Taipeh Flüge jetzt buchen EVA AIR

 

Entries tagged with “Verkehr”.


Ingenious motorbike for wheelchair users

As you know, scooters are Taiwan’s most important and most popular means of transportation. Why should wheelchair users be excluded?

At the Chiayi High Speed Rail station, I recently came across this vehicle:

Scooter for Wheelchairs Taiwan

(click to enlarge)

Isn’t this great? They basically took a scooter, sawed it in half and (mehr …)


Expressway to spoil Taiwan’s east coast?

Taiwan’s government has decided it might be a good idea to build an expressway along the east coast, connecting the cities of Hualien and Taitung. That would probably ruin one of Taiwan’s most beautiful landscapes.

The Ministry of Transportation and Communications will spend almost half a million US Dollars to conduct an assessment, the Taipei Times reports. The cost of the highway itself, according to the Directorate General of Highways (DGH), would exceed NT$100 billion (US$3.5 billion).

Where will they build Taiwan’s new east coast highway?

Building an expressway along the east coast is not really news. The government’s official ROC (Taiwan) 2011 Yearbook included it in a map of Taiwan’s highway network as being „under planning or construction.“

The planned route cuts right through Taiwan’s idyllic, largely unspoilt East Rift Valley, passing by the towns of Ruisui (famous for river rafting) and Yuli.

Map Taiwan Highway Network

Note that there are even plans for the expressway to cross the Central Mountain Range and connect to the west coast highway network at Chaozhou near Kaohsiung.

There is also this information (emphasis mine):

[U]nder the Hualien-Taitung Area Development Act 花東地區發展條例 passed June 13, 2011, NT$40 billion (US$1.36 billion) will be allocated over a 10-year period for the improvement of infrastructure, tourism, ecological sites and other concerns in Hualien and Taitung counties. Special attention will be paid to providing safe, reliable and convenient transportation services comparable to that available along the west coast.

The yearbook was published in late 2011. Since the Government Information Office (GIO) was disbanded this year, it’s no longer available online.

Who needs a new highway on Taiwan’s east coast?

Between them, the counties of Hualien and Taitung have a population of 100,000 570,000. While they cover more that 20% of Taiwan’s area, they are only home to 2.5% of the country’s total population.

There are already two highways connecting Hualien and Taitung. Highway 11 runs along the east coast, Highway 9 cuts through the East Rift Valley. These roads are usually pretty empty. When I travelled up the east coast in early October, it was extremely smooth driving. (Unfortunately, I was almost run off the road at one point by some Taipei idiots who used the highway as a personal racing track for their Porsches and Audis.)

The Taipei Times quotes DGH Director General Wu Meng-feng (吳盟分):

He said that traffic on a normal weekday only usually accounts for about 20 percent of the highway’s designed capacity. However, congestion at some sections of the highway may occur at the Lunar New Year holiday or long weekends, he added.

Taiwan East Rift Valley

So this construction project would benefit only tourists, not the residents of Hualien and Taitung counties. Instead of having more trains run down the east coast from Taipei (there are train stations all along the East Rift Valley) and improving eco-friendly cycling tourism, all the Ministry of Transportation and Communications can think of seems to be pouring more concrete and building new highways.

One reason may be that Chinese tour groups have precious little time and absolutely need to be rushed from one sight to the next in their air-conditioned tour busses as quickly as possible. They don’t take trains, and they definitely don’t ride bikes.

Where is Taiwan’s environmental policy headed?

Despite a lot of talk about enviromental protection, low-carbon economy and sustainable tourism, Taiwan’s central and local governments seem to be firmly rooted in a 1980s construction state mindset. I am afraid that there are people who will not stop until all of Taiwan, including the mountains and coastlines, looks like this:

Modern architecture. Made for cars, not human beings.

Posted by taiwanreporter on Wednesday, October 31, 2012

When that is accomplished, they will start everything all over again. Like in Taipei City, where it has been deemed absolutely necessary to change the color of all bike lanes from green to red.

There is an awful lot of money in public construction, and it’s no secret that many politicians in Taiwan have for a long time been using those budgets to curry favors, reward services and help influential friends make a few NT$ on the side.

Check out this article from a 1996 government magazine: Constructive Criticism

Most of Taiwan’s major infrastructure development projects are plagued by cost overruns, poor-quality construction, and lengthy delays. Construction firms are coming under heavy fire for corruption, mismanagement, and incompetence (…)

The tax payers are left with the bill. And with a ruined environment. But hey, at least they will be able to get from Hualien to Taitung a little faster.

There are enouraging signs, like the decision not to build Taiwan’s eigth naptha cracker project in a stretch of ecologically valuable wetlands. But to me it seems like, enviroment-wise, for every step forward Taiwan is taking two steps back.

Another example: Building the Taipei Dome instead of having an inner-city park

I am a German reporter living and working in Taiwan. Read more English posts on this mostly German blog. Follow me on Twitter, Facebook, or Google Plus.

English posts you might want to have a look at:


Abenteuer auf zwei Rädern

Wenn es in Taipeh nicht gerade regnet oder unerträglich heißt ist, spare ich mir gern das Geld für Bus oder U-Bahn und schwinge mich aufs Fahrrad. Das ist nicht nur gesund, sondern hat auch den Vorteil, dass ich die Stadt besser kennen lerne und immer neue interessante Ecken entdecke.

An den Verkehr in Taipeh musste ich mich natürlich erst gewöhnen, denn er funktioniert nicht nur anders als daheim in Deutschland – Radfahrer sind darin eigentlich überhaupt nicht vorgesehen. So kommt es mir jedenfalls vor, wenn ich mich mal wieder kilometerweit über Hauptverkehrsstraßen quäle, ohne so etwas wie einen Radweg zu sehen.

Jetzt lesen: Mein Bericht über die Radwege in den Flussufer-Parks von Taipeh

Straße ohne Radweg in Taipei

Taiwan ist zwar mit Marken wie „Giant“ einer der wichtigsten Fahrrad-Produzenten der Welt. (Ich hatte bereits über meinen Besuch in der Giant-Fabrik in Taichung geschrieben und ein Video gepostet.)

Und die Tourismusbüros auch in Deutschland locken Urlauber mit dem Versprechen auf entspannte Radtouren in freier Natur. Aber in den Städten spricht es sich nur nach und nach herum, dass Fahrräder auch ein Verkehrsmittel sein können und nicht nur ein Freizeitgerät.

Taipeh: Radwege Mangelware

Gibt es mal einen Radweg, ist er meist nach ein paar hundert Metern wieder vorbei oder wird durch parkende Scooter blockiert. Manchmal steht auch eine Bushaltestelle mitten im Weg.

Dazu kommt, dass es Taiwans Passanten offenbar genetisch nicht möglich ist, das Geräusch einer sich von hinten annähernden Fahrrad-Klingel wahrzunehmen. Ob ich Sturm läute oder nicht – meist muss ich Fußgängern sehr dicht auf den Pelz rücken und direkt ansprechen, bis sie mal einen Schritt zur Seite machen und mich passieren lassen.

Mein Bericht: Die besten Strecken zum Radfahren in Taipeh

Vor ein paar Jahren hatte die Stadtregierung auf der Dunhua Road, einem der großen Nord-Süd-Boulevards, einen Radweg einfach ganz rechts auf die Straße gemalt. Weil es aber kaum Absperrungen zur Fahrbahn gab und auch die Polizei besseres zu tun hatte als die Regeln durchzusetzen, entstand hier schnell der längste grün angestrichene Parkstreifen von Taipeh. Auch Scooter benutzten ihn gern, um sich an Ampeln nach vorn zu drängeln.

Fahrradweg Dunhua Rd. Taipei

Nach ein paar Wochen gestand der Bürgermeister die fehlgeschlagene Planung ein. Er gab bekannt, der Radweg gelte nun nur noch am Wochenende, woraufhin sich überhaupt niemand mehr daran hielt. Fahre ich heute auf dieser Straße, wechsle ich ständig zwischen Fahrbahn und Fußgängerweg hin und her. So wird mir zumindest nie langweilig.

So radelt es sich in Taipeh: Mein Video aus Fahrrad-Perspektive

Als Radfahrer überleben im Verkehr von Taipei

Es chaotisch erscheinen, aber ständig gefährdet fühle ich mich eigentlich nicht. Weil jeder ständig mit allem rechnen muss, halten alle Verkehrsteilnehmer die Augen auf und reagieren flexibel auf unvorhergesehene Situationen. Autos und Roller, die sich von vorn oder hinten nähern, planen mein Rad als ein Hindernis unter vielen in ihren Verkehrsfluss ein.

Ich muss vor allem darauf achten, was von der Seite kommt: Wer aus Seitenstraßen schießt, rechnet meist nicht damit, dass ein Fahrrad seinen Weg kreuzen könnte. Besonders eilig haben es Taxis und die allgegenwärtigen kleinen blauen Pritschen-LKW. Da hilft es wenig, mit deutscher Rechthaberei auf seiner Vorfahrt zu bestehen, und ich fahre lieber ein wenig langsamer.


Wie man per Rad durch Taipei kommt

Das Fahrrad gilt in Taipei nicht gerade als Verkehrsmittel Nr. 1, und wer zugibt, dass er sich per Rad in den Verkehr stürzt, wird manchmal komisch angesehen. Zu gefährlich, zu anstrengend, zu unpraktisch, heißt es dann. Aber so schlimm ist es gar nicht.

Wer weiß, welche Wege er einschlägt und wie er sich im Verkehr zu verhalten hat, kommt mit dem Rad ganz gut durch die Stadt.

Ich habe ein kleines „Point of View“-Video gedreht, das meinen Weg per Rad ins Stadtzentrum dokumentiert. Währenddessen habe ich kommentiert, was mir zum Thema „Radfahren in Taipei“ durch den Kopf gegangen ist. Viel Spaß:

Wie man sieht, ist der Verkehr gar nicht besonders dicht oder chaotisch. Seit ich mal ein paar Tage in Südindien verbracht habe, kommt der Stadtverkehr von Taipeh mir sogar extrem ruhig und geordnet vor!

Ob das Radeln Spaß macht oder zur Qual wird, hängt natürlich entscheidend davon ab, welchen Weg man wählt. Wer jeden Tag die Zhongxiao Road von West nach Ost und zurück nehmen muss, hat bestimmt mehr Stress als jemand, der sich durch Seitenstraßen und Gassen schlängeln kann.

Oft lassen sich die schlimmmsten Stellen aber vermeiden. Hier meine Top 6 der entspanntesten Rad-Strecken in Taipeh:

1. Flussufer-Parks

Taipei Riverside Park Bike Path

Über 100 Kilometer lang ziehen sich links und rechts an Taipehs Flussufern breite Grünstreifen durch die Stadt. Nahezu überall finden sich dort durchgängige Radwege. Weit und breit keine Autos oder Scooter – eine Wohltat!

Diese Parks sind prima Ausflugsziele fürs Wochenende, aber wenn Start und Ziel günstig liegen, können sie auch in eine Pendelstrecke integriert werden. Zu- und Ausgang sind nur durch bestimmte Tore in den Flutmauern möglich. Selbst, wenn der Weg dorthin zunächst einen Umweg bedeutet – am Ende könnte ein Zeitgewinn stehen.

2. Daan Forest Park

Taipei Daan Forest Park bike lane

Einmal rund um den Daan Park ziehen sich die allerbesten innerstädtischen Radwege von Taipeh. Sie sind breit, glatt, schattig und durch einen breiten Grünstreifen von der Straße getrennt. Da vergeht die Fahrt von der Heping zur Xinyi Road wirklich wie im Flug. Wer von Süd nach Nord fährt, z.B. von Gongguan kommend, tut gut daran, einen Teil der Wegstrecke hier zurückzulegen.

3. Xinsheng South Road

Taipei City bike lane

Beim Bau der orangefarbenen U-Bahn-Linie haben die Planer zum Glück auch an Taipehs Radfahrer gedacht und nach Abschluss der Tunnelarbeiten oben drauf einen prima Radweg gesetzt. Zwar heißt es hier „Passanten haben Vorrang“, aber die Radspur ist breit, ziemlich unterbrechungsfrei, farblich abgesetzt, verläuft nicht über die Straße und wird auch (noch) nicht von Motorrollern zugeparkt. Was bei der Dunhua Road schief gelaufen ist (s.u.), hat man hier richtig gemacht.

Das beste Teilstück befindet sich zwischen der Xinyi Road (Nordwestecke Daan-Park) und der Bade Road (beim Guanghua Digital Plaza). Es sieht so aus, als würden in Taipeh mehr und mehr Radwege nach diesem Muster angelegt. Gut so, und hoffentlich bleibt es nicht Stückwerk, sondern ergibt ein richtiges Wegenetz.

4. Xinyi District

Rund um das Taipei 101 und die Taipei City Hall befindet sich der Xinyi Business District, ein auf dem Reißbrett geplantes Viertel, wo in den letzten 25 Jahren zahlreiche Einkaufszentren, Messehallen, Hotels und Apartment-Hochhäuser entstanden sind. Hier findet sich auch Taipehs dichtestes Radwege-Netz.

In der Realität ist es allerdings sehr uneinheitlich ausgefallen. An einigen Stellen kommt man prima voran, Radfahrer und Fußgänger kommen sich nicht ins Gehege, und es gibt sogar einige für Autos und Scooter gesperrte Strecken, auf denen man den Weg entlang der Xinyi Road vermeiden kann. Andernorts sind die Radwege viel zu schmal, ständig unterbrochen oder gar nicht vorhanden.

Stichwort Xinyi Road: Auch hier wird ja in Kürze eine neue U-Bahn-Strecke eröffnet, und es wird neue Radwege geben. Direkt gegenüber vom Taipei 101 sieht das so aus:

Leider gibt es so einen Weg nur auf der Südseite der Straße. Ich bin mir auch nicht sicher, ob er sich in diesem Stil die ganze Xinyi Road (also Richtung Westen bis fast zur Chiang Kai-shek Memorial Hall) entlangziehen wird. Schön wäre es!

5. Ren’ai Road

Wie kommt man in Taipeh am besten von Ost nach West? Bis auf der Xinyi und Nanjing Road nach Abschluss der U-Bahn-Arbeiten hoffentlich prima Radwege entstehen, ist die Renai Road für Radfahrer erste Wahl. Schön fürs Auge: Es ist einer der repräsentativsten Boulevards von Taipeh, mit ungewöhnlich vielen Bäumen.

Gut fürs Radeln: Es gibt über weite Strecken Fahrradwege oder breite Fußwege, und wo sie fehlen, ist der Verkehr relativ dünn, so dass man auch auf der Fahrbahn gut voran kommt.

Dabei beachten: Die Renai Road ist streckenweise eine Einbahnstraße, die nur von Ost nach West befahren werden kann.

6. Dunhua Road

Scooter on the Taipei Dunhua Road bike lane

Auf der Dunhua Road wollte die Stadtregierung vor einigen Jahren eine bitter nötige Nord-Süd-Verbindung für Radfahrer schaffen. Leider scheute man den Aufwand und malte lediglich einen bunten Streifen auf den Asphalt, nur an wenigen Punkten gibt es eine niedrige Barriere wie auf diesem Foto.

Von Beginn an kümmerten Auto- und Scooterfahrer sich wenig um den Radweg. Es waren ja auch so wenig Fahrräder unterwegs. Die Polizei scherte sich wenig darum, dass viele PKW den Radstreifen als Parkfläche behandelten. So wurde das Fehlverhalten schnell zum Normalfall. Nach einigen Monaten gestand der Bürgermeister das Scheitern des Plans ein. Als es dann hieß „der Radweg gilt nur noch am Wochenende“, war das gleichbedeutend mit seinem Ende.

Egal ob Wochenende oder nicht, wer heute auf der Dunhua Road radelt, schlägt am besten einen Slalomkurs ein: Mal auf dem Radstreifen, der zumindest noch optische Orientierung bietet. Und mal auf dem Bürgersteig, wenn mal wieder Taxis oder andere Autos am Straßenrand halten und das Ausweichen nach links, in den fließenden Verkehr hinein, zu riskant wäre. Besonders viel Spaß macht das nicht, aber auf den anderen Nord-Süd-Achsen sieht es meist noch schlechter aus.

…und sonst?

Meist muss man sich als Radfahrer notgedrungen auf der Fahrbahn fortbewegen. Dabei immer schön rechts halten, und vor allem darauf achten, was von der Seite angeschossen kommt!

Taipei bike lane

Gibt es mal einen Radweg, der hier nicht genannt wurde? Schön! Aber auch dort heißt es Augen auf, denn Hindernisse können jederzeit auftauchen. So wie hier auf der Guangfu South Road, westlich der Sun-Yat-Sen-Gedenkhalle:

Also dann – gute Fahrt mit dem Rad in Taipei!

Das könnte Sie auch interessieren: In Taipei mit dem Fahrrad in die U-Bahn? Ja, aber…

Welche Strecken durch Taipei können Sie empfehlen?


Update 17.6.: Die Sendung steht nun als mp3-Datei online. Mein Beitrag beginnt bei 31:50.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Jetzt gleich, am Sa. 16.6. zwischen 11 und 13 Uhr dt. Zeit (17 und 19 Uhr Taiwan-Zeit) läuft auf WDR 5 ein Radiobeitrag, für den ich mich mit dem Fahrrad in den Stadtverkehr von Taipeh gestürzt und meine Erlebnisse live kommentiert habe.

Es gibt auch einen Livestream und später die Möglichkeit, das Programm per Podcast nachzuhören. Mehr Informationen auf der Website der Sendung „Oase“.

Mit dieser Konstruktion habe ich während des Fahrens die Atmosphäre auf den Straßen eingefangen:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150828708353295&set=a.383404963294.159525.234843808294&type=3&theater

Demnächst werde ich noch ein Video veröffentlichen, das ich bei der Gelegenheit gedreht habe. Aus der Perspektive des Fahrradlenkers.

Auch zum Thema: In Taipeh mit dem Fahrrad in die U-Bahn? Ja, aber…


Ich habe in Taipeh ja schon einiges ausprobiert, aber eines steht mir noch bevor: Eine U-Bahn-Fahrt mit Fahrrad. Das hat sich einfach noch nicht ergeben. Und ich werde den Verdacht nicht los: Das liegt auch an den Bestimmungen.

Nicht etwa, dass Radfahrer unerwünscht sind. Im Gegenteil – in vielen MRT-Stationen liegen sogar Broschüren aus, die Menschen wie mich ermuntern sollen, ihre beiden Lieblings-Verkehrsmittel zu kombinieren.

Ich fasse mal zusammen, was da drin steht.

Radfahrer sind willkommen in der MRT!

(Man denke sich Slogans, in denen Schlagworte vorkommen wie: Green Lifestyle, Low-Carbon, Healthy Living und dergleichen mehr.)

Aber…

…nur am Anfang und Ende jedes Zuges

Im ersten und letzten Wagen finden sich je acht Stehplätze für Radfahrer. Die übrigens Wagons sind tabu – egal, wie voll oder leer es dort ist.

…nicht in jeder Station

Dass die braune MRT-Linie keinen Platz für Räder bietet, ist nachvollziehbar. Schließlich ähnelt sie eher der Besucher-Hochbahn im Heidepark Soltau als einer ausgewachsenen Metro. Aber auch auf den anderen Linien sind einige Stationen no-roll-area für Zweiräder:

Nun gut, der Hauptbahnhof ist Taipehs berüchtigter Nahverkehrs-Hauptknotenpunkt, und es würde sicherlich die Situation nicht entspannen, wenn sich auch noch Fahrräder durch die Massen drängen.

Dass man an diesem Knotenpunkt nun mit Rad nicht einmal umsteigen darf, macht es dann doch recht kompliziert. Angenommen, ich komme mit der blauen Linie aus Richtung Taipei 101 und möchte mit der roten Linie nach Danshui (ach nein, Tamsui) fahren. Dann müsste ich über Taipei Main Station hinaus fahren, in Ximen in die hellgrüne Linie umsteigen, zwei Stationen zur CKS Memorial Hall fahren und dort in die rote Linie wechseln, mit der ich kurz darauf wieder den Hauptbahnhof passiere.

Von Zuwiderhandlungen wird streng abgeraten, schließlich steht in Taipehs MRT schon mit einem Bein im Gefängnis, wer nur sein Handy an einer Steckdose auflädt.

Die übrigen off limit-Stationen sind entweder Umsteigestationen wie Zhongxiao Fuxing und Guting, bedienen den Shilin-Nachtmarkt (Jiantan), sind Endhaltestellen (Fu Jen University, Nangang Exhibition Center) und stehen ohne nachvollziehbaren Grund auf dieser Liste (Shipai).

…nur an Wochenenden und Feiertagen

Ja, das stimmt. An Wochentagen haben Fahrräder in Taipehs U-Bahn nichts verloren, egal zu welcher Zeit. Das macht die Crux des Systems deutlich: Fahrräder gelten aus Sicht der Verantwortlichen nicht als Verkehrsmittel, sondern als Sport- und Freizeitgeräte. Zielgruppe dieser Regeln sind nicht Pendler, sondern Ausflügler.

…es kostet

Aus Hamburg war ich es gewohnt, mein Rad gratis mit in die U-Bahn zu nehmen. Warum auch nicht? Schließlich zahle ich ja schon für mich selbst. In Taipeh dagegen wird für jede Fahrt zusätzlich zum normalen Preis ein 80-NTD-Fahrradticket fällig. Das ist etwa dreimal so teuer wie eine durchschnittliche Fahrt für eine Person. Einmal wohin und zurück kostet mit 160 NT$ (knapp fünf Euro) etwa so viel wie ein einfaches Mittagessen für zwei. Da überlegt man es sich nicht nur einmal, ob es die Mühe wert ist.

Und nun?

Wer einige dieser Regeln nicht nachvollziehen kann und trotzdem unter der Woche überall legal und gratis mit Rad in der MRT fahren will, kann sich ein Klapprad zulegen. Zusammengefaltet und in einer Tasche verstaut, gilt es als normales Gepäck und kann überall hin mitgenommen werden.

Oder man stürzt sich ins Verkehrsgetümmel.