a rate of about six inmates per year — murderers who have mostly been convicted for especially gruesome crimes. Due to a moratorium, no executions were carried out in the years 2006 to 2009. After the then-justice minister had to resign because she openly voiced her opposition to the death penalty, 26 people have been killed:

  • 4 in April 2010
  • 5 in March 2011
  • 6 in December 2012
  • 6 in April 2013
  • 5 in April 2014

The risk of killing innocents

Just as its supporters have a lot of justifications for the death penalty, there are many reasons for opposing it. My personal opinion is: Innocent people are bound to be killed sooner or later. There is no way of making up for such a killing. The state cannot run the risk of becoming a murderer of innocents, it has to be better than the criminals.

Apparently, many people in Taiwan do not share these concerns. Wang Chien-shien, President of the Control Yuan (one of the five branches of government), had this to say:

The possibility that innocent people could be executed because of errors in the criminal justice system is not a good reason to scrap the death sentence, Wang said. “Does it make sense that we introduce a ban on stewed meat just because there was a report about a person choking to death after eating a piece of stewed meat?” he asked.

 

International scholars criticize Taiwan’s death penalty

Even if one does not oppose Taiwan’s death penalty for fundamental resons, there is a huge problem: According to human rights experts, the recent executions have basically been in violation of Taiwan’s own laws.

How can that be if the death penalty is also part of those laws?

In late February, Taiwan’s government invited a group of reknown international human rights experts to Taiwan. Their mission: To independently review Taiwan’s implementation of the United Nations‘ human rights conventions.

This is what they had to say (video with Chinese translation):

My report about the human rights experts‘ visit has been translated into Chinese by Deutsche Welle

Taiwan and the human rights conventions

In 2009, the Legislative Yuan (Taiwan’s parliament) ratified two international conventions:

Even though Taiwan (or the Republic of China) is not a member of the United Nations, this step had wide-reaching consequences. The then-chairman of Amnesty International Taiwan called it „a breakthrough in human rights“:

The legislature did not just approve the conventions, but also passed a law on their implementation, clearly ruling that they will have legal effect domestically whether they are deposited with the UN or not. The enforcement law gives priority to providing funds for implementation, and gives all levels of government two years in which to review their laws, regulations and practices and to amend or reform those that do not comply with the covenants.

 

Death row prisoners should have right to seek pardon

The problem is in Article 6 (4) of the International Covenant on Civil and Political Rights:

Anyone sentenced to death shall have the right to seek pardon or commutation of the sentence. Amnesty, pardon or commutation of the sentence of death may be granted in all cases.

 

According to the Taiwan Alliance to End the Death Penalty, the inmates „had asked for amnesty but received no response from the President before their executions.“

In their concluding observations, the experts wrote:

Until the final abolition of capital punishment, the Government of Taiwan should ensure that all relevant procedural and substantive safeguards relating to the imposition and execution of capital punishment are scrupulously adhered to. (…) According to Article 6(4) ICCPR, anyone sentenced to death shall have the right to seek pardon or commutation of the sentence. This implies that the execution of the sentence of death must be postponed at least until the proper conclusion of the relevant procedure. In the opinion of the Experts, this provision of the Covenant seems to have been violated in all 15 cases of executions carried out in Taiwan during the last three years.

 

Human rights: Nowak, Wu, Ma

Taiwan’s vice president Wu and president Ma applauding Manfred Nowak

After the experts presented their observations on March 1, I asked Prof. Manfred Nowak, whom Taiwan’s government had asked to assemble the group, to again clarify the meaning of Article 6 of the ICCPR regarding Taiwan’s executions. Nowak is a former UN Special Rapporteur on Torture. These are his answers in German (mp3):

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nowak confirmed to me that the executions in Taiwan over the last years had been in violation of Article 6 of the covenant as well as of Taiwan’s prevailing law. He said there are no provisions in place in Taiwan’s Amnesty Act to deal with pleas for pardon, and that they need to be implemented.

The killing goes on

While Taiwan’s government says it’s working towards abolishing the death penalty, it actually shies away from acting against the will of the majority of Taiwanese (unlike in many other cases where public opinion did not sway the government at all from introducing unpopular measures). With the parliament having ratified the international conventions, and the prisoners having asked for a pardon, all recent executions apparently have taken place without a proper legal basis.

Have they been illegal? I am no law scholar. But I think that in cases of life and death, there is no room for interpretation. Until the authorities realize this, one can only hope that, at the very least, none of those recently executed turns out to have been innocent. Just a little over two years ago, President Ma had to apologize for the wrongful execution of 21-year-old Chiang Kuo-ching in 1997. Chiang’s confession had been extracted by torture.

Currently, Amnesty International and other groups are campaigning for a re-trial in the case of Chiu Ho-shun. Chiu has been on death row for more than 20 years. According to lawyers, there is evidence that he had also been tortured prior to confessing.

Not all Taiwanese support the death penalty

Recommended viewing: A video interview with Lin Hsin-yi, executive director of the Taiwan Alliance to End the Death Penalty.

Tellingly, the video got overwhelmingly negative feedback and some really vile comments like this:

Youtube comment death penalty Taiwan

Whoever wants to dive right into the ugly side of the discussion, this video’s comment section seems like a good place to start.

What the experts recommend

Apart from the death penalty, the group of international experts submitted more criticism and suggestions regarding Taiwan’s human rights situation. You can download the English version of their concluding observations on this Taiwanese government website.

The preliminary Chinese translation:

About me

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this otherwise mostly German blog. You can also follow me on Twitter, Facebook, Plurk, and Google Plus.

English posts you might want to have a look at:

Update: I corrected the name of the prisoner wrongfully killed in 1997. He was called Chiang Kuo-ching.


Alle Jahre wieder: Taiwan vollstreckt Todesurteile

In Taiwan sind gestern (Freitag, 21. Dezember 2012) sechs Häftlinge hingerichtet worden. Damit dürfte die Regierung beim Großteil der Bevölkerung Pluspunkte gesammelt haben, denn die Mehrzahl der Taiwaner befürwortet die Todesstrafe. Dass Taiwan damit sein internationales Image beschädigt, scheint zweitrangig.

Im Jahr 2010 hatte Taiwans Regierung nach einem mehrjährigen Moratorium wieder begonnen, Todesurteile zu vollstrecken. Dazu hatte ich diesen Bericht im Deutschlandfunk veröffentlicht: Rückschritt in Sachen Menschenrechte

Im Jahr 2010 wurden vier Häftlinge hingerichtet (per Schuss ins Herz), 2011 waren es fünf, nun sechs. Ich denke, da kann man von einem Trend sprechen.

Wie kam es dazu? Streit um Todesstrafe in Taiwan, mein Blogeintrag von 2010

Aktuell sitzen in Taiwan noch 55 Häftlinge im Todestrakt.

 

Diagramm: Morde und Hinrichtungen Taiwan

 

Ein grausamer Mord polarisiert die Diskussion

Ein Auslöser für den Vollzug der jüngsten Hinrichtungen dürfte ein besonders grausamer und Aufsehen erregender Fall aus Tainan sein: Der Täter hatte einem Zehnjährigen die Kehle durchgeschnitten – angeblich, um sich so eine bequeme Gefängniszelle auf Lebenszeit zu sichern. „In Taiwan wird man sowieso nicht mehr hingerichtet, selbst wenn man einen oder zwei Menschen tötet“, soll er gesagt haben.

Kein Wunder, dass eine Empörungswelle folgte und viele Taiwaner forderten, die Todesstrafe auf keinen Fall abzuschaffen.

Auf Chinasmack wurden einige Reaktionen übersetzt: Child’s Death Rallies Support for Death Penalty in Taiwan

Internationale Kritik an der Todesstrafe in Taiwan

International aber beschädigen die Hinrichtungen Taiwans Image. Zwar werden oft die USA und Japan als Beispiele für  Demokratien mit Todesstrafe genannt, aber gerade aus europäischer Sicht bietet Taiwans Todesstrafe immer wieder Anlass für Kritik.

Zwei Juristen aus Deutschland und Österreich, die Professoren Eibe Riedel und Manfred Nowak, wurden von Taipei gebeten, Taiwans offiziellen Menschenrechts-Bericht zu prüfen. Vor wenigen Wochen hatten sie die Regierung gebeten, vor ihrem Besuch im Februar keine Hinrichtungen mehr durchzuführen. Ich bin gespannt, welche Auswirkungen die jüngsten Entscheidungen auf ihre Arbeit haben werden.

Nach den fünf Hinrichtungen Anfang 2011 hat sich sogar die Bundesregierung offiziell zu Taiwan geäußert, was ja selten vorkommt. Der Menschenrechtsbeauftragte im Auswärtigen Amt, Markus Löning, sagte damals:

Ich verurteile die Hinrichtungen scharf. Taiwan habe ich immer als  ein positives Beispiel für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit  angesehen. Umso schlimmer ist es, dass von Taiwan nun ein solch negatives Signal ausgeht.

 

Nun ist solche Kritik aus der EU an Taiwan ja nicht ganz frei von Heuchelei, denn durch ihre Ein-China-Politik unterstützen die europäischen Regierungen nicht gerade Taiwans demokratische Entwicklung. Das Land meist zu ignorieren und diplomatisch kaltzustellen, in solchen Fällen aber die Moralkeule zu schwingen, ist keine geschickte Strategie.

Lesen Sie weitere Einträge zum Thema „Todesstrafe in Taiwan“

 

Taipei Prison: Gefängnis

 

Unschuldige als Opfer

Auch nach Ende von Taiwans Diktatur gab es Fälle, in denen nachgewiesenermaßen Menschen im Namen des Gesetzes zu Unrecht getötet wurden. Vor knapp zwei Jahren kam heraus, dass noch 1997 ein Unschuldiger hingerichtet worden war.

Oft wurden solche „Geständnisse“ per Folter erpresst. Noch immer sitzen in Taiwan Häftlinge im Todestrakt, deren Schuld nicht unumstritten ist. Auch sie könnten jederzeit hingerichtet werden. So startete Amnesty International kürzlich eine Kampagne, um auf den Fall von Chiou Ho-shun aufmerksam zu machen.

Die jüngsten Hinrichtungen kritisierte Amnesty International in diesem Statement:

Taiwan provides no procedure that would allow people on death row to seek a pardon or for the sentence to be commuted – a right recognized by the International Covenant on Civil and Political Rights, which the Taiwanese parliament has voted to implement.

Family members are not informed about scheduled executions in advance. They only find out when they are invited to collect the body from the mortuary.

In addition, serious fair trial concerns have marked the imposition of the death penalty in Taiwan.

 

In eigener Sache

Meine persönliche Meinung zu dem Thema hatte ich schon vor längerer Zeit in einem Leserbrief an die Taipei Times dargelegt.

In Kürze: Einen Verbrecher zu töten, kann kein verlorenes Leben zurückbringen. Aber einen Unschuldigen zu töten, zerstört weitere Leben. Nämlich die seiner Angehörigen. Weil Fehlurteile niemals völlig ausgeschlossen werden können, halte ich die Todesstrafe für falsch.

Wenn jemand eine andere Meinung hat, respektiere ich das. Ein Forum werde ich Befürwortern der Todesstrafe aber hier in den Kommentaren nicht bieten.


Deutsche Parlamentarier auf Taiwan-Mission

Drei leibhaftige CDU-Bundestagsabgeordnete und eine FDP-EU-Parlamentarierin sind zur Zeit auf Einladung der Regierung in Taiwan.

Darunter ist auch Klaus-Peter Willsch, der Vorsitzende des „Parlamentarischen Freundeskreises Berlin-Taipei“ – in Ermangelung diplomatischer Beziehungen eines der wichtigsten Gremien, um überhaupt politische Kontakte zwischen Taiwan und Deutschland zu haben.

Klaus Peter WIllsch

Kritik am deutschen Einreise-Verbot

Nach einem Treffen mit Ma Ying-jeous Ehefrau Chow Mei-ching im November 2010 in Berlin sagte Willsch angesichts des deutschen Einreiseverbots für Präsident Ma:

„Es ist bedauerlich, dass Repräsentanten eines demokratischen Landes, das vorbildlich für die gesamte Region ist, politisch sprichwörtlich links liegen gelassen wird. Aber wir müssen das Beste daraus machen.“

Das sind Worte, wie man sie aus der deutschen Politik gern öfter hören würde – anstelle der üblichen Ein-China-Appeasements, wie die Bundesregierung sie seit Jahr und Tag von sich gibt.

Zum Anhören: Ich habe Willsch zur deutschen Taiwan-Politik interviewt.

Pressemitteilung des Taiwan/ROC-Außenministeriums:

A Delegation from the Germany-Taiwan Parliamentary Friendship Group Visits Taiwan

At the invitation of the Ministry of Foreign Affairs of the Republic of China (Taiwan), Parliamentarian Klaus-Peter Willsch, Chair of the Germany-Taiwan Parliamentary Friendship Group, leads a five-member delegation to Taiwan from April 26 to 30, 2011.

Two other members of the Group is (sic) joining Chair Willsch: Parliamentarian Joachim Hoerster and Parliamentarian Uwe Schummer. All three of them belong to the German Christian Democratic Party. The rest of the delegation consists of the Chair’s spouse, Mrs. Annette Willsch, and assistant, Mr. Christian Raap.

The delegation will call on Minister of Foreign Affairs Timothy C.T. Yang, Minister of the Environmental Protection Administration Shu-hung Shen, Vice Minister of Economic Affairs Jung-Chiou Hwang, Secretary General of the Mainland Affairs Council Shu-Ti Chang, among others. Legislative Yuan Vice President Yung-Chuan Tseng and Deputy Minister of Foreign Affairs Dr. Lyushun Shen will respectively host luncheons in the delegation’s honor.

In addition, arrangements have been made for the delegation to visit the Council for Economic Planning and Development, Government Information Office, Hsinchu Science Park, National Palace Museum, AU Optronics Corporation, Aerospace Industrial Development Corporation, Tzuchi Foundation, Taroko National Park, and other cultural and economic establishments.

Chair Willsch, who has been serving the position of Chair of the Germany-Taiwan Parliamentary Friendship Group since February 2010, plays an active role in his party and the Budget Committee of the German Parliament. Parliamentarians Hoerster and Schummer belong to the Committee for Foreign Affairs and the Committee for Education and Research, respectively. Mrs. Annette Willsch is a publisher and Editor-in-Chief of the monthly magazine Rheingau-Taunus. Except for Parliamentarian Hoerster, this trip is the first for the members of the delegation. During their visit, the delegation members aim to obtain a better understanding of Taiwan’s most recent political, economic and cultural developments. With such knowledge, they will be able to further promote the substantive relations between Taiwan and Germany.

Dass Klaus-Peter Willsch zum ersten Mal  Taiwan bereisen soll, deckt sich nicht mit einer Meldung von Radio Taiwan International, derzufolge er im Februar mit 15 hessischen Weinköniginnen im Gefolge hier war.

Klarstellung, 3.5.2011: Die Weinköniginnen-Veranstaltung fand in der Taipeh-Vertretung Berlin statt, nicht in Taiwan. RTI hat sich im Kontinent vertan.

Todesstrafe in Taiwan

Joachim Hörster setzt sich offenbar besonders gegen die Todesstrafe ein. Da wird er in Taiwan bestimmt viel zu diskutieren haben. Parteiübergreifend wollen die Politiker hier ja die Todesstrafe erst abschaffen, wenn eine Mehrheit der Bevölkerung dahinter steht. Wenn die Väter des Grundgesetzes 1949 auch so gedacht hätten, würden wir in Deutschland wohl heute noch hinrichten. Bei dieser Argumentation frage ich mich: Würden die selben Politiker sich auch dem Volksempfinden beugen, sollte die Mehrheit der Bevölkerung in Umfragen fordern, z.B. die Einkommensteuer abzuschaffen?

Besuch von Bundestagsabgeordneten 2010

Hier noch ein Bericht aus dem Januar 2010 über den Taiwan-Besuch einer anderen MdB-Delegation.

FDP-Europaabgeordnete in Taiwan

Außerdem befindet sich gerade (und noch bis zum 29.4.) die FDP-Europaabgeordnete Alexandra Thein mit drei weiteren liberalen EU-Parlamentariern in Taiwan.

Laut Außenministerium treffen sie auch Präsident Ma und Taiwans Oppositionspartei DPP:

The delegation will have an audience with President Ma Ying-jeou, call on President of the Legislative Yuan Wang Jin-pyng, Minister of the Mainland Affairs Council Lai Shin-yuan, Deputy Minister of Foreign Affairs Dr. Lyushun Shen, and Deputy Minister of Economic Affairs Lin Sheng-chung, Director General of the Intellectual Property Office Wang Mei-hua, and meet with representatives from the Kuomintang party, the Democratic Progressive Party and the European Economic and Trade Office. President Wang Jin-pyng and Deputy Minister Lyushun Shen will host banquets in their honor. The delegation will also visit the National Palace Museum, Taipei 101, Taroko National Park, the Industrial Technology Research Institute, Hsinchu Science Park and Eco-City, among other cultural and economic establishments.

Per Twitter meldete sie sich nach ihrer Ankuft zu Wort – und verwendete für Taiwan die Kalter-Kriegs-Bezeichnung „freies China“, womit sie sowohl die EU, die chinesische Regierung, als auch sehr viele Taiwaner vor den Kopf stoßen dürfte – würde man jede Äußerung auf die Goldwaage legen.

Tweet von Alexandra Thein aus Taiwan

Aber Taiwans politische Situationist nun mal eine besonders verzwickte, und man kann über jeden westlichen Politiker froh sein, der überhaupt den Weg hier her findet.

Update in English, 30 Apr, 2011

After visiting Taiwan together with three other liberal Members of the European Parliament (see below) and meeting President Ma as well as DPP politicians, former Estonian Foreign Minister Kristiina Ojuland issued a remarkable press statement:

One-China policy has got no future in long term

The European Union is facing impressive economic developments in Taiwan, which has become the driving force for democracy and economic growth in the Far-East region (…)

Nevertheless, negotiations on the FTA can only be successfully concluded, when Taiwan keeps retaining a moratorium on death penalty (…)

In long term perspective the One-China policy is not and cannot be in the interest of the EU.

Now, while I personally oppose the Death Penalty on principle, I dislike the EU’s double standards when criticizing Taiwan while more or less tolerating executions in the US or Japan, not to mention the thousands of prisoners being killed in China every year.

More important, however, is the open questioning of the EU’s fatal „One-China policy“. While the European Parliament is probably the least powerful of the three major EU institutions, and the Liberals constitute but a minority fraction, it is good to see some common sense shining through once in a while.


Bei der deutschen Botschaft dem Deutschen Institut in Taipeh kann man sich auf einen Mail-Newsletter setzen lassen und erfährt regelmäßig von interessanten Kultur-Terminen in Taiwan. (info@taipei.diplo.de)

Die neueste Ausgabe:

1) Kinotipp

Am 08.10.2010 laeuft der Film „Lila, lila“ mit Daniel Bruehl (bekannt aus „Goodbye, Lenin“) und Henry Huebchen („Alles auf Zucker“) in Taipei an.

Chinesischer Titel: „愛情謊言“. Der Film wird zu sehen sein im Ambassador-Changchun Cinema 國賓長春戲院): Taipei, Changchun Rd., No. 172 台北市長春 路172號, Tel.: (02)25074141) und im Wonderful Theatre (auch „Majestic“)(真善美戲院): Taipei, Wanhua-Bezirk, Hanzhong-Rd., No. 116, 台北市萬華區漢中街116 號, Tel.: (02)23312270). Im deutschen Original mit chinesischen UT.

Einen deutsch-chinesischen Trailer finden Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=cR8OJHisoQo

2.) Filmreihe zum Thema Todesstrafe

Die „Taiwan Alliance to End the Death Penalty“ organisiert im Oktober 2010 zum dritten Mal eine kleine Filmreihe, die Filme mit Bezug zur Todesstrafe in den Vordergrund stellt. Mit Unterstuetzung des Goethe-Instituts Taipei wird in diesem Jahr auch der 2002 gedrehte deutsche Film „Henker – der Tod hat ein Gesicht (劊子手:死神的臉)“ in Taipei (09.10.), Taoyuan (20.10.) und Hsinchu (24.10.) zu sehen sein. Im deutschen Original mit chinesischen UT.

Naehere Informationen (auf Chinesisch) finden Sie hier: http://taedp-film2010.blogspot.com/2010/09/henker-der-tod-hat-ein-gesicht.html

3.) Moderne deutsche Kunst in Taiwan: „Get Closer, Made in Germany III“

Ort: Taipei Akigallery, Minzu W. Rd., No. 141
Zeit: 09.10.-31.10.2010 (12:00 bis 18:30 Uhr außer Mo)
Eröffnung: 09.10.2010 15:00 Uhr

Kurator: Dr. Bernhard Zünkeler
Ausgestellte Künstler: Caspar Pauli, Michael Sistig, Amely Spötzl, Bernd Zöllner, Josef Bernhard Zünkeler

Vortrag zur Ausstellung: 10.10.2010, 15:00 Uhr durch Kurator Bernhard Zünkeler
Kunstperformance: 07./08.10. Beauty-Amplifier (auf der Straße in  Taipei), Künstler: Josef Bernhard Zünkeler + Bernd Zoellner
Naehere Informationen unter: +886-2-25991171, http://www.akigallery.com.tw

 


Fortsetzungen sind gefolgt

Die Ideen stapeln sich, doch wo ist die Zeit, sie aufzuschreiben? Hier in Taipeh passiert mal wieder so viel, dass es mir schwer fällt, im Blog Schritt zu halten.

Es folgen einige Updates zu bereits diskutierten Themen.

Diskussion um Todesstrafe

Nach dem erzwungenen Rücktritt von Taiwans Justizministerin ist in Taiwan eine Diskussion über Abschaffung oder Beibehaltung der Todesstrafe entbrannt. Einige Gedanken meinerseits dazu hat die Taipei Times nun erneut als Leserbrief gedruckt (der zweite Brief auf der Seite). Ich beziehe mich darin auf das merkwürdige Editorial eines ehemaligen Richters, der zugibt, er habe einmal einen Unschuldigen zum Tode verurteilt – und die Todesstrafe trotzdem okay findet.

Kritische Website in Malaysia

Nach meiner Reise nach Malaysia habe ich einen Radiobeitrag über das mutige Online-Magazin The Nut Graph für die Deutsche Welle erstellt.

Im Prinzip geht es den Kollegen in Kuala Lumpur darum, trotz Pressezensur eine malaysische Version von Abgeordnetenwatch zu etablieren. Unterstützt wird das vom örtlichen Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Ein weiterer Bericht von mir zu diesem Thema lief im Deutschlandfunk.

Wanrschild in Taiwan: Nicht im Stehen pinkeln

Völlig ohne Zusammenhang mit diesen Themen: Eines der bezaubernden Warnschilder, über die man in Taiwan überall stolpert.

Taiwans Pressefreiheit im Rückwärtsgang

Nachdem ich hier vor einiger Zeit auf das Abrutschen Taiwans in der Pressefreiheits-Rangliste von „Reporter ohne Grenzen“ hingewiesen hatte, war ich der Sache noch ein wenig nachgegangen.

Einige Interviews später konnte ich nun einen Artikel in der Zeitschrift „M – Menschen Machen Medien“ veröffentlichen. Das ist die Mitgliederzeitung der Journalistengewerkschaft DJU unter dem Dach von ver.di.

Versteckter Rassismus

Ebenfalls vor längerer Zeit hatte ich über die Vorurteile geschrieben, denen Ausländer in Taiwan manchmal begegnen. Es ging auch um die Frage, in wie weit in Taiwans Gesellschaft Stereotype oder gar Rassismus verbreitet sind.

In diesem Zusammenhang sehr aufschlussreich ist der Blogeintrag einer Australierin chinesisch-koreanischer Abstammung, der es in Taipeh nicht möglich war, einen Job als Englischlehrerin zu erhalten – denn die privaten Nachhilfeschulen wollen am liebsten ein weißes Gesicht vorzeigen, Qualifikation zweitrangig.