Sprachkurse in Taipeh

Es sollte sich eigentlich langsam herumsprechen, dass man als Ausländer in Taiwan nicht nur Englisch unterrichten, sondern auch prima Mandarin lernen kann.

Lesetipp: Mein Artikel zum Chinesisch lernen in Taiwan

Ich habe dazu kürzlich auf Spiegel Online und im Deutschlandfunk was veröffentlicht und auch hier im Blog schon über meine persönlichen Sprachlern-Erfahrungen geschrieben.

Chinesisch lernen in Taiwan

Nun gibt es für Interessenten aus Deutschland einen neuen Veranstalter namens Taiwan HuaYu, der ab kommenden Februar zwei- oder dreiwöchige Mandarin-Intensivkurse in Taipeh anbietet. (Website / Facebook)

Bei einem Preis von knapp 3000 Euro haben potentielle Teilnehmer sicherlich eine Menge Fragen. Einige davon habe ich per Mail Jonathan Meyer gestellt. Er organisiert z.Z. von Deutschland aus als Berater das Rahmen- und Ausflugsprogramm für Kursteilnehmer. Jonathan kennt Taiwan seit 2005.

J.Meyer

Ihr schreibt, dass Euer Programm für den deutschen Raum was ganz Neues sein soll. Warum denn?

Wir möchten Taiwan HuaYu als attraktive Alternative zu all-inclusive Angeboten in Peking oder Schanghai anbieten. In der Volksrepublik China gibt es seit langem Intensiv-Sprach- und Kulturprogramme für Ausländer mit nicht mehr als drei bis fünf Wochen Zeit. In Taiwan gibt es bisher nur langfristige Angebote für mehrere Monate (wie z.B. am NTNU Mandarin Training Center) für die man seinen Aufenthalt selbst organisieren muss.* Taiwan HuaYu bietet individuellen und intensiven Unterricht, Eintauchen in die taiwanisch-chinesische Kultur und einen angenehmen Aufenthalt in einem demokratischen, weltoffenen Umfeld.

* Meines Wissens bietet zumindest die Chinese Culture University in Taipeh auch „short term courses plus accomodation“ (mehr Info).

Wer steckt eigentlich dahinter, und warum macht Ihr das?

Taiwan HuaYu ist ein gemeinsames Projekt von Deutschen, Amerikanern und Taiwanesen. Wir waren meist selbst längere Zeit vor Ort und finden, dass Taiwan und vor allem Taipei ein super Umfeld zum Lernen von Mandarin ist. Deswegen wollen wir Taipei als Reiseziel bekanntmachen, um hier Mandarin-Chinesisch zu lernen, die chinesische Kultur zu erleben und mit Taiwan ein tolles Land kennen zu lernen. Im Vergleich zu Peking oder Schanghai sind wirklich internationale Sprachschulen in Taipeh rar gesät – was aber keinesfalls am akademischen Niveau liegt! Mit Taiwan HuaYu wollen wir das ändern.

Wann soll es losgehen, und mit wie vielen Teilnehmern?

Für 2012 bieten wir sechs „Terms“ an: vier im Frühjahr und zwei im Sommer – jeweils passend zu den Semesterferien. Jede einzelne Klasse ist auf acht SchülerInnen begrenzt. Eigentlich haben wir nur ein Mindestalter: 18 Jahre. Unsere Programme richten sich aber klar auch an Studierende und Graduierte. Chinesisch und Kulturkompetenz in der Sinosphere werden immer wichtiger! Warum also nicht im „kleinen China“ lernen?

Studium Chinesisch lernen in Taipei

Warum organisiert Ihr ein tägliches Begleitprogramm mit Rundumbetreuung, Ausflügen etc.?

Die Idee dazu kam uns, als wir uns vergleichbare Programme für Englisch in Kanada, England und den USA angesehen haben. Die meisten Teilnehmer „opfern“ ihren Urlaub, um eine Sprache zu lernen. Da muss die Zeit einerseits optimal ausgefüllt werden – andererseits will man natürlich auch was vom Land sehen! Bei drei bis vier Wochen in Taiwan hat man nicht unbedingt Zeit, sich erstmal um eine Wohnung zu kümmern, dann ein Ausflugsprogramm auszuarbeiten und dazu dann noch vernünftig Chinesisch zu lernen.

Nenne mal ein paar Beispiele für so ein Tagesprogramm.

Unter der Woche verbringen die Teilnehmer fünf Zeitstunden im Chinesischunterricht. Nachmittags werden dann neben Ausflügen zu touristischen „Klassikern“ wie dem Taipei 101 auch kulturelle Angebote organisiert. Da kann man etwa unter professioneller Anleitung Tai-Chi lernen oder Kalligraphie kennenlernen. Am Wochende organisieren wir Ganztagsausflüge z.B. zu einer Teeplantage, durch die uns der Teebauer führt und später in die chinesische Teezeremonie einführt. Den Sonne-Mond-See besuchen wir auch.Bei einem zeitlich begrenzten Aufenthalt von drei bis fünf Wochen kann man eine solche Fülle von Aktivitäten gar nicht selbst organisieren. Das weiß jeder, der schon mal auf eigene Faust in ein neues Land gereist ist.

Klar wäre es theoretisch günstiger, nach dem Unterricht zuhause zu bleiben. Wenn man aber viel erleben will kommt man selbst organisiert auch auf vergleichbare Kosten, wenn man Studiengebühren, Unterkunft im Hotel, Aktivitäten sowie Verpflegung und Flug zusammenrechnet. Wir bieten dabei noch zusätzlich freundliche Betreuer aus Taiwan, die ausländischen SprachschülerInnen gerne ihre Heimat zeigen – unsere TeilnehmerInnen kommen direkt in Kontakt mit Einheimischen und können zwanglos ihre Chinesisch-Kenntnisse anwenden.

Sun Moon Lake Taiwan

Kann es passieren, dass sich nicht genügend Teilnehmer anmelden? Bekommt man dann sein Geld zurück?

Sollte bei Taiwan HuaYu ein Kurs wider Erwarten nicht zustande kommen dann gibt es selbstverständlich das ganze Geld zurück. Da unsere einzelnen Klassen aber ohnehin auf 8 SchülerInnen begrenzt sind, sind wir da sehr flexibel.

In einer anderen Mail erwähnte Jonathan: „TeilnehmerInnen erhalten einen Reisesicherungsschein gemäß §651k. Wenn Huayu die Reise storniert, warum auch immer, gibt es keine Kosten für den Teilnehmer. Sollte der Teilnehmer stornieren, werden die Stornogebühren je nach Stornodatum gestaffelt.“

Wo finden die Kurse statt, und mit welchen Lehrbüchern? Was, wenn die Teilnehmer ein ganz unterschiedliches Sprachniveau haben?

Taiwan HuaYu hat eigene Schulräume in Da’an gepachtet. Wir bieten immer mehrere Sprachniveaus an – auch wenn dies im Einzelfall bedeuten sollte, dass nur ein oder zwei SchülerInnen in einer Klasse sind. Wir benutzen sowohl Lehrbücher aus Festlandchina, als auch aus Taiwan. Dies hängt davon ab, ob die Teilnehmer gerne Kurzzeichen oder Langzeichen lernen möchten.

Finden die Kurse auf Deutsch statt? Oder sind andere englischsprachige Studenten mit im Kurs?

Die Kurse sind bunt gemischt. Das Angebot wird ja auch international angeboten. Wir versuchen den Unterricht möglichst auf Chinesisch zu gestalten, ansonsten sprechen die LehrerInnen aber auf jeden Fall Englisch. Unsere BetreuerInnen sprechen allerdings Chinesisch, Deutsch und Englisch.

Wo ist die Unterkunft? In der Nähe welcher MRT?

Die Unterkunft ist in einem modernen Apartmentkomplex. Jeder Teilnehmer hat ein eigenes Zimmer mit eigenem Bad/Dusche/WC, das Internet ist auch kostenlos. Die MRT-Station Xindian City Hall ist in unmittelbarer Nähe – die Schule in Da’an kann man also bequem in wenigen Minuten erreichen.

Liebe Leser, was sind Ihre Erfahrungen mit dem Sprachstudium in Taiwan? Welche Fragen hätten Sie noch an die Veranstalter von Taiwan HuaYu?

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someone

19 Kommentare zu “ Für ein paar Wochen zum Chinesisch-Lernen nach Taiwan: Neuer Anbieter im Interview ”

  1. P. Hung sagt:

    Ähm…. bin mir nicht ganz sicher, aber kann es sein dass es „…wider Erwarten“ heißt statt „wieder“? (Sollte bei Taiwan HuaYu ein Kurs wieder Erwarten nicht zustande kommen….)

    eine Deutschlernende

  2. alex sagt:

    Die CCU bietet ein 4 Wochen Kurs fuer NT$10000 an und Homestay fuer NT$14000 wobei man aber auch im Hostel fuer NT$5000 bis 6000 uebernachten kann. Leute fuer Ausfluege lernt man im Kurs oder im Hostel kennen. Ein Flug im Sommer kostet momentan knapp 600 Euro plus sagen wir NT$16000 fuer Kurs und Unterkunft kommt man auf 1000 Euro 😉 Dann halt noch ein wenig Geld fuer Ausfluege sagen wir 50EUR pro Tag (auch wenn man das niemals in Taiwan ausgibt) nochmal 1000 Euro.

    Alles zusammen 2000 Euro.. ich sollte sowas auch mal anbieten, schient recht lukrativ 🙂

    • John sagt:

      Das ist dann aber ohne:

      – Krankenversicherung
      – Transfer vom Flughafen und zurück
      – Vollpension
      – Trips durch ganz Taiwan

      „Leute fuer Ausfluege lernt man im Kurs oder im Hostel kennen.“

      Ja, andere Ausländer eben !

      „wobei man aber auch im Hostel“

      Von einem Hostel ist bei Taiwan HuaYu übrigens nicht die Rede. Hier geht’s um Einzelzimmer mit eigenem Badezimmer.

      Wenn man Angebote vergleicht, dann sollte man die Rechnung auch fair machen und nicht mit Hostel-Unterbringung mit 7 anderen im Zimmer und ohne Essen kalkulieren. Da sieht das ganze nämlich anders aus.

      • alex sagt:

        und bei dem Angebot lernt man keine anderen Auslaender kennen, ausschliesslich Taiwaner richtig? Naja wenn man richtig schaut bekommt man schon drei Betten Zimmer, Essen kostet so gut wie nichts in Taiwan und die Ausfluege sind in meienr Kalkulation schon mit drin ;). Transfer vom Flughafen kostet NT$140, also 4 Euro. Krankenversicherung gibts fuer 55 Euro. Die Frage war aber, ist der Flug inbegriffen oder nicht? Falls nicht kommt zu eurem Preis nochmal min. EUR600 oder mehr dazu.

        Btw. die CCU bietet „Homestay“ an. Einzelzimmer in einer Taiwanesischen Familie. Besser kann mans doch gar nicht wollen, wenn man „Auslaender“ vermeiden will oder?

  3. Stefan sagt:

    Welche Fortschritte macht man denn in 2-3 Wochen? Angenommen jemand ist kompletter Anfaenger, wo steht er dann nach 3 Wochen Intensivkurs?

    • Jonathan sagt:

      Das hängt natürlich von der Motivation des Teilnehmers ab.
      Aber wenn sich jemand für drei Wochen unter guter Betreuung intensiv mit Chinesisch beschäftigt, kann er sich alle wichtigen Grundlagen aneignen um dann selbstständig oder in einem weniger intensiven Kurs weiterzulernen.
      Ich denke man kann auf jeden Fall über die anfängliche Frustschwelle kommen, von der viele Chinesischlernende berichten.

  4. Klaus sagt:

    @Alex: „Alle Preise sind inklusive Hin- und Rückflug nach Taipeh“
    http://www.huayu.de/termine.html

    Wo gibt es denn Flüge für 600 Euro inkl. Steuern und Gebühren? Ich lande meistens bei knapp unter 1000. (Aber bitte nicht Air China via PRC.)

    • John sagt:

      Eben!

      „Naja wenn man richtig schaut bekommt man schon drei Betten Zimmer“

      Drei Betten mit Gemeinschaftstoilette sind ein ziemlicher Unterschied zu einem Einzelzimmer mit eigenem Bad.

      Du bist anscheinend einfach nicht die Zielgruppe mit dem, was du erwartest Alex.

    • Stefan sagt:

      Ist die Air China denn so schlecht? Bin bisher noch nicht mit denen geflogen, aber die Preise sind schon interessant.

      • Klaus sagt:

        Ich habe einfach keine Lust, in Peking oder Shanghai umzusteigen. Wer weiß, welche Daten China bei der Gelegenheit abgreift.

  5. Alex sagt:

    wahrscheinlich bin ich wirklich nicht in der Zielgruppe, aber diskutieren kann man es ja ;). Für Flüge unter 600 Euro schaue ich immer bei airlinetickets.de vorbei. Flug am 1. Juni 2013 und zurück vier Wochen später: Vietnam Airlines: 597,53 EUR Endpreis pro Erwachsenen.

  6. Ilon sagt:

    Ich war an der ShiDa (NTNU) und es war eigentlich sehr erfolgreich. Interessant war es fuer mich persoenlich, viele andere Ueberseetaiwaner (voll und gemischt)kennenzulernen. Aber auch die vielen Aktivitaeten, durch die man mehr vom taiwanischen Leben/Kultur kennengelernt hat. Inwieweit man chinesisch lernt, haengt zum groessten Teil von einem selber (wie viel man uebt) und auch seinem Umfeld (hat man viele Moeglichkeiten Chinesisch zu sprechen) ab. Inwiefern zwei bis drei Wochen ausreichen kann ich nicht so beurteilen, aber insbesondere beim Meistern der Toene und dem Verstaendnis fuer die Wichtigkeit der Toene habe ich meine Zweifel. Einen Nachteil fuer das Chinesisch lernen hat Taiwan aus meiner Sicht – in Taiwan ist man im Allgemeinen so in Englisch vernarrt, dass Auslaender gar nicht Chinesisch lernen muessen, um durchs Leben zu kommen. Man wird sozusagen nicht gezwungen, Chinesisch zu lernen/zu sprechen. Ausserdem ist Chinglish ganz gross, zumindest in jungen, modernen Software/HighTech Unternehmen. Also pro chinesischem Satz ein englisches Wort. So hatten wir in einer Software Firma mehrere Praesentationen pro Woche, doch in meiner ganzen Zeit dort habe ich nie das chinesische Wort fuer Praesentation gehoert, sondern nur „presentation“. Ich mach jetzt mal abrupt hier Schluss, sonst schlafen die anderen Leser noch ein.

  7. Albrecht sagt:

    Also ich bin mittlerweile seit rund 10 Monaten in Taiwan, wohne allerdings in Taichung und nicht in Taipei. Ich finde die Preise ehrlich gesagt auch etwas überzogen. Zugegeben, Taichung ist preislich gesehen nicht Taipei, dennoch kann ich ja mal vorrechnen.
    Ich lerne an der NTCU.
    Es gibt Kurzklassen für knapp 2 Monate, Preis 8600NTD mit 30 Wochenstunden, oder hier wahrscheinlich passender Einzelunterricht mit 30 Stunden insgesamt für 14000NTD. (Oben war von 5 Wochenstunden die Rede, also könnte man so in 4 Wochen 6 Stunden jede Woche zum Unterricht gehen. Mein Bruder kommt mich demnächst besuchen, er hat 800€ für hin und Rückflug bezahlt. Man kann im „Gästehaus“ der Uni wohnen. Die Miete wurde dort zwar kürzlich erhöht, auf meiner Meinung nach für hier zu teure 6800NTD zuzgülich Stromkosten pro Monat. Allerdings sind die Zimmer auch sehr sauber, man hat sein eigenes Bad, gratis Internet, kostenlosen Zugang zu Waschmaschinen. Fassen wir bishier zusammen. Bei einem gnädigen Wechselkurs von 40:1, und noch ohne die Stromrechnung, wären wir für einen Monat bei 1310€. Mit den (im Vergleich zum Kurs oben) verbliebenen 2700€ würde sich sehr bequem herumreisen lassen. Dazu kommt, dass man in Taichung einerseits geografisch besser an alle Orte kommt, zum anderen unterstützt einen der Lehrkörper der Uni auch beim bestellen, planen, wenn man denn freundlich danach fragt. (Nur mal um ein paar Fakten zu nennen, man kommt zum Sonne-Mond-See und zurück für vlt 500NTD, Lukang etwas günstiger, Chiayi etwas mehr als 600, Taitung 1200, wenn man das möchte.)

    Ich will nix schlecht machen, und ich weiß auch, dass man am Anfang eher schüchtern ist, und sich vlt auch nicht unbedingt traut auf alle Leute zuzugehen. Aber die Taiwaner sind so freundlich, das heißt es gibt gar keinen Grund dazu.

    Abschließend möchte ich aber noch sagen, dass unabhängig vom chinesischsprachigen Umfeld 5 Wochenstunden meiner Meinung nach ein Witz sind, also zumindest wenn man wirklich ernsthaft Chinesisch lernen will zumindest. In dem Zeitraum braucht man auch nicht wirklich anfangen Schriftzeichen zu lernen, da Anfänger wohl eher voll auf mit der Aussprache, dem Erlernen von Vokabeln und der ganz unterschiedlichen Grammatik beschäftigt wären. Zum Kennenlernen von Taiwan ist der Kurs aber sicher gut geeignet, wenn man denn das nötige Kleingeld hat. 😉

    • Klaus sagt:

      Vielen Dank für diese Informationen! Und wie lebt es sich in Taichung? Hast Du das Gefühl, Dir entgeht dort etwas (außer dem Regen in Taipeh)?

      • Albrecht sagt:

        Haha, das stimmt, das Wetter bei uns ist (in der Regel) eindeutig am Besten! Nicht so verregnet wie der Norden, und auch nicht ganz so schwül-warm wie der Süden, obwohl mir das ehrlich gesagt erstaunlich wenig ausmacht, zumindest scheinbar weit weniger als den Thailändern oder Japaner 😉

        Nun ja, attraktionsmäßig oder landschaftstechnisch kann Taichung natürlich nicht wirklich mit anderen Städten und Gegenden mithalten. Aber ich bin ja hier her gekommen und mein Chinesisch zu verbessern, und damit bin ich bisher sehr zufrieden. Außerdem kann man ja wie schon gesagt auch gut spontan irgendwo hinfahren, damit lässt sich verkraften, dass man die „Highlights“ des Landes nicht alle immer vor der Haustür hat. Und außerdem denke ich, dass ein Leben hier für jeden Deutschen/ Nicht-Asiaten – egal wo er wohnt – auf jedenfall total spannend ist, gibt es doch so viel zu sehen und zu entdecken, und und und.
        (Allerdings bin ich als armer Student aber auch glücklich über die paar Pfennige, die sich hier einsparen lassen…war zwar erst einmal in Taipei zu Besuch, aber die Nachtmarktbesuche fallen da doch nicht ganz so günstig aus wie bei uns :-P)

      • Klaus sagt:

        Na, dann: Weiterhin eine gute Zeit in Taichung!

  8. Albrecht sagt:

    Ps.: Gute Reiseversicherungen gibts in Deutschland ab 50-60€, falls jemand das Fehlen dieses Details in meinen Ausführungen ankreiden sollte.

Trackbacks & Pingbacks:

Kommentar abgeben